Testbericht

LG GS500

Dass das LG GS500 Cookie Plus für schlappe 159 Euro über den Ladentisch geht, sieht man ihm auf den ersten Blick nicht an: Dank Softtouch-Oberfläche liegt es angenehmen griffig in der Hand und gefällt mit seiner dezenten Optik in Schwarz und Silber. Dazu passt die makellose Verarbeitung.

LG GS500

© LG

LG GS500

Doch nicht nur in puncto Haptik bekommt der Käufer des LG GS500 fürs Geld viel geboten, auch technisch geht's zur Sache. Das Quadband-Handy funkt nämlich auch im UMTS-Netz, und zwar im Gegensatz zum teureren Samsung Corby 3G sogar in HSDPA-Geschwindigkeit mit 3,6 Mbit/s. So lassen sich Webseiten über den HTML-Browser deutlich flotter ansurfen, und auch der Abruf von E-Mails, den das LG Cookie Plus auf Wunsch automatisch erledigt, gelingt im Handumdrehen.

LG GS500

© Archiv

Ein Druck auf die zentrale Taste öffnet das Multitasking- und Favoriten-Menü.

Die restliche Ausstattung fällt dem Preis entsprechend überschaubar aus. Der Lieblingskopfhörer findet Anschluss an der 3,5-mm-Klinkenbuchse und wird von einem guten Musicplayer oder dem UKW-Radio mit Sound versorgt; Letzteres ist im Gegensatz zum LG Cookie Fresh leider auf das Kopfhörerkabel als Antenne angewiesen. Auch die Synchronisation mit Outlook gelingt problemlos, und der Menüpunkt "Soziale Netze" ermöglicht schnellen Zugriff auf Facebook, Twitter und Co. Die integrierte Kamera schließlich bietet immerhin eine Auflösung von 3 Megapixeln.

Absolut alltagstauglich ist die A-Class-Benutzeroberfläche mit drei konfigurierbaren Standby-Ebenen. Nachrichten lassen sich bequem über die virtuelle Qwertz-Tastatur eingeben; als Plus gibt es einen Lagesensor, mit dem viele Funktionen automatisch im Querformat angezeigt werden. 

Im Labor offenbarte das LG GS500 Cookie Plus eine gewisse Ausdauerschwäche. Dafür überzeugt es mit guten Empfangseigenschaften sowohl im GSM- als auch im UMTS-Betrieb. Die klare Akustik sorgt zusätzlich für eine einwandfreie Verständlichkeit beim Telefonieren. 

Mehr zum Thema

1&1
connect Festnetztest 2019

2015 und 2017 hatte 1&1 gewonnen. Auch wenn es diesmal nicht ganz für den Testsieg reicht, zeigen die Montabaurer sehr gute Leistungen.
Telefónica Deutschland Logo
connect Festnetztest 2019

Die rund 2 Millionen Festnetzkunden von O2/Telefónica entsprechen 5,9 Prozent Marktanteil. Der Anbieter erreicht 2019 knapp die Note „sehr gut“.
Festnetztest M-Net Logo
connect Festnetztest 2019

Zum vierten Mal in Folge gewinnt der Münchener Anbieter M-net in der Kategorie der kleineren, lokalen Netzbetreiber im Festnetztest.
EWE Logo
connect Festnetztest 2019

Mit 0,6 Millionen Kunden bzw. 1,8 Prozent Marktanteil zählt EWE zu den Local Players. Sein Ergebnis im Festnetztest 2019 ist gut.
PŸUR LOGO
connect Festnetztest 2019

Pÿur nimmt seit 2018 an unserem Test teil. Seit dem Vorjahr hat sich der Anbieter leicht verbessert, erzielt aber immer noch die Note „befriedigend“.
Alle Testberichte
Telefónica Deutschland Logo
connect Festnetztest 2019
Die rund 2 Millionen Festnetzkunden von O2/Telefónica entsprechen 5,9 Prozent Marktanteil. Der Anbieter erreicht 2019 knapp die Note „sehr gut“.
1&1
connect Festnetztest 2019
2015 und 2017 hatte 1&1 gewonnen. Auch wenn es diesmal nicht ganz für den Testsieg reicht, zeigen die Montabaurer sehr gute Leistungen.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.