Testbericht

LG KF750 Secret

Mit edlen Materialen und witzigen Gimmicks sorgt das Secret für viel Spaß. Nur die etwas fummelige Handhabung ist nicht immer ein Vergnügen.

Inhalt
  1. LG KF750 Secret
  2. Datenblatt

© Archiv

LG KF750 Secret
Jetzt kaufen
EUR 89,99

Pro

  • hervorragendes 2,4-Zoll-Display
  • perfekte Verarbeitung
  • sehr gute/klare Sprachverständlichkeit

Contra

  • Glasfront zieht Fingerabdrücke an

Die Black-Label-Serie ist ein exklusiver Club extravaganter Mobiltelefone. Durften sich bei LG bislang nur die Chocolate- und Shine-Modelle mit diesem Label schmücken, bekommt die Truppe nun mit dem brandneuen KF750 Secret (Preisempfehlung 549 Euro) vielversprechenden Nachwuchs.

Eleganz erfordert spitze Finger

Das Secret wirkt elegant. Dafür sorgen die Echtglasabdeckung vor dem hervorragenden 2,4-Zoll-Display, die Kunststoffteile mit Lederprägung und der Akkudeckel mit Carbonbeschichtung. Die Verarbeitung ist perfekt. Allerdings zieht die Glasfront Fingerabdrücke fast magisch an, so steht ständiges Putzen auf der Tagesordnung.

© Archiv

Mit der Fingerpad-Funktion lassen sich fünf vorgegebene Funktionen über das Display bedienen.

Neben der konventionellen Ziffern- und Anruftastatur besitzt auch das Secret ein Touchpad für die Richtungs- und Softkeys. Auf der Front sind lediglich die Korrektur- und Anruftasten sowie der zentrale Auswahlbutton als Hardkeys ausgeführt. Letzterer sorgt allerdings für kleine Probleme - denn um nicht versehentlich die angrenzenden Touchsensoren zu berühren, muss man den Button schon mit sehr spitzem Finger bedienen. Wer dies nicht beachtet, landet ein ums andere Mal bei einer Funktion, zu der er gar nicht wollte. Eilige Zeitgenossen werden zudem durch das etwas träge reagierende Touchpad ausgebremst.

Ein cooles Gimmick ist die Fingerpad-Funktion: Wird diese über einen Button an der Geräteseite aktiviert, dient die gesamte Displayfläche als Touchscreen für fünf vorgegebene Menüpunkte. Auch der Bewegungssensor überzeugt - er dreht das Display, sofern es die Funktion erfordert, automatisch ins Querformat und erlaubt gestengesteuerte Spielchen.

Nahezu identische Ausstattung

© Archiv

Auch Office- und PDF-Dateien lassen sich betrachten.

Der Edelslider liefert in der Disziplin Ausstattung solide Ergebnisse. So beherrscht das Secret mit HSDPA (bis zu 3,6 Mbit/s) und Videotelefonie die wichtigsten UMTS-Anwendungen. Bluetooth inklusive dem praktischen Stereo-Audio-Profil sowie ein Programm zur Darstellung von Office- und PDF-Dateien ist ebenfalls an Bord. Ebenso herrscht bei der Kamera mit 5-Megapixel-Sensor, Fotolicht und Autofokus weitgehend Einigkeit zwischen den Kontrahenten.

Punkten kann das KF750 bei den PDA- und Multimediafunktionen. So zeichnet etwa die Diktierfunktion auch Telefongespräche auf, und die Kamera speichert Videos in VGA-Auflösung ab. Zudem spielt das Secret DivX-Videos ab und ermöglicht dank einem mitgelieferten Adapter den Anschluss von Nachrüstkopfhörern. So lassen sich dann auch die Qualitäten des recht guten Musicplayers voll ausnutzen. Leider fehlen dem LG WLAN, GPS und eine mitgelieferte Speicherkarte, um die knapp 100 MB des internen Speichers aufzubohren.

Hervorragende Akustik

© Archiv

Der Musicplayer konnte im Test überzeugen.

Im Labor lieferte das LG ein ordentliches Ergebnis ab. Zwar stehen in puncto Ausdauer lediglich elf Tage im GSM- und sechs Tage im UMTS-Betrieb auf der Habenseite und auch das Display zeigt sich stromhungrig, doch dafür geht die GSM-Sprechzeit mit bis zu sieben Stunden in Ordnung.

Dickes Lob erntet das LG für die sehr gute und vor allem klare Sprachverständlichkeit beim Telefonieren - und zwar in beide Richtungen.

Kamerafunktion

Die Kamera des Secret ist innerhalb von zwei Sekunden startklar, die Auslöseverzögerung beim Fotografieren liegt jedoch bei rund zwei Sekunden. Das Einstellungsmenü ist übersichtlich gestaltet, zudem lässt sich festlegen, ob die Aufnahmen im Handy oder auf der Speicherkarte abgelegt werden sollen. Dafür haben wir keine Möglichkeit gefunden, den Auslöseton abzuschalten. Die Bildauflösung ist gut, doch auch hier gilt: Wir haben schon bessere Ergebnisse gesehen. Die Aufnahmen zeigen einen ganz leichten Blaustich, wirken dafür insgesamt aber etwas kontrastreicher. Das Bildrauschen fällt geringer aus. Videos zeichnet das Handy mit 640 x 480 Pixeln und einer hohen Bildrate auf.

Fazit

Der neue Touchpad-Slider aus Korea macht optisch eine Menge her, birgt aber bei der Bedienung ein paar Tücken und kann auch im Labor im Vergleich mit dem Samsung SGH-U900 Soul nicht gleichziehen. Schade, denn in Sachen Ausstattung muss sich das Secretbeileibe nicht hinter dem Soul verstecken. Wer ein außergewöhnliches Mobiltelefonsucht, das mit Eleganz und Funktionsvielfalt überzeugt und technologisch auf der Höheder Zeit ist, trifft mit dem KF750 Secret jedoch eine gute Wahl.

LG KF750 Secret

LG KF750 Secret
Hersteller LG
Preis 349.00 €
Wertung 389.0 Punkte
Testverfahren 0.9

Mehr zum Thema

Testbericht

83,4%
LG bringt mit dem G Flex das erste Smartphone mit gebogenem Display und hat seinem Technik-Statement auch sonst allerlei…
Testbericht

80,6%
Das LG G2 mini soll für ähnliche Furore wir das herausragende G2. Im Test gelingt das nur stellenweise, dafür ist das G2…
Testbericht

Das L90 bietet richtig viel Smartphone zum attraktiven Preis - und lebt vor allem von seinem üppigen Display.
Testbericht

86,6%
Beim LG G3 legten die Ingenieure ihr Hauptaugenmerk auf die funktionale Vereinfachung. Der Test zeigt, dass das gelungen…
Testbericht

83,8%
Mit dem G4 präsentiert LG ein edles Smartphone mit einem Backcover aus echtem Leder. Kann im Test die Leistung der Optik…