65-Zoll-OLED-TV

Medion MD33989 im Test

24.1.2023 von Roland Seibt

Die Firma Medion hat sich einen guten Namen gemacht mit Entwicklung und Vertrieb von erstaunlich hochwertiger Elektronik für einen bekannten Discounter. Richtig tolle Ware gibt es über einen längeren Zeitraum im eigenen Onlineshop – jetzt auch den 65-Zoll-OLED-TV MD33989, den wir getestet haben.

ca. 4:05 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
Medion MD33989 im Test
Trotz seines äußerst günstigen Preises ist der Medion OLED-TV unglaublich schwer verarbeitet.
© HoryMa / shutterstock.com / Montage: connect HOME
EUR 1499,99
Jetzt kaufen

Pro

  • 120-Hz Ultra-HD HDR OLED-TV
  • günstiger Preis
  • angenehmer Klang

Contra

  • wenig HDR-Brillanz
  • HDMI 2.1 nur 18 Gbit/s

Fazit

connect-HOME-Urteil: sehr gut (836 von 10015 Punkten); "Kauftipp"


82,0%

Das Wichtigste zuerst: Der MD33989, auch „MEDION LIFE X16595“ genannt, ist der preiswerteste 65-Zoll OLED-TV, den wir jemals getestet haben. Zwar ist im Onlineshop von Medion eine unverbindliche Preisempfehlung von 1449,95 Euro durchgestrichen, doch das Gerät wurde dort bereits bei Markteinführung für nur 1199,95 Euro angeboten.

Bedenkt man, dass sich im Gerät dasselbe OLED-Panel befindet, auf dem auch doppelt so teure TVs aufbauen, müsste der Medion ein total sensationelles Schnäppchen sein. Tatsächlich konnte er bei unserem Test in einigen Disziplinen überzeugen, natürlich muss man aber auch Abstriche gegenüber Referenzgeräten in Kauf nehmen.

Medion MD33989 im Test - Anschlüsse
Ungewöhnlich, dass die beiden Tunerbuchsen an unterschiedlichen Seiten befestigt sind. Wer Satellitenempfang nutzt, muss bei Wandbefestigung etwas mehr Tiefe einkalkulieren.
© Medion / Montage: connect HOME

So liest sich die Spezifikation der drei HDMI-Eingänge mit „Version 2.1“ erst mal super, doch hinter den Kulissen werden höchste Pixelfrequenzen oder variable Frameraten fürs Gaming nicht akzeptiert. Laut Vorgaben reicht die Unterstützung von ALLM, also die automatische Umschaltung in den Spielemodus, aus, um die hohe Versionsnummer von HDMI kommunizieren zu dürfen.

Der MD33989 konzentriert sich also darauf, Filme und TV im phänomenalen Kontrast der selbst leuchtenden OLED-Pixel darzustellen. Und tatsächlich stehen sein Farbvolumen und die Brillanz bei standardmäßiger HD-Filmkost oder der Wiedergabe von Blu-rays deutlich teureren Geräten in nichts nach.

65-Zoll-TVs: Hisense, Sharp & ok. im Test

Günstige 65-Zoll-TVs

65-Zoll-TVs: ok., Hisense & Sharp im Test

Einst galten 65-Zöller mit ihren 1,64 m Bilddiagonale als luxuriöse Bildgiganten, jetzt sind die beliebtesten Großbild-TVs bereits ab 600 Euro zu…

HDTV so brillant wie HDR

Etwas gedämpft wurde unsere Euphorie bei den Messungen der HDR-Lichtleistung. Medion limitiert die Lichtstärke auf weit unter 500 Nits, während Technologieführer sich ja jenseits der 1000 bewegen. Das OLED-Panel wird hier also eher konservativ angesteuert, sollte deshalb aber auch unempfindlicher gegen Dauerüberlastung sein.

Bei der moderaten HDR-Helligkeit ist es gut, dass der Medion DolbyVision unterstützt, denn diese HDR-Inhalte passt er prima an die Lichtstärke des Panels an, ohne viel zu überstrahlen. Fehlen die dynamischen Metadaten, wird leider hart geclippt und Spitzlichter verlieren schnell ihre Durchzeichnung.

Medion MD33989 im Test - Screenshot Apps
Die Auswahl an Smart-TV Apps beläuft sich auf insgesamt 179, jedoch ist neben Netflix, Prime, DAZN, RTL+ und Maxdome kein weiteres Highlight vorhanden.
© connect HOME

Insgesamt wirkt die Farbgebung auch im gigantischen Farbraum von HDR schön harmonisch, wenn man den Bildmodus Kino“ aktiviert. Die ultimative Präzision eines Studiomonitors darf man aber freilich nicht erwarten. In HDTV gelingt Medion gar das Kunststück, bunten Farben durch die Erweiterung des Farbraums gehörig mehr Kick zu verschaffen, während natürliche Töne wie Haut, Gras, Holz oder Himmel kaum übertrieben werden. Das lässt das TV-Bild knackig und frisch wirken, jedoch bei normgerechter Farbtemperatur und sogar korrekter Adaption der Gammakurve (Verhältnis heller zu dunklen Bildinhalten).

Wer will, oder wenn schlecht produzierte TV-Inhalte förmlich danach schreien, kann beim MD33989 dem Bild durch viele Verbesserer wie Rausch- und Artefaktfilter, Nachschärfung, Kontrasterweiterung oder De-Banding auf die Sprünge helfen. Zudem kann ein (Semi-) Profi den Farbraum komplett kalibrieren, jedoch ohne explizite RGB-Balance.

Optimale Einstellungen: Medion MD33989

Vollbildansicht
Einstellung
Bildmodus Kino
Kontrast 90
Helligkeit 55
Schärfe 0
Farbe 50
Gamma Dunkel
Farbtemperatur 32 Rot
Empfohlener Sehabstand TV 4,1 m / DVD: 3,6 m - HD 2,4 m / UHD: 1,4 m
Gaming HDMI 2.1 Bonusfeatures beschränken sich auf ALLM. Mit 40‘ms Latenz steht der Medion nicht sonderlich gut da, 120‘Hz oder VRR gibt es nicht.

Das smarte Paket

Erquickend für uns Tester ist, dass Medion ein eigenes Betriebssystem (bzw. eines des OEM-Partners Vestel) einsetzt. Das ist nicht so langweilig wie der hundertste Android-TV mit immer denselben Funktionen im gleichen Look. Dafür ist die Herausforderung, smarte Extras anzubieten, deutlich größer.

Der MD33989 liefert aus diesem Grund ein nur begrenztes Angebot an Video-on-Demand- Apps, in dem immerhin die Marktführer Netflix und Amazon Prime Video vertreten sind. Disney, Apple, Sky oder MagentaTV fehlen, dafür gibt es eine Twitch-Taste auf der Fernbedienung. Dort befinden sich auch zwei Funktionstasten, die sich mit TV-Stationen oder Apps belegen lassen. Eine sehr sinnvolle Sache, die wir uns von allen TV-Herstellern wünschen würden.

Dafür besitzt die Fernbedienung kein Mikrofon, und wenn man den beworbenen Features der Sprachsteuerung „Alexa built in“ oder „Hey Google“ auf den Grund geht, wird auf Zusatzhardware oder die Nutzung der Smartphone-App verwiesen. Als kleiner Ausgleich funktionierte dafür die Spiegelung des Handyscreens „MiraCast“ so wie die kabellose Übertragung unseres PC-Desktops via „Wireless Display“ sofort reibungslos.

Medion MD33989 im Test - Screenshot EPG
Klassischer TV-Empfang ist beim Medion sehr gut gelöst. Sendersuche und Sortierung funktionieren bestens, der Programmführer ist übersichtlich und kann Timer setzen.
© connect HOME

Als wir unseren USB-Stick mit Testsequenzen anschlossen, wurde der Mediaplayer als App geladen, der dann auch Filme, Musik und Fotos von DLNA-Mediaservern abspielen wollte. Ebenfalls an USB verkabelt wurde eine externe Festplatte erkannt und für Aufnahmen (Timer) formatiert. Andere Hersteller bauen solche PVR-Funktionen bereits wieder ab oder schränken sie ein, bei Medion ist noch alles gut.

Passend für das Einstiegssegment gibt es einen Singletuner, der Digital-TV über Satellit, Kabel oder Terrestrik empfängt. Sendersuche und Sendersortierung verliefen absolut problemlos, die Empfindlichkeit des Empfangs ist sogar sehr gut.

Testergebnisse: Medion MD33989

Vollbildansicht
Kategorie Punkte
Bildqualität 457 von 510
Klangqualität 40 von 60
Ausstattung 189 von 260
Bedienung 80 von 105
Verarbeitung 70 von 80
Gesamt 836 von 1015 (sehr gut)

Wie ist die Klangqualität des MD33989 von Medion

Bereits nach der Installation des massiv verarbeiteten Medion OLED-TVs offenbarte sich neben dem farbenfrohen TV-Bild ein erstaunlich unauffälliger Sound. Das ist ein sehr gutes Zeichen, denn einige Mitbewerber zeichnen sich durch qualvolle Verfärbungen, Klappern oder DSP-Kapriolen aus.

Der MD33989 akzeptiert selbst über HDMI hoch auflösende Klangformate inklusive Dolby Atmos und beinhaltet die passenden Verteilungsverfahren auf die nach unten feuernden Stereolautsprecher. Alternativ kann DTS Virtual:X zugeschaltet werden. Vor allem, weil die Höhen nicht arg künstlich überspitzt oder der Bass vertieft wird, klingt der TV hübsch unaufdringlich und verhältnismäßig natürlich – allerdings passenderweise eher lahm als reißerisch.

Online-Siegel
Sehr gut
65-Zoll-OLED-TV Medion MD33989
Januar 2023

Wie ist die Bildqualität des MD33989 von Medion

Was das Bild angeht, haben wir noch nicht erwähnt, dass es sich um waschechte 120-Hz-Technik mit Zwischenbildberechnung zur Bewegungsglättung handelt. Für unseren Geschmack arbeitet diese allerdings bereits in der niedrigen Einstellung zu flüssig. Auch Funktionen wie Rauschfilter und De-Banding gehen recht aggressiv ans Werk, was allein qualitativ miesen Quellen zugute kommt.

Dass die Farben stets etwas aufgefrischt werden, hatten wir erwähnt, jedoch haben wir auch keine Einstellung gefunden, in der die Schärfe wirklich neutral ist. Auch hier legt der Medion stets eine kleine Schippe drauf – nicht ideal für Testbilder, aber durchaus erfrischend im täglichen Betrieb.

Fazit

Wer hauptsächlich lineares Fernsehen schaut und von Netflix oder Prime streamt, kann von diesem Medion-TV begeistert sein. Allein bei anspruchsvollen HDR-Inhalten zeigt sich ein sichtbarer Brillanzvorteil teurerer Konkurrenten. Alles in allem ist die Preisleistung für das Einstiegssegment spitze.

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

LG OLED83C27LA im Test

65-Zoll-OLED-TV

LG OLED83C27LA im Test

92,0%

Während für andere Hersteller OLED-TVs in 65 Zoll das Maß der Dinge in puncto Immersion darstellen, legt LG dieses Jahr eine kräftige Schippe an…

65-Zoll-TVs: Hisense, Sharp & ok. im Test

Günstige 65-Zoll-TVs

65-Zoll-TVs: ok., Hisense & Sharp im Test

Einst galten 65-Zöller mit ihren 1,64 m Bilddiagonale als luxuriöse Bildgiganten, jetzt sind die beliebtesten Großbild-TVs bereits ab 600 Euro zu…

TCL-Fire-TV

Smart TVs mit Alexa-Steuerung

TCL CF6: 4K-Fernseher mit integriertem Fire TV

Auch TCL setzt künftig auf Fire TV. Die Chinesen präsentieren zum Start der Kooperation zwei Modelle mit der Amazon-Plattform - in 50 und 55 Zoll.

Sharp-TV FN-Serie

Fernseher

Sharp präsentiert neue 4K- und Full-HD-TVs mit Android TV

Sharp stellt mit den Serien FN und FI neue Fernseher mit Android TV vor. Sie bieten 4K- oder Full-HD-Auflösung.

Philips 77OLED937 im Test

77-Zoll-OLED-TV

Philips 77OLED937 im Test

Philips erweitet die Faszination eines großen OLED-Displays nicht nur durch Ambilight auf den ganzen Raum, sondern rundet mit edler Verarbeitung und…