Wireless-Kopfhörer

Motorola Escape 500 ANC im Praxis-Test

Active-Noice-Canceling-Kopfhörer sind trendy und teuer. Motorola will mit dem günstigen Escape 500 ANC qualitativ überzeugen. Wie schlägt er sich im Praxis-Test?

Bluetooth-Kopfhörer

© Motorola Binatone

Escape 500 unterdrückt Umgebungsgeräusche und unterstützt auch die Sprachassistenten Alexa, Siri und Google.

Jetzt kaufen
EUR 79,99

Pro

  • günstiger Wireless BT-On-Ear
  • hochwertige Verarbeitung, hoher Tragekomfort
  • großer Funktionsumfang
  • unterstützt Sprachassistenten
  • gute ANC-Funktion

Contra

  • keine Einstellungsfunktionen z.B. für Bässe
  • etwas langsam in der Reaktion bei Nutzen der Sprachassistenten

Fazit

Ein durchaus guter Kopfhörer für vergleichsweise wenig Geld.
Gut

Mit dem neuen Wireless Kopfhörer Escape 500 ANC bringt Motorola einen Kopfhörer auf den Markt, der vor allem durch seinen im Vergleich zur Konkurrenz durchaus günstigen Preis auffällt. Für gerade einmal 80 Euro soll der kabellose Bluetooth-Kopfhörer neben einem sauberen Klang auch das aktive Unterdrücken von Umgebungsgeräuschen beherrschen. Wir haben den neuen Kopfhörer in der Praxis getestet.  

Erster Eindruck

Der erste Eindruck des Escape 500 ANC ist durchweg positiv. Der Kopfhörer ist sehr leicht und dabei schön verarbeitet. Die erste Inbetriebnahme plus das Verbinden per Bluetooth mit dem Smartphone klappt reibungslos.  Auch das Verbinden mit der Hersteller-eigenen und kostenlosen Hubble-Connect-App funktioniert, sobald der Kopfhörer per Bluetooth mit dem Smartphone oder Tablet verbunden ist, reibungslos.

Setzt man den Escape 500 ANC auf, ist das Tragen angenehm. Der Kopfhörer ist leicht, die Ohrmuscheln liegen angenehm auf den Ohren, ohne zu drücken. 

Der Akku des Escape 500 ANC lässt sich via USB-Ladekabel auftanken. Einmal geladen bietet er bis zu 12 Stunden Laufzeit mit aktivierter ANC-Funktion.  Sollte doch einmal der Akku leer sein, liegt ein 3,5 mm-Audiokabel bei, mit dem sich der Kopfhörer direkt an die Musikquelle anschließen lässt, sofern diese noch einen entsprechenden Ausgang hat. 

Der Escape 500 ANC ist spritzwassergeschützt, so dass er auch einen Gang im Regen gut wegstecken kann.

Funktionsvielfalt

Auf den ersten Blick erscheinen die Buttons an den Kopfhörern nur für eine Funktion zuständig zu sein, doch wer sich mit dem (etwas klein gedruckten) Manual auseinandersetzt, stellt schnell fest, dass Laut/Leise auch zum Weiterklicken in der Trackliste dient. Dies gilt auch für den Multi-Function-Button, der nicht nur die Annahme oder das Verweigern eines Telefonats ermöglicht, sondern auch den Sprachassistenten aktiviert.  In der App lässt sich der Escape 500 mit dem Alexa-Konto verbinden. Anschließend steht der Sprachassistent auf Knopfdruck auch am Kopfhörer zur Verfügung. Per integriertem Mikrofon erteilt der User seine Befehle, etwa das Anfragen einer Information, und der Sprachassistent reagiert darauf. So spielt er Playlists von Amazon Music auf Befehl ab. Allerdings funktioniert das Starten einer Spotify-Playlist durch Alexa nicht über den Kopfhörer. 

Bei Verwendung eines iOS-Geräts lässt sich auch Siri aktivieren, über Android-Geräte kann auf den Google Assistant zugegriffen werden. 

Eindruck: Sound und ANC

Der Sound insgesamt klingt voll und kräftig, Musik kann man damit hervorragend unterwegs hören. Wer allerdings Einstellmöglichkeiten für mehr oder weniger Bass oder andere Details benötigt, wird weder am Gerät noch in der App fündig. Der Sound kommt so, wie ab Werk eingestellt; was für Mainstream-Hörer, die nicht auf ausgefeilte Details wert legen, sicher kein Manko sein dürfte. 

Die ANC-Funktion lässt sich aktivieren, wenn benötigt, und filtert störende Umgebungsgeräusche heraus. Dabei sind einzelne Geräusche natürlich hörbar, aber Brummen etwa von Maschinen und durchgehend konstante störende Hintergrundgeräusche werden recht gut eliminiert. Klar sein muss aber auch, dass der Escape 500 ANC nicht komplett gegen Geräusche abschotten kann. Dies schafft kein Kopfhörer. Der Unterschied zwischen aktiviertem und deaktiviertem Geräuschunterdrückungsmodus ist jedoch klar hörbar.  

Fazit:

Der Motorola Escape 500 ANC zeigt sich vielfältig und komfortabel. Die Bedienung ist einfach, der Sound gut, und die Geräuschunterdrückung funktioniert. Dazu kommt der gute Tragekomfort und das puristische und gelungene Design. Ein durchaus guter Kopfhörer für vergleichsweise wenig Geld. 

Mehr zum Thema

TicPods Free Mobvoi mit Ladeschale
In-Ear-Kopfhörer mit Bluetooth

Mobvoi hat seine neuen kabellosen In-Ear-Kopfhörer TicPods Free gelauncht. Wir konnten die berührungsempfindlichen Ohrstöpsel bereits testen.
Smartes Licht fürs Badezimmer
Philips Hue Adore: Smartes Licht im Badezimmer

Das Hue-Lichtsystem zieht ins Badezimmer ein. Mit Philips Hue Adore bringt das Unternehmen Signify ZigBee-basierte Leuchten für Feuchträume.
Schöner heizen
Heizkörperthermostate

Die Netatmo by Starck Heizkörperregler sind schick und bieten im ­Zusammenspiel mit App, WLAN-Relais und weiteren Systemen umfangreiche Funktionen.
Zentrale im Baukastensystem
Z-Wave, ZigBee, WLAN, EnOcean

Z-Wave, ZigBee, WLAN, EnOcean – das System Homee will unterschiedliche Funkstandards zusammenführen und Smart Home einfach machen. Unser Check.
Smarte Bluetooth-In-Ears
Kabellose In-Ears mit Bluetooth 5.0

Bluetooth-Kopfhörer liegen im Trend. Das In-Ear-Modell TaoTronics TT-BH052 kommt sogar mit einem Lade-Case, das gleichzeitig als Powerbank fungiert.
Alle Testberichte
Hyundai Nexo
Brennstoffzellen-SUV
Mit dem Nexo bietet Hyundai die zweite Generation seines Brennstoffzellen-SUVs an. Technik und Reichweite überzeugen im Test und machen Lust auf mehr.
Guter Ton an jedem Ort: Geneva Touring S und L im Test
Lautsprecher: One-Box-Systeme
Die Touring-Serie von Geneva zeigt: Kompaktradios sind heute besser denn je. Die Modelle S und L im Test.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.