Die HiFi-Welt von AUDIO und stereoplay
Testbericht

NF-Kabel Kimber Kable PBJ

Das Kimber Kable PBJ (120 Euro pro Stereopaar) spielte fein, dynamisch und kontrolliert.

Inhalt
  1. NF-Kabel Kimber Kable PBJ
  2. Datenblatt

© Archiv

Antrittsschnell und dynamisch, sehr gut zu verlegen: ein Klassiker. In manchen Anlagen-Konfigurationen zu wenig Bass, einstreuempfindlich.

Die dreiadrigen, zu einem Zopf geflochtenen Kabel sind ein Dauerbrenner im Programm von  Kimber Kable. Das sehr gut verarbeitete, teflonisolierte PBJ ist dabei extrem flexibel. Auch die Ultra-Plated-Stecker dürften kaum eine Anlage finden, wo sie nicht sehr gute Kontakte herstellen.

Das Kimber spielte dabei fein, dynamisch und kontrolliert. Dank seiner universellen Fähigkeiten liegt es auch im Preis-Leistungsverhältnis mit ganz vorne. Im Vergleich zu den teureren Vertretern von Audioquest oder Sommer Cable wuchtete es nicht ganz die gleiche Bassgewalt in den Raum, auch die Bühnendarstellung geriet kleiner als beim Straight Wire oder Oehlbach. Wer eher sauberen, analytisch-abgezirkelten Klang bevorzugt, sollte das Kimber aber unbedingt probieren.

Kimber Kable PBJ 2010

Kimber Kable PBJ 2010
Hersteller Kimber Kable
Preis 120.00 €
Testverfahren 1.0

Mehr zum Thema

Testbericht

Von seinem älteren Bruder konnte sich das Cinchkabel KS 1026 (1700 Euro) nicht so leicht absetzen.
Testbericht

Das Cinchkabel Kimber Kable Select KS 1016 (1000 Euro) ließ die Tester aufhorchen.
Testbericht

Im Hörraum stellte sich heraus: Das Kimber Kable Select KS 1036 (2800 Euro) ist die Krönung.
Testbericht

Das G&BL Rhodium Twin (200 Euro, 2 x 1 m) beeindruckte mit hochwertigen Steckern, die eine harte Rhodium-Kontaktfläche aufweisen.
Testbericht

Auf der Suche nach noch mehr Ruhe im Klangbild entwickelte Ray Kimber ultimative Boxenkabel: Die 6000er-Serie definiert die Maßstäbe neu. Wir haben…