Testbericht

Nokia 6233: Kompaktes UMTS-Handy

24.8.2006 von Redaktion connect und Markus Eckstein

2-Megapixel-Kamera, Musicplayer und UMTS: Nokia hat seine Klassik-Linie überarbeitet. Dank neuer Serie-40-Oberfläche ist das 6233 jetzt voll Business-tauglich.

ca. 1:10 Min
Testbericht
  1. Nokia 6233: Kompaktes UMTS-Handy
  2. Nokia 6233
  3. Nokia 6233
  4. Datenblatt
Nokia 6233
Nokia 6233
© Archiv
Nokia 6233
Der Rücken des 6233 wirkt geradlinig und aufgeräumt
© Archiv

Im direkten Vergleich wirkt der Vorgänger 6230i in jeglicher Hinsicht eine Nummer kleiner. Das gilt zunächst einmal für die physische Größe: Acht  Millimeter ist das 6233 länger und auch etwas breiter. Davon profitiert die Bedienbarkeit, zumal das Design unter funktioneller Hinsicht eine Pracht ist: Tasten und Display nutzen den Platz, den die Front hergibt, optimal aus. So fallen die Elemente allesamt angenehm groß aus, auch der häufig benötigte Bestätigungsknopf lässt sich zielsicher einsetzen. Unterstützt wird der gute erste Eindruck durch die saubere Verarbeitung und das stabile Gehäuse, das seine Solidität nicht zuletzt dem Metallrahmen verdankt, der um die Front verläuft; nur der leidige Akkudeckel löst sich zu leicht ab.

Selbst kleine Schriften gut lesbar

Nokia 6233
Die Schriftgröße ist für Posteingang und Adressbuch getrennt wählbar
© Peter Fenyvesi

Die Anzeige ist aufgrund der höheren Auflösung (240 x 320 statt 176 x 220 Pixel) brillant.Die winzigen Bildpunkte lassen auch kleine Schriften scharf erscheinen und so passen viele Informationen auf den Screen, ohne dass das Ganze überfrachtet wirkt. Manche Einblendung verlangt allerdings ein gutes Auge. Denn die Schriftgröße lässt sich zwar für Mitteilungen, das Adressbuch und den Browser getrennt einstellen, kann für das Menü aber nicht geändert werden. Ansonsten lässt sich die Benutzeroberfläche an vielen Stellen den eigenen Wünschen anpassen, beispielsweise kann man die Einträge im Hauptmenü umsortieren. Sehr praktisch ist die Standby-Anzeige, die auf Wunsch permanent über anstehende Termine informiert, einen kleinen Notizzettel einblendet und schnellen Zugriff auf Musicplayer und UKW-Radio erlaubt. Die Kehrseite der Medaille: Durch die vielen Funktionen und Einstellmöglichkeiten fällt das Menü teils arg umfangreich aus. Ein Beispiel: Markiert man im Adressbuch einen Kontakt, öffnet der Klick auf "Optionen" eine Liste mit 15 Einträgen

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Nokia Lumia 720

Testbericht

Nokia Lumia 720 im Test

71,8%

Das Lumia 720 ergänzt die inzwischen fünf Geräte umfassende Lumia-Palette im Mittelfeld und stellt dabei sogar ein Highlight dar, wie der Test zeigt.

Nokia Lumia 1020

Testbericht

Nokia Lumia 1020 im Test

76,2%

Nokias neues Superphone: Das Lumia 1020 kommt in knalligen Farben, mit extravagantem Design und überzeugt im Test mit einer Kamera der Spitzenklasse.

Nokia Lumia 625

Testbericht

Nokia Lumia 625 im Test

71,0%

Das Nokia Lumia 625 ist mit guten 404 Punkten im Test und einer Preisempfehlung von 299 Euro wahrlich nicht teuer bezahlt.

Nokia XL

Testbericht

Nokia XL im Hands-on-Test

Das günstige 5-Zoll-Smartphone Nokia XL zeigte sich bei der Vorstellung auf dem MWC hervorragend verarbeitet. Die Sofware-Plattform konnte dagegen…

Nokia Lumia 630

Testbericht

Nokia Lumia 630 im Test

72,6%

Ein Nokia Lumia, das vom Start weg nur 159 Euro kostet, ist schon eine kleine Sensation. Stimmt die Qualität des neuen Nokia Lumia 630 trotzdem?