Testbericht

Nokia 7500 Prism

20.9.2007 von Redaktion connect und Michael Peuckert

Das 7500 trumpft mit einem frischen Outfit auf und kann bei der Ausstattung überzeugen. Schwächen im Labor verhindern jedoch ein besseres Ergebnis.

ca. 1:10 Min
Testbericht
  1. Nokia 7500 Prism
  2. Datenblatt
Nokia 7500 Prism
Nokia 7500 Prism
© Archiv
Zierrahmen
Der Zierrahmen (hier grün) lässt sich tauschen. Ein roter und blauer Rahmen werden mitgeliefert.
© Archiv

Im extravaganten Outfit tritt das jüngste Designmodell von Nokia den Mitbewerbern entgegen. Das Triband-Handy 7500 Prism für 249 Euro irritiert im ersten Moment mit seinen dreieckigen Tasten und den beiden Bügelfalten auf der Gerätefront, die dafür sorgen, dass der linke und rechte Teil des Gehäuses sanft abfallen. Doch hat man sich erst einmal an die etwas unübliche Tastenform gewöhnt, stellt die Bedienung des 7500 den User vor keinerlei Probleme. Lediglich der schwergängige Joystick und die farblich nicht differenzierten Anruftasten sind hier zu kritisieren. Etwas fummelig gestaltet sich auch das Entfernen und wieder Anbringen der Akkuabdeckung, doch nur so lässt sich der MicroSD-Speicherslot füttern.

Viel Komfort dank Serie 40

Musicplayer
Der Musicplayer bietet fünf verschiedene Ober-flächen und zeigt auch Cover an.
© Archiv

Unter dem auffälligen Gehäuse arbeitet die bewährte Serie-40-Plattform, und so verfügt auch das 7500 über reichlich Komfortfeatures wie Sprachwahl und zeitgesteuerte Profile, die in dieser Preisklasse nicht selbstverständlich sind. Zusätzlich sind ein HTML-Browser, ein E-Mail-Client sowie ein Größen- und Währungsumrechner an Bord. Für Bilder ist eine 1,9-Megapixel-Kamera zuständig, den Ton geben der gute Muiscplayer und das UKW-Radio an. Das mitgelieferte Stereo-Headset findet direkt an der 2,5-mm-Klinkenbuchse Anschluss. Praktisch, denn so lassen sich auch Nachrüstkopfhörer anstöpseln. Der Kurzstreckenfunk Bluetooth darf ebenfalls nicht fehlen und für besonders zügige Downloads sorgt der Datenturbo EDGE.

Keine technische Glanzleistung

Im Labor zeigte das 7500 jedoch deutliche Schwächen. So konnte es weder bei den Sende- und Empfangs- noch bei den akustischen Messungen überzeugen. Etwas besser sieht es bei den Ausdauertests aus: Die zwölf Tage Standby- und rund vier Stunden Gesprächszeit in beiden Netzen sind ordentlich. Das leuchtstarke Display nuckelt allerdings kräftig am Akku - bei häufigem Zappen sinkt das Stehvermögen also deutlich.

Nokia 7500 Prism

Nokia 7500 Prism
Hersteller Nokia
Preis 159.00 €
Wertung 377.0 Punkte
Testverfahren 0.9

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Nokia Lumia 720

Testbericht

Nokia Lumia 720 im Test

71,8%

Das Lumia 720 ergänzt die inzwischen fünf Geräte umfassende Lumia-Palette im Mittelfeld und stellt dabei sogar ein Highlight dar, wie der Test zeigt.

Nokia Lumia 1020

Testbericht

Nokia Lumia 1020 im Test

76,2%

Nokias neues Superphone: Das Lumia 1020 kommt in knalligen Farben, mit extravagantem Design und überzeugt im Test mit einer Kamera der Spitzenklasse.

Nokia Lumia 625

Testbericht

Nokia Lumia 625 im Test

71,0%

Das Nokia Lumia 625 ist mit guten 404 Punkten im Test und einer Preisempfehlung von 299 Euro wahrlich nicht teuer bezahlt.

Nokia XL

Testbericht

Nokia XL im Hands-on-Test

Das günstige 5-Zoll-Smartphone Nokia XL zeigte sich bei der Vorstellung auf dem MWC hervorragend verarbeitet. Die Sofware-Plattform konnte dagegen…

Nokia Lumia 630

Testbericht

Nokia Lumia 630 im Test

72,6%

Ein Nokia Lumia, das vom Start weg nur 159 Euro kostet, ist schon eine kleine Sensation. Stimmt die Qualität des neuen Nokia Lumia 630 trotzdem?