Testbericht

Nokia Lumia 530 im Test

8.10.2014 von Joachim Bley

Nokia startet mit dem Lumia 530 für schlappe 99 Euro eine Preisoffensive. Der Test zeigt, für wen das Windows Phone tatsächlich ein Schnäppchen ist und wer sich den Kauf besser sparen sollte.

ca. 2:10 Min
Testbericht
  1. Nokia Lumia 530 im Test
  2. Wertung
Nokia Lumia 530
Nokia Lumia 530
© Nokia

Pro

  • günstiges, solides Windows-Phone
  • einfache und flotte Bedienung, flexibel anpassbare Oberfläche
  • exzellente Sende-/Empfangsleistungen im Labor
  • sprachgeführte Offline-Navigation
  • Slot für Micro-SD-Karte bis 128 GB
  • austauschbarer Akku

Contra

  • 4-Zoll-TFT-Display ohne HD-Auflösung, keine Helligkeitsautomatik
  • schwache 5-MP-Kamera ohne Blitz und Autofokus
  • keine Frontkamera
  • geringe Ausdauer
  • wenig Speicher, kein LTE

Qualität hat ihren Preis. Doch der muss nicht hoch sein, wie das Lumia 530, das günstigste Nokia Lumia aller Zeiten, im Test bestätigt. Das 530 steckt fest und passgenau in einer glatten Wechselschale, die allerdings aus Hartplastik besteht - edel geht sicherlich anders. Als robust, knarzfrei und praxistauglich erweist sich dieses Windows-Phone aber allemal. Headset und USB-Kabel liegen nicht im Karton, Ladegerät und ein zweites, dunkelgraues Wechselcover schon.

Labormessungen: Begrenzte Ausdauer

Gut: Der Hardware-Block des Lumia 530 bietet Platz für den austauschbaren 1430 mAh starken Akku. Die im Labor ermittelte praxistypische Ausdauer von 4 Stunden und 10 Minuten ist für intensives Surfen und Telefonieren zu gering, zumal das Aufladen bei niedrigem Akkustand bis zu drei Stunden dauert. Mit dem Snapdragon 200 steckt der Einsteiger-Systemchip (SoC) aus der aktuellen Qualcomm-Mobilprozessor-Serie im Lumia 530.

Dem 1,2 GHz schnellen ARM-Vierkerner stehen 512 Megabyte Arbeitsspeicher zur Seite. Hardware und Windows Phone 8.1 mit neuem Cyan-Update harmonieren beim Lumia 530 gut, alles läuft flott. Programmstarts verursachen ab und zu kurze Zwangspausen wie beim Laden der lahmen Nokia-Camera-App. Der 10,2 cm messende LCD-Touchscreen begnügt sich mit 480 x 854 Bildpunkten, was deutlich unter den HD-Auflösungen teurerer Phones liegt.

Bildergalerie

Nokia Lumia 530

Bilder

Galerie: Nokia Lumia 530

Microsoft hat das Einsteiger-Smartphone Lumia 530 vorgestellt. Das Windows Phone soll vor allem mit seinem Preis-Leistungs-Verhältnis punkten.

Die Helligkeit lässt sich nur manuell in drei Stufen anpassen; solange man das 530 nicht draußen einsetzt, macht der Bildschirm einen akzeptablen Job. Den Daten-Schnellfunk LTE und die Nahfeldkommunikation NFC gibt es hier nicht. Das Lumia hat mit dem 3G-Datentransfer via HSPA+, WLAN im 2,4-GHz-Band und Bluetooth 4.0 aber die gängigsten Funktechnologien an Bord.

Die Bedienung fällt leicht

Wie auf anderen Lumia-Modellen überzeugt Microsofts mobiles Betriebssystem mit einem variablen, informativen Startbildschirm, dessen Kacheln auch Smartphone-Neulinge nach Gusto auf einfache Weise verändern, verschieben und entfernen können. Ohnehin fällt die Bedienung vom Start weg leicht. Dazu tragen Neuerungen wie das Info-Center bei: Es bündelt eingegangene Nachrichten und Anrufe und blendet diese nach einem Fingerwisch ein. Das klappt sogar bei aktiviertem Sperrbildschirm.

Zudem können Apps auf eine Micro-SD-Karte ausgelagert werden, was den internen 4-Gigabyte-Speicher entlastet. Die 5-Megapixel-Kamera verzichtet auf Autofokus und Blitz, mäßige Schärfe und ebensolche Farbtreue sowie Bildrauschen bei ungünstigerem Licht trüben den Fotospaß oft merklich. Zum Betrachten der Schnappschüsse auf dem Smartphone-Display reicht die Bildqualität meist. Selfies und Videotelefonate via Skype sind erschwert, weil die Frontkamera fehlt.

Nokia Lumia 530
© Nokia

Auf ihre Kosten kommen Schnäppchenjäger, die sich sagen lassen möchten, wo es langgeht. Nokia Here Drive+ führt auch mit Sprachhinweisen zum Ziel und speichert Karten aus aller Welt direkt im Phone. Vorteil der Offline-Navi: Sie findet den Weg ohne mobile Internetverbindung. Und wie schlägt sich das 530 als Mobiltelefon? Prima. Die Sprachqualität war gut, im Testlabor überzeugten die Sende- und Empfangsleistungen vollauf. Wer es nicht permanent in Betrieb hat, findet im Lumia 530 ein günstiges, bedienfreundliches Smartphone samt Navi.

Mehr zu den Lumia-Phones

Einsteiger-Smartphone

Nokia Lumia 635 für 179 Euro erhältlich

Testbericht

Nokia Lumia 630 im Test

72,6%

Windows-Update

Nokia Lumia 625 bekommt Windows Phone 8.1

Nokia Lumia

Cyan-Update mit Windows Phone 8.1 für Lumias gestartet

Auch für zwei SIM-Karten

Die Zwei-SIM-Variante 530 Dual SIM vereint zudem Arbeit und Privates - ebenfalls für nur 99 Euro. Die Windows- Phone-Alternative? Das 630 ist etwas teurer, aber auch ausdauernder.

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Nokia Lumia 1020

Testbericht

Nokia Lumia 1020 im Test

76,2%

Nokias neues Superphone: Das Lumia 1020 kommt in knalligen Farben, mit extravagantem Design und überzeugt im Test mit einer Kamera der Spitzenklasse.

Nokia Lumia 1520

Testbericht

Nokia Lumia 1520 im Test

81,4%

Mit dem Lumia 1520 bietet nun auch Nokia ein Phablet an. Und das erste Großdisplay-Smartphone mit Windows-Phone-Betriebssystem erweist sich im Test…

Nokia Lumia 1320

Testbericht

Nokia Lumia 1320 im Test

85,4%

Das Nokia Lumia 1320 bietet ein großzügiges 6-Zoll-Display und zeigt im Test, dass es als günstige Alternative zum Flaggschiff Lumia 1520 taugt.

Nokia Lumia 930

Testbericht

Nokia Lumia 930 im Test

Das Nokia Lumia 930 erfreut im Test mit seinem tollen 5-Zoll-Bildschirm. Wir haben unseren Test jetzt um einen ausführlichen Kameratest erweitert.

Nokia Lumia 630

Testbericht

Nokia Lumia 630 im Test

72,6%

Ein Nokia Lumia, das vom Start weg nur 159 Euro kostet, ist schon eine kleine Sensation. Stimmt die Qualität des neuen Nokia Lumia 630 trotzdem?