Die HiFi-Welt von AUDIO und stereoplay
Kompaktboxen

Nubert nuVero 60 im Test

Die Nubert nuVero 60 ist mit ihren drei Chassis fast eine ausgewachsene Standbox. Wie klingt die wuchtige Kompaktbox im Test?

Nubert nuVero60

© Nubert

Die nuVero 60 ist ein kompletter Dreiwegler. Hochinteressant ist der Mitteltöner mit seiner Flachmembran.

Jetzt kaufen
EUR 785,00

Pro

  • edel geschlossenes Klangbild
  • anspringend im Timing

Contra

Fazit

Audio-Klangurteil : 86 Punkte; Preis/ Leistung: überragend
Gut

Was für eine Wuchtbrumme. Schon beim Auspacken wurde uns klar, dass dieser Lautsprecher gängige Grenzregionen sprengen würde. Das Gewicht der nuVero 60 liegt bei 16 Kilo pro Stück, das ist stattlich und überaus erwachsen. Doch das Gewicht allein sagt nichts über das Klangpotenzial aus.

Nubert schickte seinen Edellautsprecher mit einer feinen Drei-Wege-Bestückung in unseren Hörraum. In der Tiefe waltet eine 18-cm-Membran aus einem Glasfaser-Sandwich-Mix. Der Vorteil: Sie kann sich umfassend auf den Bass konzentrieren und muss nicht zusätzlich die Mitten bedenken. Weshalb der Hub stattlich ausfällt. Ab 400 Hertz geht es hinauf zum Mitteltöner, der wiederum durch seine Bauweise verblüfft. Das ist kein gewöhnliches Chassis, sondern eigentlich eine Art Biegewellenwandler mit einer 50 mm großen Flachmembran. Ab 2,2 Kilohertz springt der Hochtöner an. Hier setzt Nubert auf eine 25-mm-Seidenkalotte. 

Interessant ist auch der Blick auf die Rückseite: Zwischen den Klemmen des Anschlussterminals hat Nubert drei Kippschalter eingelassen – jede Membran kann somit individuell konfiguriert werden. Neben der „Neutral“-Einstellung ist es zum Beispiel möglich, den Bass abzusenken oder die Höhen anzuheben. Das kann individuelle Vorlieben bedienen oder Sachzwänge – sollte die Box etwa zu wandnah stehen, ergibt ein schlanker Bass durchaus Sinn. Für unseren Test haben wir die nuVero 60 auf Ständern positioniert und alle Chassis in „neutral“ laufen lassen.

Audio Empfehlung 3_18

© Audio

Audio Empfehlung Preis/Leistung

Hörtest

Zum Lauschen legten wir das neue Album von Neil Young auf: „The Visitor“. Das ist nicht nur eine Meisterarbeit der Musiker, sondern auch der Tontechniker. An der nuVero 60 durften wir uns über einen wirklich tiefen, konturenstarken Bass freuen. Das nahm fast schon die Dimension einer Standbox an. Dazu eine hohe Abbildungsschärfe: Singstimme, Mundharmonika und Gitarrensaiten stellte die nuVero 60 zum Greifen nah aus.

Es folgte die Kür und die ganz große Oper: Mitte der 60er-Jahre haben die Tontechniker der Decca Straussens „Elektra“ eingefangen – es wurde eine der eindrucksvollsten Opernaufnahmen überhaupt. Nun zu haben in 24 Bit und 96 Kilohertz. Im Studio stellten die Produzenten eine künstliche Klangbühne nach – die Sänger bewegten sich, nicht wie heute die Mikrofonregler. Die Nubert nuVero 60 machte daraus von der ersten Minute an ein wunderbares Musikdrama. Das war prächtig im Panorama und wuchtig in der Orchestrierung, es war das ganz große Klangerlebnis.

Nubert nuVero 60 Rückseite

© Nubert

Zwischen die Lautsprecherklemmen hat Nubert drei Schalter für die Feinjustage der Chassis eingelassen. So kann man Bass und Höhen nach Gusto anpassen.

Fazit

Nubert kann die verlockenden Preise stricken. Was daran liegt, dass die Schwaben sich auf den Direktvertrieb spezialisiert haben – es gibt keinen Vertrieb, keinen Händler dazwischen. Als Kunde darf man sich also freuen. Wie hier. Die nuVero 60 ist ein überaus guter Lautsprecher für kleines Geld, äußerlich wie klanglich wunderbar erwachsen. Für uns klar der Preis-Leistungs-Sieger.

Mehr zum Thema

B & W Standlautsprecher
Standlautsprecher

In der 700er-Serie überträgt B&W Nautilus-Technologie auf bezahlbare Lautsprecher. Wie schneidet der Standlautsprecher B&W 702 S2 im Test ab?
Teufel One S
Multiroom-Lautsprecher

Teufel überarbeitet den Raumfeld One S unter dem Namen Teufel One S. Kann der neue Multiroom-Lautsprecher im Test überzeugen?
Magnat Multi Monitor 220
Aktiv-Lautsprecher

Außer dem Preis-Leistungs-Verhältnis hat der Magnat Multi Monitor 220 laut Hersteller nichts mit seinem Vorgänger gemeinsam. Kann der Lautsprecher…
Teufel Stereo L
Multiroom-Standlautsprecher

Die neue Streaming-Aktivboxen Stereo L von Teufel setzt auf ein ausgeklügeltes Koaxial-Chassis. Wir haben den Multiroom-Standlautsprecher getestet.
Nubert NuVero 110 im Test
Standlautsprecher

Ganze sechs Chassis verbaut Nubert in seiner NuVero 110. Entsprechend beeindruckt die Standbox dann auch im Test mit ihrer klanglichen Präsenz.
Alle Testberichte
Shure KSE1200 Kopfhörer
Elektrostatischer In-Ear-Kopfhörer
Als elektrostatischer Kopfhörer braucht der KSE 1200 Unterstützung vom mobilen Verstärker KSA1200. Im Test beeindruckt der Klang des Gespanns.
Sonoro Stream One-box
One-Box-System
Die Sonoro Stream fällt durch Design und Ausstattung auf. Kann das kleine One-Box-System im Test auch mit seinem Klang überzeugen?
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.