Testbericht

Pioneer BDP-LX 91

26.1.2009 von Redaktion connect und Christine Tantschinez

Genuss gehört auch beim dicksten und mit 2400 Euro momentan teuersten Pio-neer-Player zur obersten Gefühlspflicht.

ca. 1:10 Min
Testbericht
  1. Pioneer BDP-LX 91
  2. Datenblatt
image.jpg
© Archiv
image.jpg
Mächtiger Auftritt: Der große Ringkerntrafo, eine diskret aufgebaute Analog-Platine und viele Elkos zeugen von massivem Material-einsatz. Ebenfalls inklusive: eine SD-Karte mit viert Gigabyte Speicher für BD-Live
© J.Bauer, Hersteller

Schon allein das massige, schwarz glänzende Gehäuse lässt Designfreunde glucksen und passt nicht ganz zufällig zur Optik aktueller Plasma-TVs. Wer dann das doppelwandige Gehäuse auseinander nimmt, schwelgt in einer wahren Materialflut. Der dicke Ringkerntrafo könnte auch einen Verstärker antreiben, und die diskret aufgebaute Analog-Audioplatine protzt mit acht D/A-Wandlern von Wolfson für den Mehrkanal-Ausgang. Ohnehin muss man sich wirklich bemühen, um beim Pioneer ein Haar in der Ausstattungs-Suppe zu finden. Er bietet BD-Live, beherrscht alle digitalen und analogen Videospielarten und verwöhnt mit zwei HDMI-Anschlüssen, die sogar parallel betrieben werden können. Mit einer kleinen Einschränkung: Der "Sub"-Ausgang gibt HD-Ton nur im zweikanaligen 48_kHz-Downmix aus. Aber da ist auch wieder dieses kleine, verräterische Logo, dieses "DTS-HD Advanced Digital Out". Wir wissen ja, was es bedeutet: DTS-HD Master Audio-Datenspuren gehen nur per HDMI verlustfrei an den Receiver. Im LX_91 steckt ja der Chipsatz aus dem LX_71, gleichsam ohne DTS-HD-Decoder (AUDIO 9/08). Doch natürlich erhielt der große Bruder noch etwas Feinschliff: Videosignale werden von ihrer nativen Acht-Bit-Auflösung auf 16 Bit hochgerechnet.

image.jpg
Vergoldete Anschlüsse, einen analogen Mehrkanal-Ausgang und zwei HDMI-Buchsen hat nicht jeder Player zu bieten.
© J.Bauer, Hersteller

Damit lassen sich Displays, die diese Auflösung vertragen, mit noch mehr Farbinformationen füttern. Zum getunten Pioneer-Chip gesellt sich ebenfalls ein Marvell-Qdeo-Prozessor, ausgestattet mit den mannigfaltigsten Talenten, um dem ärgsten Feind der Blu-ray Disc, dem digitalen Rauschen, den Garaus zu machen.Auch die Audiosektion kommt nicht zu kurz. Mit dem "Precision Quartz Lock System" kann der LX_91, wie auch schon der LX_71, von einem passenden Pioneer-Receiver per HDMI-Schnittstelle im Auslesetakt einer CD kontrolliert werden und verringert dadurch hörbar Jitter (siehe Test in AUDIO 1/09).

Pioneer BDP LX 91

Pioneer BDP LX 91
Hersteller Pioneer
Preis 2400.00 €
Wertung 105.0 Punkte
Testverfahren 1.0

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Blu-ray-Player Pioneer BDP LX 08

Testbericht

Blu-ray-Player Pioneer BDP LX 08

Pioneer bietet mit dem BPD LX 08 (1000 Euro) einen wirklich schicken Designplayer. Seine inneren Werte entstammen dem LX 71, was Qualität verheißt.…

Blue-ray-Player Pioneer BDP 320

Testbericht

Blue-ray-Player Pioneer BDP 320

Pioneers Ingenieure zeigen auch im Einsteigerplayer BDP 320 (400 Euro), wie sich die perfekte Balance aus Ruhe, Schärfe und korrektem Zeitverhalten zu…

Blue-ray-Player Pioneer BDP LX 52

Testbericht

Blue-ray-Player Pioneer BDP LX 52

Der Feindynamik des Sony begegnete der Pioneer BDP LX 52 (650 Euro) mit Grobdynamik, gab Prince's "The One" mehr Wucht und den Klavieranschlägen etwas…

Blu-ray-Player Pioneer BDP 120

Testbericht

Blu-ray-Player Pioneer BDP 120

Der preiswerte Markenplayer Pioneer BDP 120 (200 Euro) ist der Benjamin in Pioneers Blu-ray-Portfolio und bietet dennoch alle interessanten Features…

Pioneer BDP 450

Testbericht

Pioneer SC LX 76 + BDP 450 im Test

Pioneer synchronisiert die Taktung von AV-Receiver und Blu-ray-Player über PQLS. Ob das den Klang verbessert, zeigt der Test.