Testbericht

stereoplay: Hörtest Phonoeingänge

2.11.2009 von Redaktion connect und Dalibor Beric

Die MC-Stufe des Music Hall a50.2 benötigt laute Tondosen-Vertreter, da sie keinen glorreichen Rauschabstand besitzt. Dann aber klingt es durchaus sehr ausgewogen und ausdrucksvoll.

ca. 1:20 Min
Testbericht
image.jpg
© Archiv
Eigentlich erfreut es, dass der Pioneer A 9 Mk II sowohl einen MC- als auch einen MM-Eingang hat, klanglich jedoch konnten diese nicht überzeugen. Ersterer zeigte sich recht schlank mit wenig Klangfarben und rauschte zudem vernehmlich. Der MM-Eingang krankte an der hohen Kapazität, weshalb er mit dem MM-Abtaster Reson Reca (2/06) die Höhen übertrieb. Aber auch mit dem High-Output-MC Benz ACE H 2 (10/05) konnte der MM-Eingang des A 9 Mk II nicht überzeugen, da es fahle Klangfarben und gebremste Spiellust zu vermelden gab.
image.jpg
Es ist ein guter Weg, wenn Phono-Platinen wie bei Atoll optional sind, der HiFi-Freund also entscheiden kann, ob er sie braucht.
© Archiv

Atoll bietet für den IN 100 SE zwei Phono-Platinen an. Die günstigere heißt PH 50 und ist eine reine MM-Platine, die eine ähnliche Ausprägung besitzt - wenn auch weniger deutlich - wie der Pioneer. Auch ihr mangelte es an Ausdruckskraft. Die teurere PH 100 konnte aus der Möglichkeit, eine MC-Tondose anzuschließen, kein Kapital schlagen, denn sie rauschte auch mit lauten MCs ungebührlich. Im MM-Modus gefiel sie mit dem Reca auch nicht, da der Eingangswiderstand selbst in der "100k"-Stellung zu niedrig war, wodurch sich ein dumpfer und langweiliger Klang einstellte. Mit High-Output-MC jedoch konnte sie aber letztendlich punkten.

Noch anständiger gebärdete sich der Arcam A 28 - sein reiner MM-Eingang genügt auch gehobenen Ansprüchen. So vermittelte er nicht nur mit dem Reson Reca schöne Klangfarben und versprühte Spielfreude, auch der Unterschied zum Benz ACE H 2 wurde schnell deutlich: Es offenbarte mehr Details.

Die MC-Stufe des Music Hall a50.2 benötigt laute Tondosen-Vertreter, da sie keinen glorreichen Rauschabstand besitzt. Dann aber klingt es (die Tester nahmen hier ein Lyra Dorian, 4/06) durchaus sehr ausgewogen und ausdrucksvoll. Beim MM-Eingang gab es dann gar nichts zu mäkeln, da dieser schön druckvoll kam und auch sehr rauscharm war. So ging aus dem Phono-Hörtest der Music Hall als Sieger hervor.

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Philips 77OLED937 im Test

77-Zoll-OLED-TV

Philips 77OLED937 im Test

Philips erweitet die Faszination eines großen OLED-Displays nicht nur durch Ambilight auf den ganzen Raum, sondern rundet mit edler Verarbeitung und…

Bose Smart Soundbar 600 im Test

Soundbar

Bose Smart Soundbar 600 im Test: Kleines Klangwunder

Auch bei Bose lösen Soundbars die legendären Heimkinosysteme ab. Die neue Smart Soundbar 600 will nun den Markt für kompakte Modelle aufmischen. Wir…

Roborock-Dyad-Pro-07

CES-Neuheit 2023

Roborock Dyad Pro im Test: kabelloser Nass-Trocken-Sauger

Der Dyad Pro von Roborock verspricht saubere Böden ohne Mühe. Stimmt das? Wir haben dem schicken Sauger einiges an Dreck vor die Walzen gekippt.

Medion MD33989 im Test

65-Zoll-OLED-TV

Medion MD33989 im Test

82,0%

Die Firma Medion hat sich einen guten Namen gemacht mit Entwicklung und Vertrieb von erstaunlich hochwertiger Elektronik für einen bekannten…

Tineco-Toasty-One-Aufmacher

Mit Display und Algorithmus zum perfekten Röstgrad

Tineco Toasty One im Test: Toaster der Extraklasse

Okay, 340 Euro für einen Toaster sind kein Pappenstiel. Aber wer den Toasty One einmal im Einsatz hatte, möchte ihn nicht mehr missen.