Standbox

Rega RS7 im Test

22.2.2013 von Malte Ruhnke

Nicht nur mit den Plattenspielern verfolgt Rega eine eigensinnige, eben urbritische Modellpolitik. Die RS7 ist eine angesichts der Fertigung in England erstaunlich preiswerte Standbox.

ca. 2:00 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
Rega RS7
Rega RS7
© Hersteller/Archiv

Pro

  • feindynamisch herausragend
  • sehr antrittsschnell und auch bei geringen Pegeln detailreich
  • sehr gute Ortbarkeit
  • ideal für Betrieb an der Wand

Contra

Mit Quasi-Breitbänder, Parallelschaltung unterschiedlicher Töner und einer Abstimmung fu?r wandnahen Betrieb schwimmt die RS7 absolut gegen den Mainstream. 

Zu einer solchen Abstimmung, die auch in kleinen Räumen präzise Bässe liefern muss, passt natu?rlich eine echte Transmissionline. Echt heißt in diesem Fall nicht nur, dass der Töner am Anfang plaziert ist, sondern dass die Line auch nicht gefaltet wurde: Sie beschreibt die Form eines "U", ist im Bodenbereich verrundet, um neben dem Basschassis den Tiefbass wieder an die Luft zu lassen. Damit Resonanzen hier nicht unschön hineinspielen, wurde die Line auf weiter Länge bedämpft.

Rega RS7 - Innenaufbau
Die Line in der Rega ist im Bodenbereich grosszügig verrundet, was stehende Wellen reduziert.
© Hersteller / Archiv

Rega RS7: Aufbau

Angetrieben wird sie durch einen seitlich in der Box eingebauten Siebenzöller mit Phaseplug und leichter Pappmembran, dessen achtfach gewickelte Schwingspule eine Tiefpasswirkung hat und so eine aufwendige Frequenzweiche u?berflu?ssig macht. Eine Übergangsfrequenz zum Tiefmitteltöner wird ausdru?cklich nicht angegeben. Beide spielen in einem weiten Bereich parallel, da auch der 4,5-Zöller nach unten nicht begrenzt wird.

Kaufberatung: Vier italienische Standboxen im Test

Seine leichte Pappmembran mit kleiner Schwingspule und Phaseplug erinnert an gute Breitband-Konstruktionen, und auf deren Tugenden zielt der Tiefmitteltöner auch ab. Die eigens von Rega entwickelte 0,75-Zoll-Kalotte u?bernimmt daru?ber nur noch die Funktion eines Superhochtöners, der nicht mehr in den relevanten Stimmbereich eingreift.

Rega RS7: Hörtest

Auch die Messwerte riefen nach der Kombination mit einem Röhren-Amp. Die ersten Takte von Deep Purples "Highway Star" zeigten mit dem Ayon Spirit: In puncto Speed will es die Rega wissen. Mit ansatzlosem Punch, direkter Abbildung und unbändiger Energie besonders im Präsenz- und Brillanzbereich legte sie los und erzeugte schon bei Zimmerlautstärke ein Gefu?hl von echter Live-Dynamik und brillanter Impulsverarbeitung.

Rega RS7 - gute Nachbarschaft
Auf gute Nachbarschaft: Der Tieftöner und die Transmissionline- Öffnung sitzen nebeneinander, sie sind aber durch einen akustischen Umweg von etwa 1,8 Metern getrennt. Das Innere der Line ist mit Langfaserwolle grosszügig bedämpft.
© Hersteller / Archiv

Der Bass fu?gte sich eher unauffällig, dafu?r aber tief und flink ein. Der anfänglich etwas du?nne Grundton gewann durch Platzierung in geringem Wandabstand deutlich.

Klassisches - wie Brittens "War Requiem" - ging die RS7 mit ähnlich explosiver Energie an, wobei es Männerstimmen aber etwas an Volumen fehlte und Frauenstimmen zuweilen u?berengagiert tönten. Doch die Rega machte das mit einem Feuerwerk an dynamischen Details und der holografischen, von den Boxen wunderbar losgelösten Bu?hne wieder wett.

Bei gehobenem Pegel klang ihr Fundament schnell gepresst. Stings "Englishman in New York", trug sie aber auch in normaler Lautstärke wenig sanft, dafu?r sehr schwunghaft vor. Eine Box, die nicht jedem gefällt, aber viele glu?cklich machen du?rfte.

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Tannoy Kensington GR

Standbox

Tannoy Kensington GR im Test

Tannoy hat seine legendäre Prestige-Baureihe überarbeitet und mit dem Zusatz "Gold Reference" geadelt. Das mittlere Modell heißt Kensington und rockt…

Manger MSM p1

Standlautsprecher

Manger MSM p1 im Test

Die passive Manger MSM p1 soll dank des legendären, sternförmigen Biegewellen-Chassis besonders zeitrichtig spielen. Wir haben getestet.

PSB Imagine X1T

Standbox

PSB Imagine X1T im Test

Die Imagine X1T wurde auf menschliche Hörgewohnheiten und Ansprüche in Wohnumgebungen abgestimmt. Wie sich das auf den Klang auswirkt, zeigt der Test.

Burmester BA31

Standbox

Burmester BA 31 im Test

Die neue BA 31 bekam einen zweites AMT für die Rückseite, um Luftigkeit, Räumlichkeit & Anbindung an den Raum zu verbessern. Kann die Ambience-Serie…

KEF Reference 3

Standlautsprecher

KEF Reference 3 im Test

Unter der zeitlosen Hülle der Reference 3 von KEF steckt einer der leistungsfähigsten Punktstrahler aller Zeiten.