Smartphone

ZTE Blade V8 im Test

Das ZTE Blade V8 bietet für 269 Euro sogar ein Metallgehäuse. Birgt das günstige Smartphone einschneidende Kompromisse oder ist es ein echtes Schnäppchen? Wir machen den Test.

ZTE Blade V8 Rückseite und Front

© ZTE

Das ZTE Blade V8 gibts in grau und gold.

EUR 149,90

Pro

  • hochwertiges Metallgehäuse
  • Dual-SIM oder SIM und Micro-SD-Slot
  • sehr guter Kopfhörerausgang
  • spannende Kamera-Features
  • insgesamt gute Messwerte für Ausdauer, Funk und Akustik
  • günstiger Preis
  • USB-Anschluss Host-fähig
  • Fingerabdrucksensor

Contra

  • WLAN ohne a-Standard
  • kleine Schwäche bei UMTS
  • kein USB-C

Fazit

connect-Urteil: befriedigend (372 von 500 Punkten)
74,4%

Mit viel Geld ein tolles Smartphone zu kaufen, ist kein großes Kunststück. Ungleich schwieriger ist es, mit wenig finanziellem Einsatz ein optimal an die eigenen Bedürfnisse angepasstes Mobiltelefon zu finden. Genau hier versucht ZTE mit dem Blade V8 potenziellen Kunden ein unwiderstehliches Angebot zu machen. 

Mit 269 Euro Preisempfehlung zählt das mit einem glänzenden Metallgehäuse ausgestattete Smartphone sogar im ZTE-Programm zu den günstigen Modellen. Die Straßenpreise liegen um 250 Euro. 

Zwischen Vernunft und Luxus 

Dafür gibt es ein hochwertiges 5,2-Zoll-Display. Das ist gerade noch klein genug für Einhandbedienung mit großen Händen. Und es ist gerade groß genug, um die 1080 x 1920 Pixel Auflösung mit scharfen Augen ausnutzen zu können. Für ein gutes Interface zwischen Mensch und Maschine ist also gesorgt. Unter dem Display liegt die Hometaste, die beim Blade V8 auch einen exzellenten Fingerabdrucksensor beinhaltet. Einmal auf den eigenen Daumen oder Zeigefinger eingerichtet, ist die Absicherung des Smartphones fortan keine Mühe mehr. 

Auf der dem Bildschirm gegenüberliegenden Seite sitzt die Kamera, die besonders in hellerer Umgebung nicht nur dank ihrer 13 Megapixel eine gute Abbildungsqualität erreicht. Selbst wenn es mal dunkler wird, sind die Resultate noch ordentlich. Wie viele Kameras deutlich teurerer Smartphones besitzt das Blade einen zweiten Sensor zur Erfassung der Raumtiefe. Damit lässt sich gezielt dem Hintergrund Unschärfe hinzufügen, um das Objekt im Vordergrund hervorzuheben. Diesen Effekt erzeugen gute Fotografen durch die bei großen Blendenöffnungen sehr geringe Schärfentiefe, beim Blade V8 ist er auch für Laien mit kleinem Geld realisierbar.​

ZTE Blade V8 Screens

© Connect

Das V8 kann Motive gezielt scharf vor einen verschwommenen Hintergrund stellen (links). Mit Micro-SD-Card statt zweiter SIM lässt sich der Datenspeicher nahezu beliebig erweitern (rechts).

Positive Erwähnung verdient der Kartenhalter, der entweder eine Micro-SD-Card plus eine SIM-Karte aufnimmt oder zwei SIM-Karten. So kann der Anwender für Beruf und Privates nur ein Smartphone nutzen oder beim häufigen Wechsel zwischen zwei Ländern oder zwei von Netzbetreibern unterschiedlich gut versorgten Gebieten profitieren. Oder er kann den mit 32 Gigabyte (20 GB verfügbar) gar nicht mal kleinen Datenspeicher erweitern.

Beim Mobilfunk zeigt sich der Mittelklasse-Chipsatz MSM8940 von Qualcomm kompetent, im LTE-Modus unterstützt er, wenn der Netzbetreiber mitspielt, sogar VoLTE. Nur im WLAN (802.11 b/g/n) verweigert er die Arbeit bei 5 Gigahertz, was in problematischen Empfangssituationen mit vielen gleichzeitig laufenden WLANs einen möglichen Ausweg versperrt.​

Labor gibt grünes Licht 

Im Labor zeigt das Blade V8 bei UMTS befriedigende Werte, im für die Telefonie oft wichtigen 2G-Netz und im für Datenspeed entscheidenden LTE-Netz ist es gut. Auch die Akustik beim Telefonieren verdient sich ein überzeugendes „gut“, ebenso die Ausdauer mit 5:46 Stunden im typischen Betrieb. Wie bei den teureren Axon-Modellen arbeitet der Kopfhörerausgang auch beim Blade V8 ohne Fehl und Tadel. Unterm Strich bietet das ZTE Blade V8 eine vernünftige Ausstattung, an vielen wichtigen Punkten sogar etwas Luxus. Auch messtechnisch zeigt es gute Leistungen, sodass hier das Sparen besonders leicht fällt.​

ZTE Axon M, Präsentationsvideo

Quelle: ZTE
Mitte Oktober 2017 hat ZTE das Smartphone Axon M vorgestellt.

Mehr zum Thema

ZTE Blade Axon Test
Test-Übersicht

Vom Blade L5 bis zum Axon 7: Wir präsentieren einen Überblick über die ZTE Axon- und Blade-Serien und unsere zugehörigen Smartphone-Tests.
ZTE Blade V8 Mini
Mittelklasse-Smartphone

75,0%
ZTE veranschlagt für sein Mittelklasse-Smartphone Blade V8 Mini nur 179 Euro. Für das Geld gibts ein 5-Zoll-Display und…
ZTE Blade A602 im Test
ZTE-Smartphone

65,6%
Die Ausstattung des ZTE Blade A602 ist für den Preis gut, aber ausgerechnet die Ausdauer schwächelt. Was das Smartphone…
ZTE Blade V9
Smartphone

83,0%
Gut acht Stunden Ausdauer und eine überdurchschnittliche Kamera: Das ZTE Blade V9 erfüllt Kundenwünsche zu einem…
Alle Testberichte
Nokia 5.1 im Test
Smartphone
69,6%
Kann der Nachfolger des Nokia 5 im Testalltag die hohen Erwartungen erfüllen, die das high-endige Äußere verspricht?
Hyundai Nexo
Brennstoffzellen-SUV
Mit dem Nexo bietet Hyundai die zweite Generation seines Brennstoffzellen-SUVs an. Technik und Reichweite überzeugen im Test und machen Lust auf mehr.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.