Social-Media-Plattformen

Instagram und Pinterest im Vergleich

3.4.2019 von Alina Braun

Die Bilderdienste Instagram und Pinterest zählen zu den einflussreichsten Social-Media-Plattformen. Wir klären in unserem Vergleich, worin sich die Dienste unterscheiden und welche Inhalte sich zum Teilen eignen.

ca. 1:10 Min
Vergleich
VG Wort Pixel
  1. Instagram und Pinterest im Vergleich
  2. Instagram - Bilder bearbeiten, Feed & Co.
  3. Pinterest - Pinn erstellen, Ordner & Co.
Instagram und Pinterest im Vergleich
Social-Media-Plattformen Instagram und Pinterest im Vergleich
© Jirapong Manustrong / shutterstock.com

Deutsche Jugendliche verbringen pro Tag durchschnittlich fast drei Stunden in Social-Media-Kanälen. Während Facebook bei den Kids schon wieder auf dem absteigenden Ast ist, erfreuen sich Bilderplattformen steigender Beliebtheit. 

Die bekannteste ist die Facebook-Tochter Instagram, aber auch Pinterest ist im Kommen. Beide US-Dienste setzen auf hochwertige Inhalte: User erwarten Fotos von ausgeleuchteten Motiven und Selfies, die erst nach eingehender Bildbearbeitung online gehen. 

Wer auf diesen Kanälen viele Reaktionen möchte, sollte sich der Ansprüche des Publikums bewusst sein. Bisher herrscht auf beiden Plattformen ein Frauenüberschuss, doch auch immer mehr Männer entdecken Instagram und Pinterest für sich. 

Besonders beliebt sind bei den Herren Beiträge aus den Kategorien Sport, Garten, Urlaub, DIY (Do-It-Yourself) sowie Inhalte zu Bärten und anderen Trends.

Mehr lesen

Bilder bearbeiten am Smartphone

Smartphone-Foto-Workshop

Bessere Bilder mit dem Smartphone - so geht's

Gute Bilder mit dem Smartphone zu schießen ist nicht schwer. Mit unseren Tipps sollten Ihre Fotos zukünftig noch besser aussehen.

Unterschiedliche Zielgruppen

Für Macher und Entdecker bietet sich die Suchmaschine Pinterest an. Der Inhalt (Feed) besteht hauptsächlich aus Bildern, die zu redaktionellen Beiträgen, Expertentipps und Blogs weiterführen. 

Auf Pinterest geteilte Beiträge (sogenannte Pins) müssen nicht zwangsläufig aus der Eigenproduktion stammen und sind oft im Internet gefundene Schätze, die man gerne teilen möchte.

Auf Instagram ist dagegen selbst produzierter Content üblich, der sich durch vielfältige Filter aufhübschen lässt. Auch die App des „digitalen Fotoalbums“ ermöglicht das Abspeichern von Beiträgen. Zum Bilderbuch-Feeling trägt das quadratische Format bei, das an alte Sofortbilder erinnert. 

Instagram ist seit der Übernahme durch Facebook eher kommerziell ausgerichtet: Influencer, Produktplatzierungen und andere Werbung ist prominenter vertreten als auf Pinterest. Welche Plattform für wen die richtige ist, hängt also von den eigenen Erwartungen und Ansprüchen ab. Wir zeigen Ihnen im Folgenden, wie Sie die Dienste bedienen und mit Inhalten befüllen.

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Instagram-App Smartphone

Postings und Insta-Stories ausblenden

Instagram bekommt Stummschaltung für den Feed

Instagram-Nutzer können künftig Accounts, denen sie eigentlich folgen, in ihrer Timeline ausblenden.

Instagram-App Smartphone

Private Likes

Likes verschwunden: Instagram testet versteckte Like-Anzahl

Instagram testet, ob sich versteckte Likes positiv auf die Plattform auswirken. Die Anzahl der Likes soll nur noch für eigene Posts einsehbar sein.

instagram likes

Tipps zum Überprüfen der Instagram Likes

Instagram: Wie sehe ich, welche Beiträge ich geliked habe?

Auf Instagram Fotos von anderen liken. Wie man seine Likes, die man auf anderen Postings gesetzt hat, überprüfen kann, verraten wir im Artikel.

Vergleich-VIdeocalls

Blackout auf Social Media Netzwerken

WhatsApp, Facebook, Instagram offline: Was war der Grund für…

Um 17.30 Uhr ging es los: Weder WhatsApp, Facebook noch Instagram funktionierten. Was war der Grund für den Social-Media Blackout? Wir verraten es im…

meta-facebook

Die digitale Welt der Zukunft in einem Metaversum

Facebook-Konzern geht neue Wege und wird zu Meta

Auf der VR-Konferenz Connect hat Facebook-Gründer Mark Zuckerberg den neuen Namen des Konzerns vorgestellt: Aus Facebook wird Meta.