Vergleichstest Subwoofer mit Magnat Betasub 30 A, Dali Concept Sub, Teufel M. B& W PV 1, Naim N Sub, REL Storm 5 und Velodyne Digital Drive 1812

15.6.2005 von Redaktion connect

Gute Subwoofer sorgen nicht nur für den nötigen Punch im Heimkino, sie werten auch reine HiFi-Anlagen deutlich auf. Das gilt sogar schon für das preiswerteste Modell im Test.

ca. 1:30 Min
Vergleich
image.jpg
© Archiv

Die Kandidaten:

Magnat Betasub 30 A (400 Euro), Dali Concept Sub (550 Euro), Teufel M 5100 SW (710 Euro), B&W PV 1 (1500 Euro), Naim N-Sub (2500 Euro), REL Storm 5 (1800 Euro), Velodyne Digital Drive 1812 (14000 Euro)

Beim Stichwort Subwoofer denken viele Musikfreunde an übertriebenes Boom-Boom. Doch ein guter Aktivbass bewirkt in Wahrheit eher Feinkorrekturen egal wie viele Kanäle die Anlage hat. Das Geheimnis liegt im aktiven Konzept. "Aktiv" bedeutet dabei viel mehr, als dass einfach nur ein Verstärker eingebaut ist. Das Geheimnis der Leistungsfähigkeit steckt in der Reihenfolge der Komponenten: erst die Frequenzweiche im Kleinsignalpfad, dann die Endstufe und daran das Lautsprecherchassis. Schon durch die direkte Ankopplung des Wandlers ergeben sich Vorteile, der Lautsprecher hängt gewissermaßen "besser am Gas". Vor allem lässt sich die Frequenzweiche intelligenter und präziser bauen, denn Sie kann aus kleinen, feinen und aktiven Bauteilen wie Operationsverstärkern aufgebaut werden. Die nachgeschaltete Endstufe wiederum verstärkt dann auch nur noch, was der anschließende Lautsprecher auch wiedergeben soll.

Diese Kette spielt prinzipbedingt verzerrungsärmer und dynamischer als passive Konstruktionen. Übrigens spielt es keine Rolle, ob sich dabei Frequenzweiche, Verstärker und Lautsprecher in einem Gehäuse befinden oder nicht. THX-Anlagen etwa spielen grundsätzlich teilaktiv mit aktivem Bass, wobei immer der Receiver oder Preamp die Aktiv-Weiche beinhalten.

Nun gibt es drei typische Anwendungen für Subwoofer. Erstens: Sie gönnen Ihrer Zweikanalkette eine weitere Oktave nach unten. Das erhöht die Dynamik und verbessert den Raumeindruck signifikant. Je kleiner die Hauptlautsprecher, desto größer der klangliche Gewinn. Zweitens: mehr Dynamik im Heimkino. Der LFE-Kanal (Low Frequency Effect) belastet mit seinen +10 Dezibel (Dolby) oder gar +20 dB (DTS) Offsett die Endstufen und Frontlautsprecher gewaltig. Gerade wenn man gerne etwas lauter spielt, gehört der LFE, der ja in der Regel nur Bass beinhaltet, in einen eigenen Subwoofer. Die gesamte Anlage spielt dann freier, und wenn es poltern soll, dann gerät so richtig der Estrich in Wallung. Dritte Subwoofer-Variante: THX. Es separiert alle Kanäle komplett teilaktiv in Bass und fünf bis sieben Satelliten bei 80 Hertz.

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

12 Subwoofer zwischen 400 und 4000 Euro

Vergleichstest

12 Subwoofer zwischen 400 und 4000 Euro

Gute Subwoofer liefern wichtige Klanginformationen und steigern die Glaubwürdigkeit. Die Redaktion prüfte ein sattes Dutzend Geräte zwischen 400 und…

2 Subwoofer im Vergleich: Velodyne und Audio Pro

Praxistest

2 Subwoofer im Vergleich: Velodyne und Audio Pro

Im Hörtest konnte der Velodyne etwas mehr Kraft und Kickbass freisetzen als der Audio Pro.

Vergleichstest Subwoofer

Vergleichstest Subwoofer

Der beste Bass - vier Subwoofer im Test

Tiefgang und Pegelfestigkeit um jeden Preis sind bei Woofern nicht mehr das Thema. Vier intelligente Alleskönner - die auch Raumeinmessung beherrschen…

Subwoofer um 600 Euro

Vergleichstest

Vier Subwoofer um 600 Euro

Schwarzes Gehäuse, 10-Zoll-Chassis, Reflexrohr - die neuen Woofer von Canton, Heco, Klipsch und PSB verzichten auf Schnickschnack und setzen auf den…

Subwoofer im Test

Vergleichstest

Fünf Subwoofer im Test

Krachmacher sind sie nicht, sondern Musikspezialisten: Ist der ideale Subwoofer ein geschlossener oder ein Bassreflex? Wir haben fünf Modelle…