Menü
Fenster zur Welt

Fernseher mit Internetzugang im Test

Fernsehen und Internet wachsen zunehmend zusammen: Laut Bitkom avancieren Hybrid-TVs zum Standard im Heimkino.
Einfach nur Fernsehen nach Sendervorgabe ist passé: TVs mit Internetzugang ermöglichen neue Sehgewohnheiten. Wir haben die Angebote und Dienste der wichtigsten Hersteller getestet.

Fernsehrituale haben sich über die Jahre gebildet und gehalten. So sind auch heute die 20-Uhr-Nachrichten bei vielen ein fester Bezugspunkt im Tagesablauf. Doch nicht jeder schafft es, Punkt acht vor dem Fernseher zu sitzen – zumal es auch nicht gerade entspannt, sich deswegen abzuhetzen. Dem tragen die Sender schon seit einiger Zeit Rechnung, indem sie Mediatheken im Internet bereitstellen, in denen man sich Sendungen auf Abruf anschauen kann.

Das Problem: Man muss dazu den PC oder den Laptop hochfahren und kann sich ohne Heimnetzwerk oder lästige Verkabelung das Gewünschte erst nicht bequem im TV ansehen. Genau hier setzen moderne Fernseher an.

Sie bieten dank Internetzugang auch vom Sofa aus Zugriff aufs Netzgeschehen. Ganz so flexibel, wie man das von Computern gewohnt ist, geht die Sache freilich nicht vonstatten. Das allgegenwärtige Zauberwort heißt aber auch in der TV-Branche "Apps" – so reicht in der Regel die Fernbedienung, um bequem zwischen den jeweiligen Onlineangeboten auswählen zu können. Und die können sich mittlerweile sehen lassen: Neben den neuesten Nachrichten auf Abruf bieten die Internetfernseher auch Onlinevideotheken, in denen man auf Knopfdruck Filme ausleihen und sogar kaufen kann.

Doch nicht nur für passiven Genuss ist in der neuen Fernsehwelt gesorgt: Wer will, kann bei manchen Angeboten sogar Videotelefonie per Skype nutzen oder das Geschehen auf Facebook und Twitter mitverfolgen. Noch freier bewegt man sich per Browser im Netz, den jedoch nicht jeder Internetfernseher bietet. connect hat sich die Onlinedienste der vier Hersteller Panasonic, Philips, Samsung und Sony angeschaut:

Samsung Smart TV

Samsung Smart TV

Wer einen Samsung-Fernseher kauft, bekommt je nach Modell unterschiedliche Internetfunktionalitäten. So sind Webbrowser, Skype und Wlan ab der 6500er-Serie integriert, die Dual-Screen-Funktion im Zusammenspiel mit dem Smartphone Galaxy S2 ist ab der 70er-Serie zu haben. Ein WLAN-Stick zur draht­losen Onlineanbindung kostet 100 Euro.

Startet man die Smart-Hub-Oberfläche, fühlt man sich erst einmal erschlagen. So scheint man bei Samsung bestrebt, das ganze Können der Fernseher auf einen Blick zu präsentieren...

Zum vollständigen Testbericht von Samsung Smart TV

vergrößern

Zurück zur Startseite von connect

comments powered by Disqus
x