Menü

Ratgeber iPhone gebraucht kaufen

von
Apple iPhone
Nicht jeder will für ein iPhone 500 Euro oder mehr hinlegen. Gebraucht wird’s deutlich billiger, doch nicht jedes Schnäppchen ist wirklich eines. Wir erklären, worauf Sie achten müssen.

Trotz der immer selbstbewusster auftrumpfenden Konkurrenz hält der Kult um das Apfel-Phone weiter an. Gebrauchte iPhones sind zwar günstiger als neue, aber immer noch teurer als Smartphones vieler asiatischer Marken – vor allem, wenn sie nicht an einen Netzbetreiber gefesselt sind.

Auf SIM-Lock achten

Und damit sind wir schon bei der ersten Stolperfalle für Secondhand-Käufer: Manches iPhone, das im Internet als "frei für alle Netze" angeboten wird, ist in Wahrheit mit einem NET- oder SIM-Lock ausgestattet – beispielsweise von der Telekom.

Dann funktioniert das Gerät zwei Jahre lang nur mit einer Karte des Rosa Riesen; auch Discounter im Telekom-Netz wie Congstar bleiben außen vor. Erst zwei Jahre nach dem Erstkauf lässt sich ein gesperrtes iPhone freischalten. Wer ein gebrauchtes Gerät mit einer günstigen Prepaidkarte betreiben möchte, sollte vor dem Kauf vorsichtshalber die SIM-Karte eines Telekom-Konkurrenten einlegen.

Auf Beschädigungen prüfen

Bei dieser Gelegenheit kann man das Smartphone gleich einem ausgiebigen Test unterziehen, optisch wie technisch. "Zerkratzte iPhones wurden meist auch sonst nicht pfleglich behandelt", weiß Isa Tan, Reparaturexperte bei der Firma Phonedoctor mit Filialen in Berlin und München. "Beim Check sollte man prüfen, ob der Touchscreen sauber und schnell auf Eingaben reagiert und ob der Empfang stabil ist." Außerdem rät Tan dringend dazu, zu überprüfen, ob WLAN und Bluetooth problemlos funktionieren.

Akkutausch einkalkulieren

Ein Schwachpunkt vieler Smartphones, den auch Apple bisher nicht ausmerzen konnte, ist der Akku. Die Standby- und Gesprächszeit eines fabrikneuen iPhones geht zwar in Ordnung, doch in der Praxis ist das Durchhaltevermögen vor allem bei älteren Modellen oft deutlich schwächer: Wer sich etwa für ein iPhone 3GS von 2009 interessiert, auf dem sogar noch die aktuelle Software iOS6 läuft, muss rund 60 Euro (freie Reparaturbetriebe) oder 75 Euro (direkt bei Apple) für den Akkutausch einkalkulieren.

Isa Tan, Reparatur-Experte bei Phonedoctor
Isa Tan, Reparatur-Experte bei Phonedoctor ©

Isa Tan zur Lebensdauer des iPhone-Akkus: "Ein Power-User sollte den Akku bereits nach einem Jahr tauschen lassen. Sehr gepflegte Modelle im Normalbetrieb erreichen eine Akkulebensdauer von zwei Jahren. Der Preis für den Tausch liegt bei 59 Euro. Deutlich mehr müssen wir wegen der schwierigen Ersatzteillage nur für das erste iPhone (2G) verlangen: 120 Euro."

Schnell mal für ein paar Euro selbst wechseln wie bei vielen anderen Handys lässt sich die fest eingebaute Lithium-Ionen-Batterie nicht.

Die typischen Schwachstellen

Bei den älteren Modellen 3G und 3GS mit Kunststoffgehäuse treten häufig kleine Risse rund um den Dock-Connector und die Kopfhörerbuchse auf. Deshalb sollte man beim Gebrauchtkauf auf diese empfindlichen Stellen achten.

Das Glasgehäuse der optisch weitgehend baugleichen iPhones 4 und 4S übersteht leichtere Stöße meist unbeschadet. Stürze aus größerer Höhe sorgen aber häufig für teure Blessuren: Für einen neuen LCD-Touchscreen werden bei Apple zwischen 161 und 211 Euro (4S) fällig.

Isa Tan: "Das Glas macht die neueren Geräte empfindlich gegen Stürze und Stöße. Hat das Display mal einen Knacks weg, führt schnell eins zum anderen: Dann dringen leicht Staub und Feuchtigkeit ins Gehäuse ein. Der einfache Wechsel des Touchscreens ist beim 3G und 3GS mit 55 Euro verhältnismäßig günstig. Beim iPhone 4 und 4S müssen wir wegen der Modulbauweise erheblich teurere Ersatzteile verwenden, die mit je 149 Euro zu Buche schlagen – inklusive Einbau."

Die iPhones 4 und 4S haben einen weiteren Schwachpunkt: Nach einem Sturz kann das Audiosystem oder die Sensorik irreparabel beschädigt sein.

Die Preise

Eine Sonderrolle auf dem Markt spielt das erste iPhone (inoffiziell auch "Classic" oder 2G genannt), das hierzulande im Herbst 2007 in die Läden kam. Mit seiner perfekten Verarbeitung und dem mattsilberfarbenen Alu-Rücken gilt der Pionier der Gestensteuerung unter Apple-Jüngern als Sammlerstück, obwohl ein 3G-Mobilfunkchip fehlt und ab Werk mit der iPhone-OS-Version 3.1.3 Schluss war. Gut gepflegte Exemplare des smarten Youngtimers kosten dennoch 200 Euro und mehr.

Zu ähnlichen Konditionen findet man auch Exemplare der Nachfolgemodelle 3G (ab 170 Euro) und 3GS (ab 200 Euro), die bereits in den UMTS-Netzen funken – wenn auch mit bescheidenen 3600 (3G) oder 7200 Mbit/s.

Wesentlich mehr muss man für die iPhone-4-Versionen ausgeben: SIM-Lock-freie iPhones 4 mit geringen Gebrauchsspuren und acht oder 16 GB Speicher kosten etwa 300 Euro, das 2011 iPhone 4S mit der Sprachassistentin Siri je nach Speichergröße ab 420 Euro und bis zu 500 Euro. Mit SIM-Lock kosten die Geräte etwa 30 Prozent weniger. Das aktuelle iPhone 5 spielt auf dem Secondhand-Markt noch keine Rolle.

Reparaturen belegen lassen

Wer ein aufbereitetes Gerät kauft, das nicht bei einem Apple-zertifizierten Betrieb instandgesetzt wurde, sollte sich die Belege zeigen lassen und nach Kommentaren im Netz fahnden. Sonst kann es einem ergehen wie dem Passagier einer australischen Fluglinie: Nach der Landung in Sydney bemerkte der Mann, dass sein iPhone glühte und qualmte. Die Besatzung löschte den Brand. Eine Untersuchung im Labor ergab: Verantwortlich für die Überhitzung war eine Schraube, die auf den Akku gedrückt und einen Kurzschluss ausgelöst hatte – lebensgefährliche Folgen einer dilettantischen Reparatur.

Hier die wichtigsten Tipps im Überblick:

1. Tipp: Check vor Ort

Angeblich "fast neue" iPhones sind manchmal Schrott: Geräte von Privatkäufern sollte man selbst in Augenschein nehmen oder über einen Treuhandser vice wie Paypal bezahlen.

2. Tipp: Profis bieten Sicherheit

Wer bei einem gewerblichen Anbieter kauft, erhält in der Regel ein 14-tägiges Rückgaberecht und eine mindestens sechsmonatige Gewährleistung bei technischen Problemen.

3. Tipp: Teure Bastelarbeiten

Kriminelle bauen gern iPhones aus minderwertigen Teilen zusammen und verhökern sie bei Ebay & Co. Bewertungsprofil prüfen!

comments powered by Disqus
x