Testbericht

Endstufe Linn Akurate 2200

Im Hörtest distanzierte der Linn Akurate 2200 (3950 Euro) den Vorgänger Linn Akurate C 2200 klar.

  1. Endstufe Linn Akurate 2200
  2. Datenblatt
Endstufe Linn Akurate 2200

© Endstufe Linn Akurate 2200

Endstufe Linn Akurate 2200
image.jpg

© Archiv

Der Endverstärker Linn Akurate 2200 besitzt vergoldete Leiterbahnen und Schaltnetzteile.

Neue Netzteil-Power

Der Akurate 2200 unterscheidet sich vom Vorgänger C 2200 neben vergoldeten Leiterbahnen durch das überarbeitete Schaltnetzteil, das nun den Namen Dynamik trägt. Dieser Schritt führte zwar nur zu dezent mehr Leistung, vergrößerte aber die Stromlieferfähigkeit. So ist der Akurate 2200 bei Musikimpulsen noch laststabiler.

Geblieben ist die Schaltung, eine Kombination aus Leistungs-IC (TDA 7293) und zwei Paar bipolaren Transistoren von Sanken. Diesen Trick wenden die Schotten an, da sie im Kleinleistungsbereich von der Qualität des IC überzeugt sind. Jener aber besitzt eine Strombegrenzungsschaltung, die bei stärkeren Musikimpulsen einsetzt. Deshalb übernimmt die bipolare Gegentaktendstufe das Regiment, wenn Power gefragt ist. Dass dies tadellos funktioniert, dokumentierten auch die Messwerte der Akurate 2200, ermittelt von der stereoplay-TESTfactory.

image.jpg

© Archiv

Linn Akurate 2200 Rückansicht

Im Hörtest verblüffte der Akurate 2200 mit stabilem Klangbild. Selbst an den unerbittlichen Referenzlautsprechern Magico M 5 (Test in 6/09) entstand nicht das Gefühl, der Amp hätte diesen kritischen Schallwandler nicht im Griff. Dabei zeigte er viele Details, bei Gesangsstimmen etwa gab er feinste Nuancen der Artikulation wieder. So distanzierte er den Vorgänger C 2200 klar.

Zwar ähnelten sich die Modelle in der Tonalität, da sie beide auf neutrale Klangfarben setzten, aber der Akurate 2200 ließ etwa die Gitarre in Donald Fagens "Trans-Island Skyway" ("Kamakiriad", Warner) noch spritziger und lebendiger erklingen, während die Bassdrum trockener, zugleich satter pumpte. Auch in Kruder & Dorfmeisters "Useless" ("The K&D Sessions", !K7) zeigte sich der Akurate druckvoller und vermittelte einen schwärzeren Bass, wass ihm gegenüber seinem Vorgänger einen Punkt mehr sicherte.

Der Endverstärker Linn Akurate 2200 wurde zusammen mit der Vorstufe Linn Akurate Kontrol in einem Kombitest getestet.

Linn Akurate 2200

HerstellerLinn
Preis4250.00 €
Wertung55.0 Punkte
Testverfahren1.0

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Endverstärker Linn Majik 2100
Testbericht

Der Endverstärker Majik 2100 von Linn, für 2200 Euro, kassierte ein stereoplay Highlight und überholte seinen Bruder C 5100.
image.jpg
Testbericht

AUDIO hat sich für die Kombination aus Stereo- und Mehrkanal-Verstärker entschieden: weil einerseits die Stereo-Gemeinde auch etwas davon hat - und…
Linn Akurate Exakt & Akudorik
HiFi-Kette

96,1%
Volldigitaler Player-Preamp, Vierwege-Kompaktlautsprecher, Boxenständer mit Software-Updatefähigkeit und kein einziges…
Astel & Kern Amp
Edelanlage

Mit der Endstufen/Netzteil-Kombo AK500AP baut man aus dem Musikserver AK500N eine klanglich wie optisch perfekt abgestimmte Edel-Anlage.
Grandinote Demone
Verstärker

Class A, wenig Gegenkopplung, Halbleiter-Schaltung mit Ausgangstrafo: Der Grandinote Demone setzt im Test dem Verstärkerklang eine neue Krone auf.
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.