Testbericht

KEF Cresta 30

Für 400 Euro findet man viele Kompakt-Boxen. Aber auch einige gute und günstige Standboxen.

  1. KEF Cresta 30
  2. Datenblatt
image.jpg

© Archiv

KEF dürfte wohl der einzige Hersteller mit einem Standboxenprogramm von 400 bis über 100000 Euro sein.

Die aktuelle Cresta 30 für 450 Euro Paarpreis muss auf den markentypischen Koaxial-Speaker verzichten, der für dieses Budget einfach nicht zu bauen wäre. Der tiefen und mittleren Töne nimmt sich stattdessen ein nur 13 Zentimeter kleiner Papp-Bass an, den sich das Standmodell allerdings mit der kompakten Cresta 10 teilen muss.

image.jpg

© Foto: H.Härle

Der aus Plastik gefertigte Tieftonkorb ist intelligent konstruiert, allzu hohe Pegel schafft der Bass aber nicht.

Die Entwickler hatten also viele Dinge unter einen Hut beziehungsweise hinter eine Membran zu bekommen. Sie züchteten den Papp-Kunststoff-Schwinger weniger auf Wirkungsgrad und Maximalpegel. Bis 47 Hertz hinunter lassen sie ihn spielen, was Einbußen im Großsignalverhalten mit sich bringt. Die Reflexkonstruktion auf der Rückseite der Box ist mehr Schlitz als Rohr, verhindert aber mit großzügigen Verrundungen eventuelle Störgeräusche. Überhaupt macht die Cresta äußerlich einen guten, wenn auch etwas leichten Eindruck.

image.jpg

© Foto: H.Härle

Die vielen Bauteile sind nicht nur für die Trennung zuständig, sie linearisieren den Frequenzgang messbar.

Hörtest

Die zierliche KEF Cresta 30 erweiterte beim Umschalten die tonale Bandbreite in beide Richtungen, sie stellte ihre durchaus feinen Höhendetails im Eingangschor von Bachs "Johannespassion" (Koopman, Erato) allerdings etwas zu deutlich in den Vordergrund - als hätte der Dirigent den Sängern eine überprononcierte Aussprache verordnet. Das ließ sich durch eine entsprechende Drehung der Boxen ohne Weiteres beheben, und siehe da - die kleine KEF schwelgte nur so in den malerischen Farben und fließenden Bögen dieses sakralen Meisterwerks.

image.jpg

© Logo: Audio

Sieger im Vergleichstest 05/08

Bei Rockbrettern aber ging der Cresta schnell die Puste aus, sie erinnerte in ihrem filigranen, nicht allzu dynamischen Klangideal noch am ehesten an audiophile Kleinboxen.

Fazit

Es muss als Einstieg nicht immer eine Kompakte sein - die Bandbreite an 400-Euro-Standboxen ist ordentlich.  Für audiophil angehauchte Aufsteiger empfiehlt sich die feine, aber etwas limitierte KEF.

KEF Cresta 30

HerstellerKEF
Preis460.00 €
Wertung64.0 Punkte
Testverfahren1.0

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

KEF Blade
Testbericht

KEF betreibt die eigene Philosophie so radikal wie nie zuvor: die neue Blade soll das Ideal der perfekten Punktschallquelle erreichen. Klingt die…
KEF R 500
Testbericht

In puncto Design und Abmessungen unterscheidet sich die R 500 nicht groß von ihren Konkurrenten, doch bei den Treibern geht die Kultmarke ganz klar…
KEF C5
Testbericht

Bei der C5 verzichtet KEF auf das Uni-Q-Chassis. Wie sich das auf den Klang der Standbox auswirkt, haben wir getestet.
KEF Reference 3
Standlautsprecher

Unter der zeitlosen Hülle der Reference 3 von KEF steckt einer der leistungsfähigsten Punktstrahler aller Zeiten.
KEF Blade Two
Standlautsprecher

Die Blade Two von KEF soll das Ideal der perfekten Punktschallquelle erreicht haben. Wie nah die Standbox dieser hifidelen Perfektion kommt, zeigt der…
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.