Testbericht

Lautsprecher Dynaudio Consequence Ultimate Editition

Die Neuauflage des Über-Flaggschiffs bringt den besten Dynaudio-Schallwandler aller Zeiten hervor, die Dynaudio Consequence Ultimate Edition (48000 Euro das Paar).

  1. Lautsprecher Dynaudio Consequence Ultimate Editition
  2. Datenblatt
Lautsprecher Dynaudio Consequence Ultimate Editition

© Archiv

Lautsprecher Dynaudio Consequence Ultimate Editition

Als die Consequence 1984 die HiFi-Bühne betrat, waren die Spötter schnell zur Stelle und selbst Fans der Marke skeptisch. Was sollte das auch? Den Hochtöner nach unten zu setzen, wo doch jeder Hobbybastler gelernt hatte, dass Hochtöner nach oben gehören.

Lautsprecher Dynaudio Consequence Ultimate Editition

© Archiv

Jede Consequence-Kalotte (hier der 21-mm-Superhochtöner) hat zur Unterstützung ihres Übertragungsbereichs eine genau berechnete, mit Wachsmodellen getestete Schallführung.

Dynaudio-Chef Wilfried Ehrenholz aber wusste es besser und traute sich was. Zwei Jahre hatte er an dem Konzept getüftelt und nun konsequent umgesetzt. Die Idee: Wenn man die Chassis der Fünfwegebox umdreht und den Hochtöner nach unten setzt, kommen dank der unterschiedlich langen Laufzeiten die Signale der einzelnen Tief-, Mittel- und Hochtöner alle gleichzeitig am Ohr des sitzenden Hörers an. Das ist eine elementare Voraussetzung für beste Impulswiedergabe und Abbildung. Nebeneffekt: Der Bass ist bei dieser Anordnung weit weg vom Dröhn-verstärkenden Boden.

Aber das war beileibe nicht alles. In dem vierteiligen Consequence-Gehäuse versteckt sich ein zweiter Bass, der zusammen mit dem sichtbaren und der zwischen ihnen eingeschlossenen Luft (siehe Zeichnung in der Bildergalerie) eine "Compound"-Konstruktion ergibt, die viel tiefere Bässe produziert, als es ein einzelner Tieftöner gekonnt hätte.

Was aber wohl keiner - ob Fan oder Spötter - damals für möglich hielt: Das Ehrenholzsche Fünf-Wege-Unikum war von so hoher Qualität, dass es 25 Jahre lang verkauft wurde; das ist selbst im High End eine extrem lange Laufzeit. Mehr als 1200 Paar brachte Dynaudio in dieser Zeit an den Mann (zur Erinnerung: 1984 kostete so ein Pärchen ambitionierte 30_000 Mark), und selbst noch 2008 entschieden sich 20 highendige Hörer in aller Welt für den wuchtigen Oldtimer.

25 Jahre später traut sich Ehrenholz wieder: Obwohl längst schlanke und kleine Boxen angesagt sind, ließ er seinen Entwicklungsleiter Mark Thorup das "Projekt Consequence" ohne Rücksicht auf finanzielle Limits oder Design-Befindlichkeiten auf neuesten Dynaudio-Stand bringen. Und an der neuen Ultimate Edition, wie sie nun heißt, ist tatsächlich alles neu - mit Ausnahme des Designs. Aber mir persönlich waren Dynaudios Top-Modelle der letzten Jahre äußerlich auch immer ein bisschen zu brav. Vielleicht ging es Ehrenholz da ähnlich...

Lautsprecher Dynaudio Consequence Ultimate Editition

© Archiv

Von der Ur-Consequence aus dem Jahre 1984 kaum zu unterscheiden: Dabei ist an der Consequence Ultimate Edition wirklich alles neu - nur halt das 80er-Jahre-Design nicht.

An der Ultimate Edition ist nämlich gar nichts brav: Sieht aus wie von früher, wiegt 230 Kilo das Pärchen und wechselt erst für 48_000 Euro den Besitzer. Und es steckt viel drin. Die Chassis erinnern zwar - wie immer bei Dynaudio - an die Ur-Chassis aus den 70er Jahren. Doch der Antrieb, die Materialien und vor allem die Geometrie der Mittel- und Hochton-Kalotten sind kompromisslos neu entwickelt worden. Die Schallführung ihrer kurzen Hornvorsätze wurde mit vielen Wachsmodellen so lange ausprobiert, bis der gewünschte schmalbandige Frequenzgang erreicht wurde. Das klingt paradox, will doch jeder Entwickler normalerweise eine möglichst große Bandbreite. Aber eben nicht bei einer Fünfwegebox, die - wie für Dynaudio typisch - mit "flachen", impulsgenauen 6-Dezibel-Frequenzweichen arbeiten soll. Da müssen die Chassis schon sehr genau auf ihre Einsatzbereiche zugeschnitten sein.

Einen extrem tiefen Bass hatte Ehrenholz schmunzelnd bei einem Stuttgart-Besuch versprochen - und nicht übertrieben. Unfassliche 14 Hertz (bei -3dB) ermittelte die TESTfactory - Rekord für Passivboxen. Allerdings hat dieser Tiefgang seinen Preis: Mit 80,6 Dezibel Wirkungsgrad ist sie eine der leisesten Boxen des vergangenen Mess-Jahrzehnts - auch das passt irgendwie zu ihrem 80er-Jahre-Duktus.

Jedenfalls sind potentielle Ultimate-Edition-Besitzer gut beraten, ausreichend Geld für kräftige Endstufenelektronik in den Anschaffungspreis einzuberechnen. Über die 300 Watt unserer Referenz-Endstufen Thorens TEM 3200 lächelten die Chassis der Dynaudio nur müde, auch damit klang sie aber sensationell fein und offen. Wenn die Nadeln von den Anzeigeinstrumenten der 1600-Watt-Monoblöcke McIntosh KW 1.2 permanent am Rechtsanschlag waren, freuten wir uns wie Kinder über Zwerchfellmassagen der Tiefbass-Art (Yello: "The Expert") und die NDR-Bigband ("Bravissimo": "Voodoo Chile") in ohrenbetäubender Originallautstärke. Aber von einer Überlastung der Consequence war dabei nie etwas zu spüren.

Lautsprecher Dynaudio Consequence Ultimate Editition

© Archiv

Die auf Keramik aufgedampften Widerstände haben kaum Induktivität und Kapazität.

Die meiste Zeit hörten wir aber doch mit den klanglich noch etwas offeneren Thorens-Monos. Weil man mit ihnen noch besser verstand, wie unfasslich "komplett" dieser Lautsprecher ist. Vor allem bei klassischer Musik (Mussorgskys "Bilder einer Austellung", Cincinnati SO auf Telarc-SACD) wurde deutlich, um wieviel ein Klangbild gewinnt, wenn die untersten Oktaven tatsächlich mit vollem Pegel wiedergegeben werden. Die großen Trommeln bekommen mehr Schwärze, die Aufnahmeräume viel mehr Tiefe.

Aber diese überlegenen Tieftonqualitäten sind ja nur das Fundament eines superben Gesamtpakets. Das wirklich Herausragende an der Dynaudio ist ihre Neutralität. Da stimmt jeder Ton. Eine Geige klingt genau so, wie man sie aus dem Konzert kennt, Stimmen, wie sie schöner und farbiger nicht sein könnten. In dieser Kür, alle Facetten der Musik so unaufgeregt und gleichzeitig so transparent-fein aufzufächern, ähnelt die Dynaudio den diesbezüglich überragenden Modellen von Magico. Die neue Consequence ist vielleicht nicht besonders quirlig, hat aber ansonsten überhaupt keine Fehler.

Aber da gab es doch noch dieses Vorurteil der zu niedrigen Abbildung wegen der tiefsitzenden Hochtöner? Alles Unsinn. Im stereoplay-Hörraum und gefüttert mit seriösen Aufnahmen war die Räumlichkeit der Consequence Ultimate Edition frappierend plastisch - und in der exakt richtigen Höhe.

Dynaudio Consequence Ultimate Edition

HerstellerDynaudio
Preis48000.00 €
Wertung68.0 Punkte
Testverfahren1.0

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Lautsprecher Dynaudio Focus 360
Testbericht

Keine Lautsprecherbox verkörpert die Dynaudio-Werte so intensiv wie dieneue Focus 360 (5500 Euro das Paar). Sie sieht fast bieder-normal aus, klingt…
Dynaudio Excite X36
Testbericht

Die neue Dynaudio Excite X36 (2600 Euro pro Paar) ist eine sehr neutrale, seidige und stimmschöne Box mit luftigem Raum und superbem Bass.
Dynaudio Focus 380
Testbericht

Die neue Dynaudio Focus 380 ist das Ergebnis aus evolutionären Veränderungen wodurch sie klanglich einen weiten Schritt nach vorn macht.
Dynaudio DM 3/7
Testbericht

Dynaudio zelebriert an der neuen DM 3/7 offensichtlich die Kunst der Reduktion. Doch von wegen graue Maus: Die Box entpuppt sich als…
Dynavox Impuls III
Testbericht

Dynamik in Reinkultur - Mit einem Hochwirkungsgrad-Koax transportiert die Dynavox Impuls III eine gigantische Spielfreude. Beim Preis bleibt sie auf…
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.