Standlautsprecher

Chario Constellation Pegasus im Test

Wer sein Zuhause mit Möbeln aus natürlichen Werkstoffen ausstattet, wird auch bei den Lautsprechern keine Kompromisse eingehen wollen. Die Chario Constellation Pegasus ist hochwertig verarbeitet und dennoch bezahlbar.

Chario Constellation Pegasus

© H. Härle, Archiv, MPS

Chario Constellation Pegasus

Pro

  • auffallend spritziger und leuchtender Klang mit sehr schöner Raumdarstellung und großem Temperament

Contra

  • nicht ganz neutral
  • mag keine hohen Pegel

Eine Standbox mit einer Holznachbildung aus Dekorfolie auf einem schwingungstechnisch ungünstigen Einfach-Gehäuse passt nicht zu einer hochwertigen Einrichtung. Eine Begegnung mit der Pegasus von Chario aus Norditalien beweist, dass auch bezahlbare Boxen traumhaft wertig und gediegen verarbeitet sein können. Der geneigte Kenner kann wählen zwischen modischem Hochglanzlack oder der nochmal vornehmeren (und etwas teureren) Ausführung in samtig schimmerndem Mattlack plus Wangen in Kirsche oder Walnussholz. Die Seitenteile sind dann nicht nur oberflächlich "echt" (sprich furniert), sondern durch und durch massiv. Die Hölzer sind lebhaft gemasert und wirken doch unaufdringlich. Gegenüber Klavierlack besteht hier der Vorteil, dass man nicht jeden Kratzer oder Fingerabdruck sieht.

Derart edle Tonmöbel gelingen nur mit reichlich Handarbeit und großem Zeiteinsatz. Da Lacke und Hölzer bekanntlich stark auf Temperatur, Luftfeuchte und Sonnenlicht reagieren, sind hier erfahrene Schreiner gefragt. Große Möbelhersteller verlangen für solche Gehäuse ein wahnsinniges Geld oder bieten sie erst gar nicht an.

Bildergalerie

Chario Constellation Pegasus
Galerie

Edler Mix: Der mattgraue Korpus der Chario (2.900 Euro) kontrastiert mit Wangen aus Massivholz. Alternativ sind Versionen in Hochglanzlack verfügbar.

Bass im Sockel integriert

Zu einer guten Box gehören selbstverständlich hochwertige Treiber und ein stimmiges Akustikkonzept. Chario bietet hier in mehrfacher Hinsicht Besonderes. Die Membran des Kalottenhochtöners aus feinem Textilgewebe ist mit 38 Millimetern deutlich größer als gewohnt und erlaubt eine tiefe Ankopplung bereits bei 1.500 Hertz. Die Auslegung fördert ein gleichmäßiges Rundstrahlverhalten in den Mitten, weil so der 16 Zentimeter große Tiefmitteltöner nicht in Bereiche vorstoßen muss, in denen er abmessungsbedingt nur noch schmale Raumwinkel ausleuchten könnte.

Kaufberatung: Standboxen ab 440 Euro

Er wird unterstützt von einem Kollegen im Sockelbereich, der dank bodennaher Anordnung den Raum machtvoll anregt. Der Hersteller spricht von einer Halbierung der erforderlichen Membranauslenkung gegenüber einer grenzflächen fernen Einbaulage. Der Sockeltreiber ist nur bis etwa 170 Hertz hinauf im Einsatz und tritt somit nicht als richtungsortbare Schallquelle in Erscheinung.

Hörtest

Die Oper "Der Bajazzo" von Ruggero Leoncavallo erlebte ihre Uraufführung 1892 in Mailand und vermittelt italienische Lebensfreude in Reinkultur. Zum Test stand eine Einspielung mit dem Münchner Rundfunkorchester unter Lamberto Gardelli aus dem Jahre 1983 zur Verfügung. Räumlich fokussiert und strahlend hell stellte die Standbox die Protagonisten dar, öffnete den Raum weit in die Tiefe und klang bei aller Deutlichkeit nie exaltiert. Als im ersten Akt die Komödianten lautstark Einzug hielten, ging die Pegasus dynamisch gut mit, signalisierte aber auch, dass ihr dynamisches Limit nicht mehr fern lag. So entstand eine mitreißende Darstellung ohne erhobenen Zeigefinger, ganz wie es sich Operfans wünschen.

Die zwischen Pop und Jazz angesiedelten Songs aus dem Album "Triband" der gleichnamigen Hamburger Formation servierte die Chario aufgeweckt und freundlich, doch nicht ganz so vielschichtig wie es der Sonus Faber und der Rosso Fiorentino gelingen sollte. Besonders wenn die Tester livekonzert-ähnliche Lautstärken abriefen, sank bei der Chario die Klangreinheit. Bei Wertigkeit, Finish und Klang-Sinnlichkeit aber muss die Pegasus keine Konkurrenz fürchten. Für Pegelfreaks und Analytiker ist die schöne Italienerin dagegen zu schade.

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Focal Aria 948
Standlautsprecher

Für die Membranen der Aria-Serie nutzt Focal einen natürlichen Rohstoff: die Fasern des blau blühenden Flachses. Klingt das Flaggschiff Focal Aria…
Gauder Akustik Arcona 100
Standboxen

Die Gauder Arcona 100 kommt aus Renningen. Mit ihrem Schick passt die schlanke Klangsäule aus der Provinz aber perfekt in jede Metropole. Wie…
Tannoy Kensington GR
Standbox

Tannoy hat seine legendäre Prestige-Baureihe überarbeitet und mit dem Zusatz "Gold Reference" geadelt. Das mittlere Modell heißt Kensington und…
Manger MSM p1
Standlautsprecher

Die passive Manger MSM p1 soll dank des legendären, sternförmigen Biegewellen-Chassis besonders zeitrichtig spielen. Wir haben getestet.
PSB Imagine X1T
Standbox

Die Imagine X1T wurde auf menschliche Hörgewohnheiten und Ansprüche in Wohnumgebungen abgestimmt. Wie sich das auf den Klang auswirkt, zeigt der…
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.