Testbericht

Test: Surroundset KEF T 305

Das KEF T 305 (1800 Euro) ist optisch auf Zurückhaltung bedacht und besteht aus fünf extrem flachen Satelliten und einem Woofer der ganz auf Präzision gezüchtet ist. Klanglich ist seine kultivierte und unaufgeregte Spielweise der begeistert.

KEF T 305

© Julian Bauer

KEF T 305
KEF T 305

© Archiv

In den geöffneten Satelliten sind zwei extrem flache Konus-Treiber zu erkennen. Hochtöner und Weiche wurden mittig montiert.

Der üppige Platzbedarf und die damit einhergehende optische Dominanz gängiger Lautsprechersysteme bringt viele Medienfans in Konflikte. Einerseits möchte man edlen Mehrkanalsound mit all seinen Vorzügen genießen, andererseits soll das Wohnzimmer nicht aussehen wie ein Tonstudio - randvoll mit Technik und letztlich nicht mehr gemütlich.

KEF T 305

© Julian Bauer

Der Woofer wird von unten her verkabelt und lässt sich über Schalter klanglich tunen.

Dass klangstarke Schallwandler auch sehr dezent gestaltet werden können, zeigt nun der britisch-chinesische Anbieter KEF mit seinem neuen T-Konzept, bestehend aus einem eigens für die Serie entwickelten Subwoofer sowie fünf ultraflachen Strahlern, die in zwei Größen, besser gesagt: Längen hergestellt werden.

Denon AVR 3311

© Archiv

Passende AV-Receiver: Der überaus transparent und detailreich klingende Denon AVR 3311 besitzt den Drive, der die kultivierten KEFs in Hochform bringt. Das 1400-Euro-Prachtstück ist netzwerkfähig.

Die Bausteine sind in mattem Anthrazit gehalten, das keine Lichtreflexe erzeugt, und verfügen über eine größtenteils blickdichte Stoffbespannung, die jeden hochtechnisierten Eindruck vermeidet.

KEF T 305

© stereoplay

Frequenzgang & Impedanz: Leicht welliger Verlauf, im Mittel noch ausgewogen; Impedanz >3,3 Ohm

Der Clou des Systems ist die überaus geringe Bautiefe der Satelliten von lediglich 3,5 Zentimetern, auch bei angeschlossenen Kabeln. Deutlich tiefer baut mit knapp 18 Zentimeter nur der Subwoofer, doch auch er zählt eindeutig zu den zierlichsten seiner Art.

Durch ihre geringe Tiefe passen die Systeme perfekt zu Flachbildschirmen und können ebenso platzsparend wie sozialverträglich an der Wand hängen. Wer keine Löcher bohren mag, kann die mitgelieferten kleinen Füße einsetzen.

KEF T 305

© stereoplay

Pegel- & Klirrverlauf Woofer: Bei Boost +12 dB ausgewogen, tiefreichend und noch ordentlich pegelfest.

Die 1,5 Kilogramm leichten Satelliten wirken unscheinbar, stecken aber voller modernster Technik. Oberstes Glanzstück der Baureihe sind die Tiefmitteltöner, die trotz ihrer geringen Tiefe satte 8 Millimeter Hub ermöglichen.

Die Schalldruckreserven lagen bei 100 Dezibel je Satellit, die untere Grenzfrequenz freifeldbezogen um 120 Hertz (-6 dB). Bei einer oberbassfördernd wandnahen Aufstellung und im Verbund mit dem pegelfesten Woofer erwächst daraus ein vollwertiges Boxensystem, das einen normal großen Raum kraftvoll anschieben kann.

Konstante Klangfarben auf allen Kanälen, bei Designboxen leider keine Selbstverständlichkeit, waren für das KEF-Set kein Problem. Hier macht sich der Einsatz von fünf gleich bestückten Einheiten positiv bemerkbar. Lediglich der Center fällt etwas aus der Reihe, weil der an sich gleiche Strahler liegend ein anderes Winkelverhalten zeigt.

Die Satelliten sind für eine wandnahe Aufstellung optimiert - was prompt den besten Klangeindruck ergab. Vielschichtige und natürliche Klangfarben wurden von einem substanziellen Bass- und Grundton begleitet, der die niedrige Bautiefe vergessen ließ.

Bei höheren Frequenzen war der Klangeindruck eher kultiviert als überschwänglich. Trotz der vordergründig maßvollen Dynamik kamen Dialoge klar und verständlich, das Hören geriet so stressfrei und angenehm. Optisch ist das T 305 sowieso eine Klasse für sich.

KEF T 305

HerstellerKEF
Preis1800.00 €
Testverfahren1.0

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Canton SUB 850 R
Testbericht

Der Canton SUB 850 R ist ein großvolumiger Edelwoofer und klingt äußerst machtvoll, sauber und dynamisch. Ein idealer Bass-Begleiter für die neue…
KEF R-Serie
Lautsprecher

Was die britischen Lautsprecher-Cracks von KEF gerade frisch vom Stapel lassen, lässt aufhorchen: Für die neue R-Serie stand kein Geringerer als ihr…
KEF R 900
Testbericht

Die neue R-Reihe von KEF wirkt mit ihrem klaren Design viel sachlicher und zeitloser als die Vorgänger. Wie klingt das Topmodell R 900?
KEF Blade
Testbericht

KEF betreibt die eigene Philosophie so radikal wie nie zuvor: die neue Blade soll das Ideal der perfekten Punktschallquelle erreichen. Klingt die…
KEF R 100
Testbericht

In der kleinen R 100 von KEF steckt der Nobel-Koax aus der Superbox Blade. Die Kompakte klingt damit einfach spitze - herrlich lebendig und raumgenau.
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.