Testbericht

Wadia 581i SE

Ist die CD-Wiedergabe technisch ausgereizt? Mogeln "analog" klingende Wandler? Ein ungewöhnlich aufwendiger Hörtest liefert Antworten.

  1. Wadia 581i SE
  2. Datenblatt
image.jpg

© Archiv

Der ideale Player soll einer CD nur exakt das entlocken, was im Mastering draufgeschrieben wurde. Zumindest ab einem bestimmten Qualitätsniveau ist daher der einzig verlässliche Test für die Wahrheitsliebe eines Players der Vergleich mit dem Masterband. 
image.jpg

© Foto: M.Wehner

So wurde dert AUDIO-Hörraum zum Studio

Andreas Spreer mit seinem puristischen Plattenlabel Tacet machte diesen Vergleich möglich, indem er einen Lieferwagen voller Studio-Equipment in den AUDIO-Hörraum verfrachtete. Dafür wartete AUDIO auf gerne auf die 12 000 Euro teure "i"-Variante des Wadia 581, die im Gegensatz zum Standardmodell über digitale Eingänge verfügt. Aktive Audiophile wissen die vier Daten-Inputs (ST-Glasfaser, BNC-Koax, TOSLink und AES-EBU) zu schätzen: Neben CDs und SACDs, die das Wadia-Bordlaufwerk betreut, haben ja auch beispielsweise das digitale Satellitenradio oder der Netzwerk-Player höchstwertige Wandlung verdient, bekommen diese aber nur in den seltensten Fällen von Haus aus mit. 

image.jpg

© Foto: H.Härle

Alles dran am Wadia

Direkt ist besser

Mit der Vielzahl an digitalen Zuspiel-Möglichkeiten ist auch der von Wadia seit jeher bevorzugte Betrieb direkt an der Endstufe heute wesentlich praktikabler als noch vor einigen Jahren. Sind Quellenwahl, Lautstärke- und gegebenenfalls Balance-Regelung bereits in der digitalen Domäne erledigt, kann ein zusätzlicher Vorverstärker tatsächlich kaum mehr tun als dem Signal etwas Klirr, Rauschen oder anderen "Charakter" hinzufügen - Dreingaben, auf die der überzeugte Wadianer gerne verzichtet. Am liebsten würde Wadia auch mit den Endstufen kurzen Prozess machen und diese in den Wandler integrieren - oder, genauer gesagt, die Wandler-Ausgangsstufen derart kolossal vergrößern, dass sie den Lautsprecher direkt antreiben können.

image.jpg

© Foto: H.Härle

Speicher- und Logikbausteine fürs Digitalfilter; zwei Burr-Brown PCM-1704 pro Kanal als Wandler; riesige, Wadia-eigene Strom/Spannungs-Wandlerstufen; Pegelanpassungs-Schalter.

Dabei ist schon die streng genommen nur halbkonsequente Lösung des "CD-Spieler-Vorverstärkers mit rein digitaler Pegelkontrolle" für Traditionalisten starker Tobak. Verdächtig ist vor allem, dass ab einer bestimmten Pegelabsenkung tatsächlich signalrelevante Bits abhanden kommen können. Wadia arbeitet aber intern mit derart großen digitalen Wortlängen, dass die ersten 18 dB garantiert verlustfrei eingedampft werden - früher gab es Mute-Tasten mit nur geringfügig höherer Dämpfung. Sollte wirklich einmal eine ungewöhnlich effiziente Endstufen/Boxen-Kombi daran hängen, lässt sich der Ausgangspegel auch noch intern über Mäuseklaviere anpassen. "Passt nicht" gibt's also nicht.

Recht kompliziert

So schlicht und geradlinig die Wadia-Welt außerhalb des Players ist, so kompliziert ist sie innen. Die Firma darf für sich beanspruchen, mit als erster HiFi-Hersteller die Rechenvorschriften für das Digitalfilter selbst programmiert zu haben. Entgegen damaliger Lehrmeinung nahmen die Wadia-Entwickler minimale Frequenzgangschwächen in Kauf, um im Gegenzug ein perfektes Impulsverhalten zu erzielen. Andere Digitalpioniere wie Sony und T+A adaptierten und modifizierten den Wadia-Ansatz später, auch Linn braut eigene DSP-Rezepte, aber insgesamt hält sich die Zahl der Digital-Schwarzgurte in engen Grenzen - mit Wadia als edlem Senior-Samurai.

image.jpg

© Archiv

Muting, Lautstärke, Phasen-, Filter- und Eingangsumschaltung, sogar Balance.

Das Rechenhirn des 581i beherrscht neben dem klassischen "Digimaster"-Algorithmus noch zwei weitere, konventioneller klingende Charakteristika. Falls einer Scheibe mal der gewohnte, CD-typische Biss fehlen sollte, kann der Hörer also per Fernbedienung subtile Klangkosmetik betreiben, indem er von Filter "A" (Digimaster) auf "B" oder "C" wechselt. Wohlgemerkt: Hier ist nicht von Effekten die Rede, sondern von minimalen, fast homöopathischen Verschiebungen in der Balance zwischen Tonalität und Timing. Unterm Strich bleibt der Player stets ein Wadia, und das ist gut so.

Der Wadia-Klang

Ein Wadia klingt wie kein anderer CD-Spieler. Auch wenn seine Messwerte bei schulmäßiger Interpretation keinerlei hörbare Auffälligkeiten zeigen, wäre der 581 einer der wenigen Player, die der Autor in einem beliebigen Umfeld von Konkurrenten spontan identifizieren könnte. Beim ersten Reinhören in den 581i nach jahrelanger Marken-Abstinenz schien es, als sei in Wadialand die Zeit stehen geblieben: die gleichen Stärken, die gleichen Schwächen im Vergleich zum Mitbewerber. Erst die Gegenüberstellung mit dem Masterband zeigte, wie viel sich in den letzten zehn Jahren getan hat. 

image.jpg

© Foto: H.Härle

Die Frontplatten-Tasten rasten mit satt-metallischem "Klack" - wenn man sie denn trifft.

Analog versus Digital

Schließt man eine spontane kollektive Vertaubung von Redaktion und Leserforum als Erklärung aus, müssen die heutigen Wandler dramatisch besser, sprich: neutraler arbeiten. Denn die Unterscheidung vom Masterband gelang nur noch mit größter Mühe, und auch dann nicht mehr zuverlässig - der minimal feinere und freiere Obertonbereich, etwa mit Violinen, diente als eine der wenigen sicheren Spuren.

Platz für Charakter bleibt trotzdem: Die undurchdringliche Schwärze, die via Wadia unter der Musik lag wie ein Ölsee, schien der Accuphase etwas aufzuhellen, wie übrigens auch den Mittelhochtonbereich, der dem Japaner fast hyperrealistisch intensiv gelang, damit aber schon jenseits der Vorgaben des Masterbands lag. Einen Hauch zu weit auf der anderen Seite der Ideallinie hielt sich der Wadia: Auch in dichtesten Chor- oder Orchestertutti perfekt transparent und zugleich vornehm mild, wahrte er im direkten Vergleich mit dem analogen Original vielleicht etwas zu viel Distanz, und er interpretierte den Aufnahmeraum minimal tiefer, als ihn Andreas Spreers Neumann-Röhrenmikros ursprünglich dem Magnetband überantwortet hatten.

Mit HD-Ton noch besser

Vollends akademisch wurde der Player-Vergleich, als die Tester den A/D-Wandler von CD-Auflösung auf 24 Bit/96 Kilohertz umschalteten - ein Format, das beide Spieler verstehen und das in der Praxis etwa über Edel-Netzwerkplayer zugelie-fert werden könnte. Unterschiede? Ganz schwer zu sagen - interessanterweise noch schwerer als mit SACDs, deren Auflösung ja durchaus mit 96/24-PCM vergleichbar ist. Die eingangs gestellte Frage, welcher Player der Wahrheit nun am nächsten kommt, lässt sich also nur mit einem "im Prinzip beide" beantworten. Die letzte Entscheidung muss jeder für sich mit seinen eigenen Ohren treffen - im AUDIO-Leserforum etwa fanden beide Player ihre Fürsprecher. Mögen andere noch wuchtiger aufspielen oder minimal breitere Bühnen zeichnen - dem 581i macht eines keiner nach: die Kunst, CDs abzuspielen, ohne dabei wie ein CD-Spieler zu klingen.

Wadia 581 iSE

HerstellerWadia
Preis12000.00 €
Wertung135.0 Punkte
Testverfahren1.0

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Rotel RA-1570 & RCD-1570
Stereo-Kombi

Der RA-1570 und der RCD-1570 stellen den von Rotel betriebenen Aufwand repräsentativ zur Schau. Was die CD-Player-/Verstärker-Kombi sonst zu bieten…
Exposure 2010 S2 IA & 2010 S2 CD
Stereo-Kombi

Wenn es so etwas wie einen ewigen Geheimtipp gibt, dann wäre Exposure aus England sicher ein ganz heißer Anwärter auf die Auszeichnung. Wie…
Yamaha CD S 3000 & A S 3000
Stereo-Kombi

Auf opulente und ebenso trendsetzende wie zeitlose Verstärker- und Digital-Elektronik von Yamaha haben die Fans schon lange gewartet. Nun hat das…
Marantz CD 6005 & PM 6005
Stereo-Kombi

Der Vollverstärker Marantz PM 6005 und der dazugehörige CD-Player CD 6005 bieten unglaublich viel Ausstattung und Musikqualität für einen…
Pro-Ject CD Box RS Pre Box RS Digital Audio
Digital-Kombi-Testbericht

Wir haben die Digtal-Kombi Pro-Ject Pre Box RS Digital mit CD Box RS im Test. Wie schneiden CD-Player und Verstärker in der Redaktion ab?
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.