Apple-Keynote

HomePod: Apple stellt Siri-Lautsprecher vor

Apple hat mit dem HomePod seinen ersten smarten Heimlautsprecher vorgestellt. Der kabellose Lautsprecher hat den Sprachassistenten Siri an Bord und soll hochwertige Klangqualität liefern.

Apple HomePod

© Apple

Der Siri-Lautsprecher Apple HomePod.

Bereits im Vorfeld der Entwicklerkonferenz WWDC wurde über einen Siri-Lautsprecher spekuliert, der Google Home und Amazon Echo Konkurrenz machen soll. Wie erwartet hat Apple bei der Keynote tatsächlich einen kabellosen Lautsprecher namens HomePod vorgestellt. Laut Apple bietet der HomePod im Gegensatz zu anderen Heimlautsprechern sowohl smarte Features, als auch hervorragenden Klang bei der Musikwiedergabe.​

Der Apple HomePod ist knapp 18 Zentimeter hoch und hat einen von Apple entwickelten nach oben gerichteten Tieftöner. Sieben Hochtöner sind ringförmig angeordnet, so dass der Lautsprecher in alle Richtungen abstrahlen kann. Sechs Mikrofone sorgen dafür, dass Nutzer den Lautsprecher auch von der anderen Raumseite aus per Sprache steuern können. Apples A8-Chip, der zuvor schon im iPhone zum Einsatz kam, sorgt für die nötige Rechenleistung hinter den smarten Funktionen.​

Automatische Raumerkennung

Die Einrichtung des HomePod soll so leicht funktionieren wie bei den AirPods, indem man einfach das iPhone in die Nähe hält. Über Raumerkennung erfasst der Lautsprecher, wo im Raum er sich befindet und optimiert die Wiedergabe entsprechend, so dass er unabhängig vom Aufstellungsort immer ein optimales Musikerlebnis bieten soll. Die Musikwiedergabe erfolgt über Playlists von Apple Music. Über Hinweise wie „Hey Siri, ich mag dieses Lied“ kann man dem Lautsprecher die eigenen Vorlieben beibringen, die auch über Geräte hinweg abgeglichen werden.​

Lesetipp: iOS 11 - Funktionen, Design und Release

Durch den Sprachbefehl „Hey Siri“ erscheint die Siri Wellenform auf der Oberseite des Geräts als Zeichen, dass Siri aktiv ist. Erst dann sollen Informationen an die Apple-Server gesendet werden. Dies geschieht laut Apple verschlüsselt und unter Nutzung einer anonymen Siri ID. Neben Fragen zu den laufenden Musikstücken beantwortet Siri über den HomePod auch Fragen zum Wetter oder gibt Updates zu Nachrichten oder Sport. Über die Home App auf dem iPhone oder iPad wird der HomePod auch zur Steuerzentrale für die Hausautomation.​

Der Apple HomePod kommt im Dezember für 349 US-Dollar auf den Markt. Zunächst ist der Siri-Lautsprecher aber nur in den USA, Großbritannien und Australien erhältlich.​

Mehr zum Thema

iPhone 8 Formfaktor Leak
iPhone-8-Gerüchte

Apple verschickt versehentlich neue Firmware des HomePods und bestätigt damit anscheinend das Display-Design des iPhone 8 und die Gesichtserkennung.
Apple HomePod
Konkurrenz zu Alexa, Google Home und Co.?

Apple bringt mit dem HomePod seinen eigenen Smarthome-Lautsprecher auf den Markt. Der Preis liegt in den USA bei 349 Dollar. Alle Infos bekommen Sie…
Apple HomePod iOS 11
Smart Speaker: Drahtloser Lautsprecher von Apple

Apple zieht mit dem HomePod bei drahtlosen Streaming-Lautsprechern nach. Im Test punktet die Smart-Home-Box vor allem durch den raumfüllenden Klang.
Apple iPhone X und iPhone XS Max Anschlüsse
Akku des iPhone XS lädt nicht, Zwangsfilter bei…

Ungeachtet der wenig sinnvollen Skandalbegriffe könnte zumindest eins der neuen iPhone-"Gates" für Nutzer schwierig werden.
Software-Update Apple Screenshot
Apple-Update

Die Apple-Betriebssystemversion 12.0.1. soll unter anderem die Ladeprobleme beim iPhone XS beseitigen, aber auch einige iPad-Fehler beheben.
Alle Testberichte
Anker Soundcore NC A3021
Over-Ear-Kopfhörer mit Noise Cancelling
Der Over-Ear-Kopfhörer von Anker Soundcore Space NC, gibt Musik 20 Stunden lang über Bluetooth wieder. Der Praxistest fühlt dem A3021 auf den Zahn.
Shure KSE1200 Kopfhörer
Elektrostatischer In-Ear-Kopfhörer
Als elektrostatischer Kopfhörer braucht der KSE 1200 Unterstützung vom mobilen Verstärker KSA1200. Im Test beeindruckt der Klang des Gespanns.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.