Sonderkündigungsrecht beim Internet-Provider

Bei Umzug: Kunden müssen Internetanschluss weiterzahlen

Nach einem Umzug müssen Kunden ihren alten Internet- oder Kabelvertrag noch drei Monate weiterzahlen. Dies hat das Oberlandesgericht München entschieden. Verbraucherschützer hatten gegen Vodafone geklagt.

News
VG Wort Pixel
Vodafone Business
Das OLG München gibt Vodafone Recht: Das Sonderkündigungsrecht gilt erst ab dem Umzugstermin.
© Vodafone

Schlechte Nachrichten für Internet- und Kabelfernseh-Kunden: Wer umzieht muss die Kosten für seinen Internet- oder Kabelanschluss noch drei Monate nach dem Umzug weiter zahlen - selbst wenn der alte Provider am neuen Wohnort der Kunden gar nicht vertreten ist. Die Entscheidung hat das Oberlandesgericht München jetzt in einem Verfahren der Verbraucherzentralen gegen Vodafone getroffen. Davon berichtet das Handelsblatt

Konkret bedeutet das Urteil, dass das Sonderkündigungsrecht im Falle eines Umzugs erst ab dem tatsächlichen Umzugstermin eingeräumt werden kann. Entsprechend müssen Kunden den alten Vertrag nach dem Umzug für die Dauer der Kündigungsfrist weiter zaheln. Das Gerichtsverfahren in diesem Streitpunkt wurde bereits in zweiter Instanz geführt. Der Bundesverband der Verbraucherzentralen hatte gegen Vodafone geklagt und den Prozess in der ersten Instanz gewonnen. Nachdem das Verfahren neu aufgerollt wurde, geht nun Vodafone als Sieger aus den Verhandlungen hervor.

Richter: Gerichtsurteil unerfreulich

Anliegen der Verbraucherschützer war es, den Kunden bereits vor dem Umzug ein Sonderkündigungsrecht einzuräumen, da man im Falle eines Umzugs andernfalls für einen Service zahlt, von dem man keinen Gebrauch machen kann, wenn der Provider nicht am neuen Wohnort zur Verfügung steht.

Das Gerichtsurteil wird möglich durch eine Lücke im Telekommunikationsgesetz. Dort wird zwar die Sonderkündigung im Falle eines Umzugs geregelt, es werden aber keine konkreten Angaben dazu gemacht, ab wann die Frist läuft. Vodafone argumentiert, ein Sonderkündigungsrecht vor dem Umzug würde Missbrauch die Türen öffnen. Dieser Meinung schloss sich auch der Richter Gunnar Cassardt an. Dort seien zu viele Punkte, die zu Unklarheiten führen würden. Gleichzeitig räumte er ein, dass das Urteil für Verbraucher unerfreulich sei. "Der Kunde muss für eine Leistung bezahlen, die er gar nicht mehr bekommt, was natürlich niemand gerne tut."

19.1.2018 von Annegret Mehlfeld

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Vodafone Tarife 2019 Header

Deutlich mehr Datenvolumen in den neuen Tarifen

Vodafone stellt seine neuen Red-Tarife für 2019 vor

Die Red-Tarife für das restliche Jahr 2019 sind von Vodafone offiziell vorgestellt worden. Ab dem 21. Mai gelten die neuen Bedingungen.

Vodafone CallYa Digital

Allnet-Flat ohne Laufzeit

CallYa Digital: Neuer Vodafone-Tarif ist monatlich kündbar

Mit CallYa Digital will Vodafone preisbewusste Kunden von Discount-Anbietern ansprechen. Der Tarif mit Allnet-Flat ist monatlich kündbar.

Vodafone Logo neu

Mobilfunkverträge

Vodafone erweitert mehrere Tarife um 5G-Nutzung

Mobilfunkanbieter Vodafone hat angekündigt, den Nutzern vieler Smartphone-Tarife Zugang zum 5G-Netz zu ermöglichen - und das ohne Zusatzkosten.

Frau mit Smartphone

Mehr Datenvolumen

Coronavirus: Diese Mobilfunker stocken ihre Tarife auf

Mehr Datenvolumen, weniger Drosselung: Mit diesen Maßnahmen helfen die Mobilfunk-Anbieter Telekom, O2 & Co. ihren Kunden, in Verbindung zu bleiben.

Vodafone 5G Smartphone vor Sendemast

Callya Digital

Vodafone: Neuer Prepaid-Tarif mit 5G verfügbar

Vodafone bietet in bestimmten Prepaid-Tarifen nun auch das neue 5G-Netz an. Alle Infos zum neuen Callya-Tarif erhalten Sie hier.