Betrug am Telefon

110 ruft an: Polizei warnt vor dreister Betrugsmasche

Hinterlistige Betrüger geben sich aktuell am Telefon als Polizeibeamte aus. Besonders fies: Am Display erscheint die Rufnummer der Polizei.

News
Telefon Betrug Polizei
Betrüger geben sich aktuell am Telefon als die Polizei aus - und fälschen auch noch deren Rufnummer.
© pictoores - fotolia.com / Montage: connect

Das Landeskriminalamt NRW berichtet, dass sich aktuell Fälle mit Betrug am Telefon häufen. Die Kriminellen geben sich dabei als Polizeibeamte oder Staatsanwälte aus und manipulieren ihre Opfer stundenlang am Telefon. Sie erzählen ihnen beispielsweise, dass ihr Haus auf einer Liste mit geplanten Einbrüchen gefunden wurde und sie möglichst alle Wertgegenstände und Bargeld an einen „Kollegen“ zur sicheren Aufbewahrung geben sollen. 

Die Glaubwürdigkeit des Anrufes wird hauptsächlich dadurch unterstrichen, dass im Display des Anrufers die Rufnummer 110 oder die einer örtlichen Polizeistelle erscheint. Möglich macht dies das sogenannte „Call-ID-Spoofing“. Über Internettelefonie können die Täter eine frei wählbare Nummer im Display des Opfers anzeigen lassen. Die Anrufe sollen meist aus Callcentern im Ausland erfolgen.

Beute im Wert von über 500.000 Euro

Mit dieser Betrugsmasche scheinen die Kriminellen erschreckend erfolgreich zu sein. Wie das Landeskriminalamt NRW angibt, liegt der bisher höchste Beuteschaden bei einer einzelnen Tat bei 523.850 Euro.

Ein Betrügeranruf von den angeblichen Polizisten kann jedoch relativ leicht enttarnt werden, da Polizeibeamte niemals von der Notrufnummer 110 aus anrufen. Weiter rät die Polizei, beim Verdacht eines Betrugs sich den Namen des Beamten nennen zu lassen, sofort aufzulegen und sich dann von der örtlichen Polizeibehörde die Echtheit eines Anrufs bestätigen zu lassen. Wenn sie dennoch Opfer eines solchen Anrufs geworden sind, erstatten sie umgehend Meldung und eine Anzeige bei der Polizei.

Mehr lesen

Whatsapp Logo

WhatsApp-Virus

Gefälschte Virus-Warnung auf WhatsApp unterwegs

Erhalten Sie auch Kettenbriefe oder ominöse Virus-Warnungen auf WhatsApp? Keine Sorge, die können Sie getrost ignorieren. Es handelt sich dabei um…

9.8.2017 von Robin Beilicke

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Handynutzung

Smartphone-Sicherheit

Telekom: Zehntausende Spionage-Attacken auf Smartphones

Deutsche Unternehmen sind massiv von Spionageattacken auch auf Smartphones betroffen. Die Telekom berichtet von 30.000 Angriffen pro Monat.

Whatsapp-Logo

Messenger nach Facebook-Übernahme

Whatsapp Gründer sieht keine Datenschutzprobleme

Jan Koum von Whatsapp hat sich zu den Sicherheitsbedenken nach der Übernahme durch Facebook geäußert. Datenschutzsorgen der User seien vollkommen…

Diebstahl

Hackerangriff

IT-Experten warnen vor Sicherheitslücke in Smartphones

Sicherheitsexperten haben auf eine Schwachstelle in Mobilfunk-Software aufmerksam gemacht. Über eine Provider-Schnittstelle lassen sich Smartphones…

Vergleichstest: Galaxy Note 4 vs. iPhone 6 Plus

Infizierte Apps

Hacking Team: Trojaner für Android und iOS

Der Hersteller von Überwachungssoftware Hacking Team hat Trojaner und Spyware entwickelt und verbreitet, um Smartphones mit Android und iOS zu…

Strahlungsmessung Smartphone

Risikofaktor Mobiltelefon

US-Studie: Handystrahlung könnte Tumore verursachen

Eine Langzeitstudie an Ratten und Mäusen hat einen Zusammenhang von Handystrahlung und Tumor-Wachstum entdeckt.