Musik-Streaming

Telekom will auch Spotify drosseln

Die Telekom will ab 28. April den Musikstreaming-Dienst Spotify bei verbrauchtem Inklusiv-Datenvolumen von Mobilfunk-Verträgen drosseln. Die Begründung der Telekom ist fragwürdig.

Spotify

© Telekom

Die Telekom führt Drosselung bei Spotify ein.

Mobilfunk-Kunden der Telekom mit der Zusatzoption Music Streaming können ab dem 28. April nicht mehr unbegrenzt den Musik-Streaming-Dienst Spotify nutzen. Sobald das im gewählten Tarif verfügbare monatliche Highspeed-Datenvolumen verbraucht ist, wird die Telekom die Übertragungsgeschwindigkeit auf GPRS-Niveau drosseln. Bislang war Spotify von dieser Drosselung ausgeschlossen - ab 28. April gilt sie auch für den Musikstreaming-Dienst.

Drosselung bedeutet: Musikhören ist faktisch unmöglich

Mit der Beschränkung auf 64 kbit/s im Download und 16 kbit/s im Upload ist jedoch das Musikhören im Mobilfunknetz faktisch unmöglich, wie die Telekom in ihrem Blog selbst einräumt. Um weiterhin Musik aus dem Spotify-Katalog über das Mobilfunknetz zu hören, muss per SpeedOn-Option zusätzliches Highspeed-Volumen bei der Telekom nachgekauft werden.

Beschränkung gilt nur fürs Mobilfunknetz

Die Begrenzung gilt nur für das Mobilfunknetz der Telekom, über WLAN-Netze oder HotSpots der Telekom klappt die Nutzung weiterhin ohne Einschränkung, auch bei ausgeschöpften Highspeed-Volumen. Ebenso ist weiterhin auch das Anhören von Offline-Playlists oder -Alben möglich.

Lesetipp: Musik-Streaming im Heimnetzwerk

Die Telekom betont in ihrem Blogbeitrag, dass die Nutzung von Spotify selbst das Highspeed-Datenvolumen nicht belastet.

Fragwürdige Begründung für Drosselung

Die Telekom begründet ihre Änderung mit der EU-Verordnung zur Netzneutralität. Ob daraus wirklich ein Muss für eine Drosselung für den Musik-Streaming-Dienst beim Verbrauch des Inklusiv-Volumens abzuleiten ist, ist zurzeit mehr als fragwürdig.

Fakt ist, die geplante Drosselung bietet der Telekom die Möglichkeit mehr Speed-On-Zusatzvolumen oder teurere Tarife mit mehr Highspeed-Datenvolumen zu verkaufen.

Mehr zum Thema

Spotify neues Design
Musik-Streaming

Spotify bekommt eine neue Benutzeroberfläche im dunklen Design, das die Musik in den Vordergrund rücken soll. Zusätzlich werden neue Funktionen…
Spotify Connect
Musik-Steuerung

Premium-Nutzer von Spotify können mit der Funktion Spotify Connect die Musik am PC jetzt über ihr Smartphone oder Tablet steuern.
Spotify-Logo
Datenschutz bei Musik-Streaming

Der Streaming-Dienst Spotify hat seine Datenschutz-AGB aktualisert. Die neue Version erlaubt dem Unternehmen das Sammeln diverser Nutzerdaten.
Spotify
IFA 2017

Die Telekom konnte Spotify als neuen Partner für die Option StreamOn gewinnen. Damit können Kunden unabhängig vom Datenvolumen unbegrenzt Musik…
Mann mit Kopfhörern
Konkurrenz für Spotify?

Youtube Music startet in Deutschland. Das Musik-Abo von Google gibt es auch als Gratis-Version und macht Streaming-Diensten wie Spotify Konkurrenz.
Alle Testberichte
1&1 Media-Center
connect Festnetztest 2018
Sehr gut bei Sprache, Internet und Web-Services, Verbesserungspotenzial bei Web-TV – aber kein Grund zu klagen bei 1&1 im Festnetztest 2018.
PŸUR LOGO
connect Festnetztest 2018
Pÿur nimmt 2018 erstmals an unserem connect Festnetztest teil, kann aber nicht ganz mit den anderen Kandidaten mithalten.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.