Instagram-Konkurrent

Vero: Was steckt hinter dem Hype zum Social-Media-Neuling?

Vero wirbt mit dem Slogan "True Social" und will es besser machen als Instagram, Facebook und Co. Eine Million Nutzer hat die App schon. Lohnt sich die Installation?

Funktionen der Vero-App

© Vero

Vero will anders sein als andere Social-Media-Apps und hat doch einige Gemeinsamkeiten.

Die Social-Media-App mit dem Namen Vero gibt es genau genommen schon seit dem Jahr 2015. Doch erst kürzlich hat Vero einen enormen Zuwachs an Nutzern erlebt. Zum einen mag das an dem Versprechen liegen, eine "wahre" Social-Media-Plattform zu sein. Die Betreiber von Vero spielen in ihrer App keine Werbung aus - aus diesem Grund soll es nach eigenen Aussagen auch keine Algorithmen geben, die das Nutzerverhalten studieren. Jedem Vero-Nutzer soll vollkommen selbst überlassen sein, mit wem er seine Inhalte teilt - wer nicht Teil dieser Gruppe ist sieht auch nicht, welche Fotos oder Nachrichten Leute in der App veröffentlichen.

Dieses Versprechen trifft bei Nutzern sicherlich einen Nerv. Auch Facebook hat schließlich erkannt, dass die Meldungen von Freunden und Verwandten im News-Feed untergehen, weil der zu sehr mit Nachrichten und anderem unpersönlichem Inhalt gefüllt ist und deswegen vor Kurzem seine Strategie geändert. Auf Instagram mischen sich ebenfalls immer wieder nervige Werbeanzeigen in die Timeline - kein Wunder also, dass viele Nutzer bei dem Versprechen von Werbefreiheit hellhörig werden.

Lesetipp: Das macht WhatsApp wirklich mit Ihren Daten

Eine Million Nutzer mit Gratis-Account

Ein weiterer Grund für den starken Zuwachs bei Vero ist mit Sicherheit auch das Angebot, der ersten Million Nutzer einen Vero-Account gratis zu überlassen - und das ein Leben lang. Diese Nutzerzahlen wurden bereits erreicht. 

Auf seiner Webseite vermeldet Vero, derzeit habe man verstärkt mit technischen Problemen zu kämpfen. Dies habe auch mit den vielen neuen Anmeldungen zu tun. Als Entschädigung will Vero die Aktion mit dem kostenlosen Account noch auf unbestimmte Zeit verlängern, hat aber bereits angekündigt, bald die Preise für die App veröffentlichen zu wollen.

Wie seriös ist Vero?

Einige Unklarheiten scheinen zu bestehen, was den Datenschutz angeht. Viele aufgebrachte Nutzer der App hinterlassen negative Bewertungen bei Google Play - derzeit hat die App 2,6 von 5 Sternen. Probleme, die Nutzer verunsichern, haben zum Beispiel, damit zu tun, dass Vero offenbar die Löschung des eigenen Accounts erschwert und nicht eindeutig kennzeichnet, ob Nutzer sich mit ihrem echten Namen anmelden müssen oder nicht. Was die Vero-Betreiber mit den Daten anstellen, bleibt ebenfalls ungeklärt. 

In den Nutzungsbedingungen von Vero steht, das Unternehmen sei "begrenzt" im Besitz der persönlichen Nutzerdaten, wenn man den Bedingungen zustimmt. Das Unternehmen behält sich außerdem vor, die Nutzungsbedingungen einseitig anzupassen.

Unter die vielen kritischen Stimmen mischen sich aber auch Nutzer, die Vero das Wirrwarr um Nutzungsbedingungen und Regeln verzeihen, die App befinde sich immerhin noch im Beta-Status und müsse noch weiterentwickelt werden.

Mehr zum Thema

Instagram-Story auf WhatsApp
Mehr Konkurrenz für Snapchat

Instagram testet eine Funktion, mit der man Stories direkt in WhatsApp teilen kann. So könnten die Apps stärker miteinander verknüpft werden.
Whatsapp - Warnung vor Abofallen
Unicode-Exploit

Auf Reddit stellt ein Nutzer fiese Whatsapp-Nachrichten zur Verfügung, die das Smartphone unter Umständen zum Absturz bringen. Was steckt dahinter?
Instagram-App Smartphone
Postings und Insta-Stories ausblenden

Instagram-Nutzer können künftig Accounts, denen sie eigentlich folgen, in ihrer Timeline ausblenden.
whatsapp fotos nicht in galerie
Neue Beta für Android

Android-Nutzer dürfen sich auf ein neues Whatsapp-Update freuen. Es behebt in der Galerie das Chaos durch Bilder und Videos aus Chats.
Instgram Story mit Musik
Neue Funktion

Rund 400 Millionen Menschen am Tag nutzen Instagram-Stories. Diese können nun mit Musik noch interessanter gestaltet werden.
Alle Testberichte
Luxman PD-171A
Die neue A-Klasse im Testlabor
Luxman hat seinen Plattenspieler PD-171 zum PD-171A erhöht. Ob Luxman klanglich überzeugen kann, haben wir getestet.
Trekstor Primebook
Ultrabook im Testlabor
69,6%
Trekstors Primebook P14 kann optisch und haptisch fast mit der mobilen Oberklasse mithalten. Wie es unter der Haube…
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.