Mit dem Handy ans Ziel: Navi-Software, Tipps und Tricks

FAQ: Handy-Navigation in der Praxis

1.7.2006 von Redaktion connect und Oliver Stauch

ca. 3:40 Min
Ratgeber
VG Wort Pixel
  1. Navigations-Lösungen für Nokia Serie 60
  2. Navi-Zubehör und Bezugsquellen
  3. Test: Route 66 Mobile 7
  4. Test: Wayfinder Navigator 6
  5. Test: Navicore Personal 2006
  6. FAQ: Handy-Navigation in der Praxis

Hier finden Sie Tipps und Tricks, wie die Navigation mit einem Serie-60-Handy in der Praxis funktioniert und worauf man bei Kauf und Installation achten sollte.

Die nötigen Komponenten

Die Komplettsets enthalten meist alles, was zur Navigation mit dem Handy nötig ist - außer dem Handy selbst und einem Autoladekabel. Dazu gehören neben einer Speicherkarte mit Kartenmaterial und der Navisoftware ein GPS-Empfänger und eine Autohalterung. Wer bei der Halterung oder den übrigen Komponenten besondere Qualitätsanforderungen hat, kann sich das System auch aus Einzelteilen selbst zusammenstellen - fährt damit aber teurer.

Installation der Navi-Software

Hier gibt's kaum Schwierigkeiten - es genügt sogar, die Speicherkarte ins Handy einzulegen. Off-Board-Systeme laden sich die Software und Routen direkt über das Internet aufs Handy - hier liegen dem Packet meist nur Gutscheine mit einem Freischaltcode bei.

Bedienung des Systems

Die Bedienung eines Handy-Navigationssystems während der Fahrt ist äußerst knifflig - selbst wenn das Gerät griffgünstig in einer Freisprecheinrichtung steckt. Es empfiehlt sich daher, Ziele ausschließlich im Stand einzugeben. Legen Sie diese am besten vorher im Zielspeicher oder im Kontaktverzeichnis ab und schalten Sie während der Fahrt maximal die Bildschirmdarstellung um.

Bluetooth und Car-Kits

Ältere Handys und Smartphones unterstützen nur eine Bluetooth-Verbindung auf einmal. Wer ein Navi-Set mit einer Bluetooth-GPS-Maus benutzt, kann nicht gleichzeitig über Bluetooth-Headset oder -Freisprecheinrichtung telefonieren. Bei neueren Systemen ist der parallele Betrieb von GPS und einem Car-Kit möglich. In der Regel wird die Sprachausgabe der Navigation jedoch nicht über den Handy-Lautsprecher ausgegeben. Nur bei speziell angepassten Car-Kits wie von Nokia oder Paragon ist gesichert, dass die Hinweise über die Fahrzeuglautsprecher kommen und gleichzeitig die Radio-Lautstärke gesenkt wird.

Telefonieren und Navigieren

image.jpg
Bei Anruf Absturz: Telefonieren und Navigieren stellt Handys oft vor Probleme
© Archiv

Bei allen Systemen sind Telefonate während der Zielführung prinzipiell möglich. Je nach System erfolgt dann allerdings keine Sprachausgabe mehr; manche Systeme stürzen bei einem Anruf auch gerne mal ab. Zudem sollte man sich mit Off-Board-Systemen nicht verfahren, da während eines Telefonats die Internetverbindung unterbrochen wird und daher kein Rerouting mehr möglich ist. Auch sonst ist das Handling mit den Funktionen Handy, Navigation und Telefonieren während der Fahrt sehr kompliziert - also kaum für Viel- und Dauertelefonierer geeignet.

Montage des Handys

Das Display sollte gut im Sichtfeld liegen und die Tasten ohne Verrenkungen erreichbar sein. Deshalb sollte das Handy möglichst weit oben links oder rechts vom Lenkrad angebracht werden, ohne dabei das Sichtfeld auf die Straße zu stören. Dafür eignen sich sowohl Schwanenhals- als auch die meistens etwas wackligen Steckaufsätze für die Gitter der Lüftungsschlitze. Die Königslösung ist ein vollwertiges Car-Kit mit Telefonkonsole.

Ladekabel und Akku

Wer es noch nicht hat, sollte es sich besorgen: ein Handy-Ladekabel fürs Auto. Denn der Akku eines Mobiltelefons ist bei aktivierter Navigation mit Displaybeleuchtung in wenigen Stunden leer. Etwas besser sieht es bei aktuellen GPS-Mäusen aus, die bereits mit Akkulaufzeiten von einem Tag und mehr aufwarten können. Praktisch: Ein Doppler für den Zigarettenanzünder.

Navigation zu Fuß

Theoretisch kann man mit den Handy-Navis auch zu Fuß durch fremde Städte navigieren. In der Praxis funktioniert das aufgrund noch nicht angepasster Karten derzeit nur unzureichend - zumindest im Zielführungsmodus. Die Navigationssoftware kennt keine Fußgängerüberwege, -brücken oder Plätze. Und wer will schon an Schnellstraßen spazieren gehen oder durch Tunnels wandern? Die bei manchen Geräten aktivierbare Routenoption "zu Fuß" sorgt lediglich dafür, dass Einbahnstraßen in der Gegenrichtung begangen werden können und man auf keine Autobahnen geschickt wird. Als mobiler Stadtplan mit Positionsanzeige funktionieren die Systeme aber. Besonders praktisch: Bei einigen Systemen kann man seine eigene Position per SMS versenden.

Speicherkarte

On-Board-Systeme benötigen eine Speicherkarte, auf der die Kartendaten abgelegt werden. Standard sind derzeit noch 256 MB. Wer zusätzlich Bilder oder ähnliches im Handy abspeichern will, sollte gleich eine mindestens 512 MB große Karte kaufen. Achtung: Nicht alle Handys unterstützen alle Kartengrößen, im Zweifel hilft Ausprobieren oder ein Firmware-Update. Ganz Europa im Handy - das geht derzeit nur mit Off-Board-Navis.

Off-Board-Systeme

Im Gegensatz zu On-Board-Systemen ist die Straßenkarte nicht auf einer Speicherkarte im Handy abgelegt. Off-Board-Systeme laden die Route aus dem Internet ins Gerät. Pro Route oder auf Zeit entstehen dabei Kosten, das Handling ist umständlicher, die Berechnung geht langsamer. Dafür ist die Anschaffung günstiger.

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Windows Phone 8 Einstellungen

Schritt für Schritt

Windows Phone 8: Die wichtigsten Einstellungen

Datendienste, Sicherheitseinstellungen oder ganz einfach die Klingeltöne: Wir zeigen, wie Sie Ihr Windows Phone Ihren Bedürfnissen anpassen.

Windows Phone

Windows Phone

100 Tage Windows Phone 8: Erstes Fazit

Ende Oktober startete Microsoft Windows Phone 8. Wie steht die neue Plattform nach gut 100 Tagen da? Ein Fazit.

MWC 2013

MWC 2013

Die 10 Handy-Trends des MWC

Phablets, Prozessoren, HDR-Kameras, neue Bedienkonzpete und Wearables: Wir zeigen die 10 wichtigsten Trends des Mobile World Congress 2013.

Nokia Lumia 925

Startscreen, Apps, SMS und Bing

10 Tipps und Tricks für Lumia-Modelle von Nokia

Unter der angenehm reduzierten Oberfläche des modernen Windows Phone schlummern etwa beim Nokia Lumia 925 ungeahnte Möglichkeiten.

Nokia

Handy-Hersteller-Historie

Die Geschichte von Nokia

Als Weltmarktführer hat Nokia einst die mobile Kommunikation revolutioniert. Dann häuften sich die Managementfehler. Nun ist die Traditionsmarke…