Handy mit Navigation von Garmin

Garmin stellt nüvifone vor

Garmin stellt mit dem neuen nüvifon sein zweites GPS-Handy vor. War dem ersten Modell "Navtalk" vor einigen Jahren hierzulande nur ein vergleichsweise bescheidener Erfolg vergönnt, so soll dies mit dem nüvifone ganz anders werden.

© Archiv

nüvifone

Garmin packt so ziemlich alles an Ausstattung in das Gerät, was derzeit angesagt ist: Das nüvifone hat Touchscreen-Bedienung, überträgt Daten via WLAN, Bluetooth, UMTS und HSDPA, und hat eine Kamera auf seiner Rückseite. Im Auto verhält sich das nüvifone im Querformat wie ein herkömmliches Plug-&-Play-Navigationssystem mit Freisprechanlage und schaltet  herausgenommen automatisch in den Hochkant-Modus um.

© Archiv

Die Software ist eine Garmin-Eigenentwicklung und beinhaltet einen Mail-Client (derzeit nur via POP3), einen Internet-Browser, Anwendungen für Termine und Kontakte und direkte Zugriffe zu diversen Online-Suchdiensten von Google und den Garmin-eigenen Online-Diensten. Fotos können mit den aktuellen GPS-Koordinaten abgespeichert und versendet werden, der Adressat kann dann direkt zum übersendeten Ziel navigieren - auch die Fotos aus dem Google-Panoramio-Dienst von Google Earth können hier verwendet werden. Zudem merkt sich das Gerät die letzte Position der Fahrzeug-Navigation und kann so zum Beispiel beim Auffinden des Parkplatzes behilflich sein. MP3s und MP4-Videos kann das Gerät ebenfalls abspielen.

Beim ersten Anfass-Test mit einem nicht funktionsfähigen Sample konnte das Gerät durchaus überzeugen. Bei Abmessungen und Design erinnert das nüvifone mit seinen klaren, symmetrischen Linien und den aufs Wesentliche reduzierten Bedienelementen frappierend an Apples iPhone, die Verarbeitung wirkt sauber und die Anfass-Qualität hochwertig. Unter einer Klappe des umlaufenden Metall-Rahmens findet eine Micro-SD-Karte Platz, zudem sind hier direkt-Tasten für die Kamera und die Lautstärke vorhanden. Dazu gibt eine Mini-USB-Buchse und eine Kopfhörer-Anschluss. Weitere technische Details sind noch nicht bekannt. Das nüvifon soll im dritten Quartal 2008 auf den Markt kommen. (www.garmin.com/nuvifone )

Mehr zum Thema

Ihr gutes Recht auf Umtausch

Gehen Navi & Co. kaputt, bieten die Verkäufer meist Reparaturen an. Was Händler gerne unerwähnt lassen: Der Kunde kann auch ein neues Gerät…
Testbericht

Smartphone und Navi aus einem Guss: Nach dem Nüvifone M10 bringen Garmin und Asus das Android-basierte Nüvifone A50 auf die Straße. Was es kann,…
Neue DECT-Telefone

Philips stellt auf der IFA ein Schnurlostelefon der besonderen Art vor. Das Think Link SE888 ist gleichzeitig eine Bluetooth-Freisprecheinrichtung und…
Übersicht

Ob Smartphone, Handy, DECT-Telefon, Navi, Notebook oder Tablet: Hier erhalten Sie einen Überblick über alle connect-Bestenlisten.
Hintergrund

Der fest eingebaute Akku vieler Smartphones stellt die Techniker unseres Messlabors vor eine echte Herausforderung: Wir zeigen, wie Sie die Gehäuse…