Aktivbox

Adam Audio F7 im Test

15.8.2013 von Alexandros Mitropoulos

Die kleine Adam gehört zur neuen F-Serie, die der ebenfalls aktive Nahfeldmonitor F5 und der Subwoofer SubF ergänzen. Was leistet die Aktivbox?

ca. 1:15 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
Adam F7
Adam F7
© Hersteller/Archiv

Pro

  • neutraler Klang
  • detailreiche Abbildung
  • Raumdarstellung
  • einfache Handhabung

Contra

  • vielleicht die Optik, aber bei einer Studio-Box weiß man, worauf man sich einlässt

Die F-Modelle richten sich hauptsächlich an Tontechnik-faszinierte Heim-Anwender, zumal man sich der Technik von teureren Pro-Monitoren bedient. Bei unserer F7 besteht die Membran des sieben Zoll großen Tiefmitteltöners aus Karbon und Papier.

Durch eine Sandwich-Konstruktion wollten die Entwickler eine möglichst leichte und steife Membran erschaffen, die selbst bei höheren Pegeln noch verzerrungsarm spielen soll. Den Hochton übernimmt der Adam-typische X-ART-Tweeter, der besonders für seine akurate Wiedergabe geschätzt wird. Auf der Gehäuserückseite finden sich zwei Klangsteller, die als konventionelle Kuhschwanzfilter arbeiten. Mit ihnen ist der Hochtonbereich (über 5kHz) und der Bassbereich (unter 300Hz) auf das eigene Hörempfinden und - viel wichtiger - auf die Raumakustik und den Aufstellungsort anpassbar (jeweils um maximal +/- 6dB). Signale gelangen entweder auf symmetrischem Wege per XLR oder 6,3mm-Klinke, oder unsymmetrisch via Cinch in die Box. Zwei Verstärker treiben Hoch- und Tiefmitteltöner getrennt voneinander an (40/60 Watt).

Adam F7
Messlabor: Die rote Kennline (1) zeigt den Verlauf in Null-Stellung der Filter: Eine leichte Betonung im Grundton und eine etwas ausgeprägtere Senke bei 950Hz ist erkennbar. Lila und Grau zeigen die Filterwirkung im Hochton. Untere Grenzfrequenz beträgt enorm tiefe 47Hz, die obere liegt jenseits der Fähigkeiten des Messmikrofons (>40kHz). Der Maximalpegel ist laute 100,5dB. Konstanter Klirr ab 95dB erkennbar (2).
© Hersteller/Archiv

Hörtest

Optisch sieht die F7 eindeutig nach Studio-Box aus, was aber in Anbetracht der Abstammung überhaupt nicht verwundert. Endlich ging es aber zur Sache - also auf in den Hörraum. Und die AUDIO-Tester wollten ihren Ohren kaum trauen - so famos spielten diese kleinen 600-Euro-Aktiv-Boxen auf: tonal - von der Adam-typischen, crispen Abstimmung des Präsenzbereiches abgesehen - vollkommen neutral und in sich stimmig.

Kaufberatung: Sechs Aktiv-Boxen im Test

Besonders gerade aufgestellt, verblüffte der enorme Informationsgehalt im Hochton: Das Intro von Efterklangs "Sedna" ("Piramida") baute sich imposant vor den Testern auf und gefiel mit immenser Plastizität, zu hören etwa beim Einsatz des Schlagzeuges.

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Magnat Quantum 673

Kompaktbox

Magnat Quantum 673 im Test

Magnats Kompaktbox Quantum 653 wurde überarbeitet und heißt jetzt 673. Wie sich die Neuerungen auswirken, erfahren Sie im Test.

Tannoy Revolution DC4

Kompaktbox

Tannoy Revolution DC4 im Test

Die Revolution DC4 ist die kleinste und günstigste Koax-Box von Tannoy. Wie macht sich die Kompaktbox im Hörtest?

Sonus Faber Olympica 1

Kompaktboxen

Sonus Faber Olympica 1 im Test

Sonus Faber schickt mit der Olympica 1 eine Kompaktbox ins Rennen, die mit anprechend-edlem Design und perfekter Verarbeitung imponiert. Stimmt auch…

Dynaudio Aktivbox

Wireless Aktivbox

Dynaudio Focus 200 XD im Test

Die aktive Kompaktbox Dynaudio Focus 200 XD hat Endstufen, DA-Wandler und Signalweiche bereits eingebaut. Ein Funksender schickt Musik in…

Focal Sopra

Kompaktbox

Focal Sopra 1 im Test

Auch das Konzept der Zwei-Wege-Box kann man weiterentwickeln. Die Sopra 1 ist eine der wohlklingendsten Kompaktboxen. Wie schlägt sie sich im Test?