Die HiFi-Welt von AUDIO und stereoplay
Streamingdienst

Apple Music: Preis und Klang

Inhalt
  1. Apple Music im Test
  2. Apple Music: Preis und Klang

Was kostet´s?

Die Kosten für Apple Music liegen bei fairen 9,99 Euro pro Monat, on par mit der Konkurrenz von Spotify oder Deezer. Drei Monate lang können Sie kostenlos den vollen Funktionsumfang testen, bevor Sie sich entscheiden - üblich ist sonst ein Monat. Danach verlängert sich das Abo automatisch, außer Sie deaktivieren es.

Lesetipp: Mit Spotify kostenlos Musik hören

Musikfreunde profitieren von einem kürzlich eingeführten Feature namens "Familienfreigabe": Für den Preis von 14,99 statt 9,99 Euro können insgesamt sechs Personen über Apple Music hören, was sie wollen. Bei Spotify können bis zu fünf weitere Personen in die "Familie" eingeladen werden, jeder zahlt dann nur 4,99 Euro statt 9,99 Euro im Monat. Bei Tidal können vier Mitglieder dazukommen, und auch hier zahlt jeder 50 Prozent des regulären Preises für Premium oder HiFi. Deezer bietet keinen Familientarif.

© Screenshot Audio

Falls Sie nach dem Ende des dreimonatigen Probeabos nicht zur Kasse gebeten werden wollen, können Sie die automatische Verlängerung deaktivieren.

Wie klingt´s?

Apple streamt grundsätzlich mit 256 kbit/s - das ist dieselbe Bitrate wie bei den Titeln, die man im iTunes Store kaufen kann. Sie liegt aber unter den Raten des "Vorgängers" Beats Music und der Konkurrenz Spotify und Tidal Premium. Letztere arbeiten mit 320 kbit/s. Tidal Hi- Fi bietet sogar 1411 kbit/s (FLAC), kostet aber auch doppelt so viel.

Laut Eddy Cue, Apples Mann für Onlinedienste, variiert die Bitrate je nach Netzverbindung, damit der Stream stabil bleibt. Allerdings nutzt Apple AAC als Datenformat. sodass sich die 256 kbit/s wieder relativieren, was die klanglichen Auswirkungen angehen.

In der Praxis schließlich klingen alle gestreamten Titel genau so hochwertig wie über iTunes gekaufte und stehen der Konkurrenz mit 320 kbit/s nicht hörbar nach. Verglichen haben wir mithilfe der Bowers & Wilkins In-Ears C5 und den Beats Over- Ears Wireless Studio an einem iPhone 6 Plus, einem MacBook Air und einem Dell- Latitude-Laptop. Fiese Qualitätseinbrüche, Artefakte oder gar Drop-outs konnten wir auch bei schwacher Netzverbindung nicht beobachten, im heimischen WLAN eh nicht.

Fazit

Apple Music reiht sich sauber ins aktuelle Angebot an Streaming- Diensten ein. Musik gibt's hier ohne Ende, die Sound-Qualität ist gut bis sehr gut. Die Streamstabilität ist super und zeigt nur geringe Ansprüche an die Netzverbindung. Der Preis ist fair, die Familienoption schlägt die Konkurrenz. Man kann mit Apple Music auf musikalische Entdeckungsreise gehen - darauf ist der Dienst mit "Für dich", "Neu" und den unzähligen Genre- Streams ausgelegt. Doch auch konkrete Wünsche werden über die Suchfunktion sofort erfüllt.

Mehr zum Thema

Musik-Streaming fürs iPhone

Audiogalaxy ermöglicht den Zugriff auf die heimische Musiksammlung über iPhone bzw. iPad und sogar per 3G-Verbindungen.
Musiker-App

Der Korg MS-20 war der Kult-Synthesizer der 80er. Jetzt ist das Teil mit dem legendär dreckigen Sound als Korg iMS-20 exklusiv fürs iPad zu haben.
Musiker-App

Malen nach Zahlen: Die iPad-App Songsterr Songs & Chords ist eine gute Wahl für Hobbygitarristen. Die einfache Bedienung macht die kostenlose App…
Musiker-App

Ultimate Guitar zeichnet sich durch seine Vielseitigkeit, enormen Umfang und gute Bedienbarkeit aus. Die iOS-App ist zudem eine echte Song-Fundgrube…
Musik-Steaming

Apple hatte für drei Milliarden US-Dollar Beats übernommen und setzt künftig wohl verstärkt auf das Streaming-Geschäft. Beats soll in iTunes wandern.