Kompaktbox

Cabasse Bora im Test

15.7.2013 von Malte Ruhnke

Hoher Wirkungsgrad und tiefer Bass aus einer Kompaktbox? Um diese miteinander konkurrierenden Ziele in Einklang zu bringen, bedarf es nicht unbedingt exotischer Technologien, aber viel Knowhow beim Chassis-Bau.

ca. 1:25 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
Cabasse Bora
Cabasse Bora
© Hersteller/Archiv

Pro

  • extrem spielfreudig
  • hohe Dynamik
  • Klangfarben eher warm homogen als analytisch
  • passt zu sehr vielen Röhren super

Contra

Das haben die französischen Spezialisten von Cabasse zweifelsohne: Insbesondere ihre bei den Koax-Chassis angewandte Technik, leichte, aber harte Schaumstoffe einzusetzen, ist wie geschaffen fu?r wirkungsgradstarke Boxen.

Übertragen auf die Drei-Wege-Box Bora, heißt das: Mache das Gehäuse etwas größer als u?blich, kombiniere den Koax mit einem ebenfalls in Leichtbauweise optimierten 21er-Bass - und fertig ist die röhrentaugliche Box mit beeindruckenden 87 Dezibel Kennschalldruck (aus 2 Volt) und relativ gutmu?tiger Impedanz nicht unter 4 Ohm. Der 13 Zentimeter messende Mittelton- Ringstrahler wird erst bei sehr hohen 800 Hz eingeblendet und kann sich somit unbelastet von großen Hu?ben seiner Arbeit widmen. Zusammen mit Hochtonkalotte und Schallfu?hrung, die auf derselben akustischen Achse verbaut sind, ergibt sich ein ungewöhnlich homogenes Abstrahlverhalten mit schon deutlicherer Richtwirkung.

Test: JBL Studio 4365

Im Bereich 40 bis 50 Hz hilft statt eines Reflexrohrs eine breite Schlitzkonstruktion, die allerdings nicht in vollem Pegel mitspielt und deshalb auch bei der Impedanz einem mittelstabilen Verstärker kaum Schwierigkeiten bereiten du?rfte.

Cabasse Bora
Leichtbau im Schwingsystem und PA-mäßige Antriebskraft beim Magneten sind das Cabasse-Rezept für den Wirkungsgrad. Rechts die Ringmembran aus verformtem und gehärtetem Spezial-Schaumstoff
© Hersteller/Archiv

Cabasse Bora: Hörtest

Im Hörtest war davon jedenfalls nichts zu bemerken - selbst am schwächlichen Cayin entfaltete die Cabasse bei Kings of Leons "Because Of The Times" ein Dynamikfeuerwerk. Ansatzlos trafen Bass und Schlagzeug auf den Punkt, druckvoll tönten die Gitarren, knackig trieb der Rhythmus nach vorn.

Am kräftigeren Octave wurde es nochmals dynamischer, klang livehaftiger, aber blieb beim dynamisch- erdigen Grundcharakter. Smetanas "Moldau" (Susskind, MFSL) begeisterte mit Weiträumigkeit und zartem Schmelz in den Streichern, blieb jedoch unabhängig vom Verstärker einem etwas historisch-homogenen Charakter treu und klang weniger detailverliebt als u?ber eine B&W 805 Diamond . Doch das machte die Bora mit Spielfreude und Klangfu?lle wieder wett. Wer eine Kompakte mit Standboxen- Qualitäten sucht, wird hier mehr als glu?cklich.

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Magnat Quantum 673

Kompaktbox

Magnat Quantum 673 im Test

Magnats Kompaktbox Quantum 653 wurde überarbeitet und heißt jetzt 673. Wie sich die Neuerungen auswirken, erfahren Sie im Test.

Tannoy Revolution DC4

Kompaktbox

Tannoy Revolution DC4 im Test

Die Revolution DC4 ist die kleinste und günstigste Koax-Box von Tannoy. Wie macht sich die Kompaktbox im Hörtest?

Sonus Faber Olympica 1

Kompaktboxen

Sonus Faber Olympica 1 im Test

Sonus Faber schickt mit der Olympica 1 eine Kompaktbox ins Rennen, die mit anprechend-edlem Design und perfekter Verarbeitung imponiert. Stimmt auch…

Dynaudio Aktivbox

Wireless Aktivbox

Dynaudio Focus 200 XD im Test

Die aktive Kompaktbox Dynaudio Focus 200 XD hat Endstufen, DA-Wandler und Signalweiche bereits eingebaut. Ein Funksender schickt Musik in…

Focal Sopra

Kompaktbox

Focal Sopra 1 im Test

Auch das Konzept der Zwei-Wege-Box kann man weiterentwickeln. Die Sopra 1 ist eine der wohlklingendsten Kompaktboxen. Wie schlägt sie sich im Test?