Testbericht

CD-Spieler Rotel RCD 06 SE

31.5.2010 von Dina Dervisevic

Der Rotel RCD 06 SE (600 Euro) gründelte geradezu mit Wonne in den tieferen Tonlagen herum.

ca. 1:25 Min
Testbericht
  1. CD-Spieler Rotel RCD 06 SE
  2. Datenblatt
CD-Spieler Rotel RCD 06 SE
CD-Spieler Rotel RCD 06 SE
© Archiv

Auf jeden Fall ein Pluspunkt: Der RCD 06 SE für 600 Euro kommt mit dem stabilsten Chassis aus richtig dickem Stahlblech daher. Schon deshalb kreiden ihm Alt-Hifiisten seine betonte Schlichtheit sicherlich nicht an. Es gibt durchaus die Selbstverständlichkeiten Random, Repeat und Scan sowie die Möglichkeit, eine Titelfolge zu programmieren. CD-Text oder irgendeine Aufgeschlossenheit fürs allübliche MP3-Format, wie sie schon der Harman-Player bietet, fehlen genauso wie die Kopfhörerbuchse des Marantz.

image.jpg
Beim RCD 06 SE hat Rotel die analoge Ausgangsverstärkung Burr-Brown-ICs des Typs OPA 2064 anvertraut.
© Archiv

Statt um derlei Petitessen bemühten sich die Rotel-Ingenieure lieber um eine Klangsteigerung. Deshalb setzten sie statt des Burr-Brown-Wandlers PCM 1716 jetzt einen moderneren WM 8740 von Wolfson ein, der zumindest theoretisch mit größeren Bitmengen präziser hantieren und im Datenblatt noch etwas höhere Störabstände vorweisen kann.

Dazu leisteten sie ein eifriges Tuning bei den Ausgangsstufen. Dort arbeiten nach wie vor integrierte Bausteine des Typs OPA 2604, die sich dank Feldeffekt-Eingangshalbleitern durch hohe Rauscharmut auszeichen. Die eher volkstümlichen Kleinkondensatoren in den Analog-Filterstufen haben die Japaner jetzt aber durch stolze, abermals verlustärmere Styroflex-Edelfolien ersetzt.

Selbst an die Widerstände gingen sie ran, an entscheidender Stelle kamen jetzt aus England bezogene, noch verzerrungsärmere rein.

image.jpg
© Archiv

Auch bei den Kleinelkos gab es ein Revirement, und da ein ordentlicher Netztrafo und zwei ansehnliche Rubicon-Stromspeicher mit je 4700 Mikrofarad eine üppige Grundversorgung garantieren, bestand alle Aussicht, dass der RCD 06 SE exzellent klingen würde.

Auf jeden Fall gründelte er geradezu mit Wonne in den tieferen Tonlagen herum. Um sich dann allerdings - im Vergleich zu dem Player von Harman - nicht so sehr um Druck und Fülle, sondern vermehrt auch um die impulsive Attacke und Kontur zu kümmern.

Schließlich gönnte der Rotel auch den Höhen mehr Licht. Nicht so strahlendes wie der CD 6003 von Marantz, aber doch so viel, dass ein sauber abgebildetes Schlagzeugbecken schaukeln, ein Vibraphon schön glockig nachzingern und eine Stimme Seele entfalten konnte. Und auch so viel, dass der RCD 06 SE mit 54 Punkten und als äußerst angenehmer Geselle in stereoplays Testgeschichte eingehen darf.

Rotel RCD 06 SE

Rotel RCD 06 SE
Hersteller Rotel
Preis 600.00 €
Wertung 54.0 Punkte
Testverfahren 1.0

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

T.A.C. C 35

Testbericht

CD-Player T.A.C. C 35 im Test

70,8%

Ein CD-Spieler mit Röhren-Ausgangsstufe? Das ist nicht neu. Was die T.A.C.-Röhrenprofis für den C 35 ausgedacht haben, lässt allerdings die Ohren…

Rotel RCD 12 + RA 12

Testbericht

Stereo-Kombi: Rotel RCD 12 + RA 12 im Test

Ein Extra-Digitalwandler und USB-Fronteingang: Wir haben den CD-Player RCD 12 und den Vollverstärker RA 12 von Rotel getestet.

Rotel RA-1570 & RCD-1570

Stereo-Kombi

Rotel RA-1570 & RCD-1570 im Test

Der RA-1570 und der RCD-1570 stellen den von Rotel betriebenen Aufwand repräsentativ zur Schau. Was die CD-Player-/Verstärker-Kombi sonst zu bieten…

Marantz CD 6005 & PM 6005

Stereo-Kombi

Marantz CD 6005 & PM 6005 im Test

Der Vollverstärker Marantz PM 6005 und der dazugehörige CD-Player CD 6005 bieten unglaublich viel Ausstattung und Musikqualität für einen niedrigen…

Pro-Ject CD Box RS Pre Box RS Digital Audio

Digital-Kombi-Testbericht

Pro-Ject Pre Box RS Digital mit CD Box RS im Test

Wir haben die Digtal-Kombi Pro-Ject Pre Box RS Digital mit CD Box RS im Test. Wie schneiden CD-Player und Verstärker in der Redaktion ab?