Testbericht

Denon AVR-2809

30.10.2008 von Redaktion connect und Christine Tantschinez

Ein neuer Stern am Denon-Surround-Himmel.

ca. 2:00 Min
Testbericht
  1. Denon AVR-2809
  2. Datenblatt
image.jpg
© Archiv

Gleich vier HDMI-Eingänge bieten genügend Anschlussmöglichkeiten für DVD-Player bis Blu-ray-Spieler. Bei Denon gab es bislang in dieser Preisklasse nur zwei. Dabei wird selbstverständlich nicht nur digitales Bild bis in die höchste Auflösungsstufe 1080p akzeptiert; auch die Edel-Soundformate Dolby True HD und DTS-HD Master werden herzlich willkommen geheißen. Egal, ob vorher bereits vom Zuspieler in PCM gewandelt (mit Samplingraten bis zu 192 Kilohertz) oder als Datenstrom, den die Receiver gerne selbst umrechnen. Auch DSD-Bitströme von SACD-Playern würde der Denon  akzeptieren; allerdings gibt es momentan kaum Player auf dem Markt, die selbige überhaupt per HDMI ausgeben können. 

image.jpg
© J. Winkler, Hersteller

Für Flachbildschirm oder Beamer steht je ein HDMI-Ausgang parat, der auch analog eingespeiste Videosignale in die gewünschte digitale Form bringt - per Scaler und De-Interlacer auch aufpoliert bis zur magischen Grenze von 1080 mal 1920 Zeilen in Vollbildern. Diese wichtige Aufgabe übernimmt beim Denon gar ein Faroudja-Videoprozessor. Heim-Cineasten dürften also höchstens die Möglichkeit zur Feinjustage des Bildes vermissen; die gibt es bei beiden Herstellern erst in den größeren Modellen.

image.jpg
Platznot: Auf dem Videoboard des Denon drängeln sich die Chips für HDMI-Verarbeitung, Scaler und De-Interlacer von Faroudja. Plus diverse Digital-Audio-Schaltkreise von Analog Devices.
© J. Winkler, Hersteller

Fleissige Helfer

Das gewohnt gute Einmessprogrammen von Audyssey ermittelt sorgsam an verschiedenen Messpositionen eine Anpassung der Akustik an die Raumbedingungen. Das ist nicht nur eine feine Erfindung für Handbuch-Allergiker, sondern in fast jedem Wohnzimmer äußerst sinnvoll. Und der Seelenfrieden profitiert ebenfalls: Denon bietet mit dem neuen "Audyssey Dynamic Volume" gleich noch einen Lautstärkeabgleich für verschiedene Quellen an - besonders hilfreich bei den gerne mit Brachialpegeln nervenden  Werbepausen im Fernsehprogramm, aber auch beim mitternächtlichen Filmvergnügen einsetzbar.

 Die sieben Endstufen kann man freilich für den kompletten 7.1-Aufbau nutzen - oder brachliegende Verstärkerkraft auch zum Bi-Amping der Frontboxen einsetzen, soweit die Lautsprecher-Terminals dafür ausgelegt sind. Möglichkeit Nummer drei ist die Beschallung von Nebenräumen; bis zu zwei weitere Zonen sind vom Receiver aus kontrollierbar, allerdings nur mit Stereo-Signalen. 

image.jpg
Platzwechsel: Die Fernbedienung mit Touchscreen ist gewöhnungsbedürftig. Wer sie aber beherrscht, kann damit auch andere AV-Geräte in der Kette steuern.
© J. Winkler, Hersteller
Im direkten Hör-Duell der beiden Denon-Brüder 2809 gegen 2807 stellte sich freilich klar heraus: Da ist ein neuer Stern am Denon-Himmel aufgegangen. Furchtlos und präzise im Surround-Ton wie der Alte, mit gutem Tempo und schöner modellierten Mitten. Die Perkussion knallte im richtigen Moment, die Stimme hauchte, wenn sie hauchen sollte, und der Bass zeigte sich konturiert. Den Denon-Entwicklern ist fraglos eine schöne Mischung aus Rechenarbeit und HiFi-Zauber gelungen.

Beim Stereo-Durchgang aber verblüffte der Denon AVR-2809 Vorgänger wie Konkurrenz mit einer leidenschaftlichen und dynamisch eindrucksvollen CD-Wiedergabe. Die Pagagini-Variationen von Blacher (AUDIO-CD "Pure Music Vol. 3") wirbelten genauso lebendig wie Jack Johnsons "Staple It Together".

Mit Dynamik kokettierte der Denon auch im anschließenden HD-Sound-Wettstreit. Einen Ausschnitt aus dem japanischen Anime-Werk "Ghost In The Shell 2 - Innocence" intonierte der Receiver präzise und fein aufgefächert, mit druckvoller Umsetzung der asiatischen Trommel-Untermalung.

Denon AVR-2809

Denon AVR-2809
Hersteller Denon
Preis 1100.00 €
Wertung 92.0 Punkte
Testverfahren 1.0

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Denon AVR-3313 AV-Receiver

Testbericht

Denon AVR-3313 im Test

Durch sein geradliniges Konzept kann der AVR-3313 die Kluft zwischen klassischen Stereo-Verstärkern und hochkomplexen AV-Zentralen schließen.

Denon AVR 3313, DBT 3313 UD

Testbericht

Denon AVR 3313 + DBT 3313 UD im Test

Dank Denon Link HD gibt der AV-Receiver den Systemtakt an den Blu-ray-Player weiter. Ob sich der Klang dadurch verbessert, zeigt der Test.

Denon AVR-4520 + DBT-3313 UD

Testbericht

Denon AVR-4520 + DBT-3313 UD im Test

Die Premium-Kombi aus Universal-Player DBT-3313 UD und AV-Receiver AVR-4520 von Denon spielt dank Denon Link HD perfekt zusammen.

Denon AVR-4520

Testbericht

Denon AVR-4520 im Test

Denon verbaut in seinem neuen Topmodell AVR-4520 als erster Hersteller einen Netzwerk-Switch. Wie sich diese Neuerung auswirkt, haben wir uns im Test…

Denon AVR-X2000

AV-Receiver

Denon AVR-X2000 im Test

Seit Mai liefert Denon die ersten AV-Receiver der neuen X-Serie aus. Rechtfertigen die Neuerungen das "X" im Namen für "Xcellence"?