Testbericht

Docking-Station: Klipsch G-17 Air im Test

3.8.2012 von Alexandros Mitropoulos

Der Klipsch G-17 Air greift auf die bewährte Hornlautsprecher-Technik seiner großen Brüder zurück. Wie das in einer Docking-Station klingt, zeigt der Test.

ca. 1:20 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
Klipsch G-17 Air
Klipsch G-17 Air um 550 EURO
© Hersteller/Archiv

Pro

  • einfache Bedienung

Contra

  • begrenzte Lautstärke

Lautsprecher des amerikanischen Herstellers Klipsch werden in hifidelen Kreisen hoch geschätzt. Vielleicht ist es ihr nonkonformer Aufbau mit Hörnern, der jenen besonderen Charme ausmacht, mit dem Klipsch sich von der breiten Masse absetzt. Daher wird dieses Konstruktionsmerkmal konsequent weitergeführt: Was bereits im legendären Klipschorn steckte, findet sich (in überarbeiteter Form) auch in den moderneren Boxen-Serien wieder. Und auch Freunde kleiner dimensionierter HiFi-Technik sowie Apple-Fans dürfen sich freuen: Gab es von Klipsch bislang nur konventionelle Docks für iPod & Co., präsentierten die Ingenieure aus Arkansas kürzlich den G-17 Air. Ganz in Klipsch-Manier kümmern sich zwei kleine Kompressionstreiber mit Alu-Membran, eingelassen in ein Hörnchenkleid, um den Hochton.

Den Tiefmittelton übernehmen zwei 2,5-Zoll-Woofer mit zusätzlicher Hilfe eines Reflex-Systems. Die Öffnung des Rohres mündet an der linken Geräteseite: So lässt sich das Dock nicht nur per Standfuß aufstellen, sondern auch an die Wand schrauben. Gegenüber befinden sich die Knöpfe, um den G-17 zu steuern, falls die mitgelieferte Fernbedienung gerade nicht zur Hand ist. Ein Stoffkleid verhüllt auf Wunsch einen Teil der Front des schwarzen Hochglanzlack-Gehäuses.Wie der Namenszusatz "Air" andeutet, versteht das Klipsch-Dock Apples drahtloses Übertragungsprotokoll AirPlay. Musik lässt sich also via iPhone, iPod oder iPad, aber auch von einem Computer (PC/Mac) mit installiertem iTunes-Programm auf Knopfdruck streamen - sofern ein funktionierendes WLAN-Netzwerk existiert.

Kaufberatung: Hornlautsprecher im Test

Alternativ verarbeitet ein rückseitiger Miniklinken-Eingang analoge Signale, und ein USB-In digitale von einem iPod. Klanglich spielte das Klipsch unaufgeregt und weich, tönte aber vergleichsweise mittig und engbrüstig.

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Creative ZiiSound D5x

Testbericht

Creative ZiiSound D5x im Test

Creative ist eigentlich im PC-Segment zu Hause, liefert aber auch Audio-Produkte. Kann die Docking-Station ZiiSound D5x im Test überzeugen?

Logitech UE Air Speaker

Testbericht

Logitech UE Air Speaker im Test

Dass Logitech eigentlich in der Computerwelt zuhause ist merkt man gleich: Auch vom PC aus kann man auf den Logitech UE Air Speaker leicht zugreifen.…

Sony RDP-XA900iP

Testbericht

Sony RDP-XA900iP im Test

Noch vor einigen Jahren glänzten Sonys HiFi-Produkte mit hoher Verarbeitungsqualität und kultiviertem Klang. Mit der Docking-Station RDP-XA900iP will…

Samsung DA-E 750

Testbericht

Samsung DA-E 750 im Test

Die Docking-Station Samsung DA-E 750 hat eine Röhren-Vorstufe und verbindet sich nicht nur mit den Mobilgeräten von Apple. Wir haben das Dock…

Sounddock Serie III

Soundsysteme

Bose Sounddock Serie 3 im Test

70,0%

Das Sounddock 3 bietet einen Lightning-Anschluss und glänzt im Test mit fettem Bass und viel Power.