Testbericht

Falk Flex 400 im Test

22.12.2011 von Sebastian Stoll

Das Falk Flex 400 betritt den Ring mit einer überarbeiteten Software. Reicht das, um gegen die starke Konkurrenz zu bestehen?

ca. 1:25 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
  1. Falk Flex 400 im Test
  2. Datenblatt
  3. Wertung
Falk Flex 400
Falk Flex 400
© connect

Pro

  • verständliche Sprachansagen

Contra

  • eingeschränkte Weitsicht

Die gute Nachricht zuerst: Falk hat seinen Menüs einen neuen Look verpasst. "Das wurde auch mal Zeit!" äußerte sich ein Kollege, als er das neue Flex 400 von einer Dienstreise zurückbrachte. Recht hat er, denn im Vergleich zur Konkurrenz wirkten die Falk-Navis zuletzt ein bisschen altbacken und grau. Doch damit ist jetzt Schluss: Die neuen Menüs wirken ansprechend, gefallen mit Übersichtlichkeit und reagieren deutlich flotter auf Eingaben.

Verkehrsleiste a la Tomtom

Dabei wurde nicht nur an der Optik gefeilt sondern auch am logischen Aufbau. So finden sich einige praktische Neuerungen an Bord des neuen Falks. Will man bei aktiver Zielführung das Ziel spontan ändern oder die Route abbrechen, muss man lediglich die Zurück-Taste am linken unteren Bildschirmrand drücken. Ebenso praktisch ist die Verkehrsleiste am rechten Bildschirmrand: Hier werden die auf der Strecke liegenden Störungen aufgelistet. Ob sich da nicht etwa ein Falk-Entwickler von Tomtom hat inspirieren lassen?

Licht und Schatten

Leider war Falk beim Renovieren seiner Software nicht überall konsequent. So blieb die Kartenansicht nahezu unberührt. Wirklich neu ist nur die Tunnelansicht, die den Fahrer - ähnlich wie bei Navigon und Becker - über die verbleibende Tunnellänge informiert. Ansonsten herrscht ein klassisches Ambiente. Die etwas karge Karte zeigt sich kontrastreich, es mangelt jedoch an Weitsicht, da die Strecke am Horizont stark abgesoftet wird. Auch sind die Beschriftungen von POIs und Straßennamen nicht der Weisheit letzter Schluss, da sie nicht transparent in die Karte eingebettet wurden und gelegentlich die Sicht blockieren.

Abgesehen von diesen vernachlässigbaren Schwächen lotste das Falk souverän ans Ziel. Lediglich einmal wurden wir über eine etwas nervige Tempo-30-Zone zurück in die Stuttgarter Innenstadt geschickt. Auch die Sprachansagen ertönen deutlich und rechtzeitig inklusive Straßennamen. Ebenfalls praktisch ist der integrierte Marco Polo Reiseführer.

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Falk Vision 700

Testbericht

Falk Vision 700

91,4%

Das Falk Vision 700 steht mit einem Preis von rund 360 Euro selbstbewusst am Start. Da darf man hochklassige Leistungen und eine hervorragende…

Falk S450

Testbericht

Falk S450

85,8%

Die 199 Euro teure S-Klasse von Falk setzt auf bewährte Technik und Optik, dazu gibt's einen Reiseführer und zwei Jahre lang kostenlose…

Falk R 350

Testbericht

Falk R 350

84,4%

Anders als die Konkurrenz setzt Falk beim R 350 für 160 Euro weiterhin auf das kompakte 3,5-Zoll-Format.

Falk Neo 550

Testbericht

Falk Neo 550 im Test

91,4%

Das Neo 550 ist das neue Topmodell von Falk - trotzdem ist der Preis von 239 Euro so erfreulich tief wie die Leistungen hoch.

Falk NEO 620 LMU

Testbericht

Falk NEO 620 LMU im Test

87,0%

Das Falk NEO 620 LMU ist der Preisschlager unter den Großdisplay-Navis. Leider merkt man das dem Gerät an mancher Stelle an.