Mittelklasse-Smartphone

Honor 10 im Test

Das schicke Smartphone aus China ist zum Preis von 450 Euro ein echter Überflieger. Im Smartphone-Test erklären wir, warum es für den Sprung nach ganz vorne aber nicht reicht.

Honor 10

© Honor

Das Aurora-Glas-Design des Honor 10 bietet einen aufregenden Look. Dem steht die feine Haptik in Glas und Metall in nichts nach.

EUR 338,00

Pro

  • Edle Haptik und top Verarbeitung
  • Brillantes und helles LC-Display
  • Gelungene Benutzeroberfläche
  • Umfangreiche Ausstattung
  • Gute Kameraleistung im Hellen
  • 112 GB interner Speicher
  • Schnellladenetzteil und Schutzhülle im Lieferumfang
  • Gute Ausdauer

Contra

  • Kein Schutz gegen Wasser und Staub
  • Kein drahtloses Laden
  • Kameraoptik steht weit über
  • Kein Micro-SD-Slot

Fazit

connect-Testurteil: gut (419 von 500 Punkten)
83,8%

Die Tochtermarke von Huawei kann sich auch bei ihrem jüngsten Modell 10 großzügig aus der Palette des Mutterkonzerns bedienen. Herausgekommen ist dabei ein Smartphone, das sich in Sachen Baugröße am Huawei P20 orientiert, in puncto Features aber auch an der Nummer eins der connect-Bestenliste, dem P20 Pro, orientiert.

Der gewaltige Unterschied: Das Honor 10 ist zu einem echten Low-Budget-Kurs von 400 Euro in der Variante mit 64 GB internem Speicher zu haben, mit 128 GB wie beim Testmuster kostet es 450 Euro. Das ist sehr weit entfernt von den in den Webshops jeweils etwa 600 Euro teuren Flaggschiffen Huawei P20 und Samsung Galaxy S9. Ob und wo der Käufer hier Abstriche hinnehmen muss, klären wir im Folgenden.

Haptischer Leckerbissen

Optisch und haptisch gibt es beim Testgerät des Honor 10 in elegantem Schwarz schon einmal nichts auszusetzen. Kühle und kratzerhemmende Glasflächen auf Vorder- und Rückseite schmeicheln den Fingern des Nutzers. Die Glasränder sind dabei sanft gebogen und werden von einem Metallrahmen nahezu übergangfrei eingefasst. Trotz der grundsätzlich rutschigen Oberflächen liegt das Honor 10 dank der angenehm kompakten Abmessungen gut in der Hand.

Weniger gefällt uns jedoch die Anfälligkeit gegenüber Fingerabdrücken und die recht weit herausstehende Optik der Dual-Kamera auf  der Rückseite, was bei der  Bedienung auf einem harten Untergrund zu nervigem Wackeln führt. Zudem hätten wir uns noch einen Schutz gegen Wasser und Staub gewünscht, mit dem das Honor 10 leider nicht dienen kann.

Neben dem schwarzen Look ist das Honor 10 auch in zurückhaltendem Silber sowie knalligem Blau und Grün erhältlich. In den letzten beiden Varianten ist das schicke Smartphone mit einem Aurora- Glas-Design ausgestattet, das einen optisch sehr spannenden Farbverlauf bietet und je nach Blickwinkel richtig farbenfroh daherkommt. Für mutige Konsumenten sicherlich eine interessante Variante.

Feines Display, top Features

Farbenfroh, aber nicht übertrieben bunt, präsentiert sich auch die Darstellung der 5,8 Zoll großen LCD-Anzeige im 19:9-Format, die einen ausblendbaren Notch zeigt. Auch sonst kann das Display sowohl optisch als auch technisch überzeugen. Die Strahlkraft beträgt gute 496 cd/m2 und auch die Kontrastwerte sind durch die Bank top. Lediglich die Displayabdeckung hätte noch einen Tick dicker ausfallen dürfen, doch das ist Klagen auf hohem Niveau.

Unterhalb des Displays hat Honor den Fingerprintsensor angeordnet. Soweit nicht überraschend, doch der Sensor wurde direkt unter der Glasfront platziert, ein spürbarer Übergang ist so nicht vorhanden. In der Praxis dauerte die Registrierung einzelner Finger dann zwar etwas länger, doch die Entsperrung des Smartphones erfolgt enorm flink. Wer möchte, kann das Honor 10 aber  auch per Gesichtserkennung freigeben, was allerdings nicht ganz so sicher ist wie die Entsperrung über den Fingerprintsensor. 

Flott und gut ausgestattet

Unter der schicken Hülle arbeitet die von den besten Huawei- und Honor-Smartphones bekannte Plattform HiSilicon  Kirin 970 mit bis zu 2,36 GHz schneller Octa-Core-CPU und  4 GB an Arbeitsspeicher. Der Kirin-970-SoC (System on a Chip) liefert im Alltag eine tadellose Leistung ab. Spürbare Verzögerungen beim Bedienen sind hier praktisch nicht wahrnehmbar, bei Benchmarks liegt der Kirin 970 aber nicht mehr ganz vorne.

Dafür bringt er eine „Neural Processing Unit“ für künstliche Intelligenz mit, die bei der Motiverkennung der Kamera zum Einsatz kommt. Für den Nutzer stehen beim Testgerät zudem satte 112 GB interner Speicher zur Verfügung. Da jedoch ein Wechselspeicherslot fehlt, können  wir auch nicht unbedingt zur 64-GB-Variante raten. Die  50 Euro Aufpreis sind unserer Meinung nach gut investiertes Geld. 

Auch in Sachen Connectivity gibt es nur Bestes zu vermelden, denn alle aktuellen TopStandards bringt das Honor 10 mit. So kommt das Smartphone mit LTE der Kategorie 18, HSPA+, NFC, 5-GHz-WLAN und USB-C-Anschluss. Der Kurzstreckenfunk Bluetooth  ist allerdings lediglich in der Version 4.2 vorhanden, was im Alltag aber nicht weiter auffällt. Positiv ist dagegen die praktische Dual-SIM-Funktion, dank der man zwei Mobilfunkkarten nutzen kann – sei es geschäftlich oder privat oder im Ausland für eine lokale SIM-Karte, die einen für überschaubare Kosten mit Telefonie und Daten versorgt.

Mehr lesen

Honor View 10
Firmenporträt

Mit seinem jungen Ableger Honor hat Huawei einen echten Topathleten am Start. Wir stellen die vier Jahre junge Marke im Firmenporträt vor.

Wem das als Ausstattung noch nicht reicht, der kann über die vorinstallierte App „Smart Controller“ und den integrierten Infrarot-Sensor des Honor 10 auch seine heimischen Audio- und Video-Geräte bedienen. Im Lieferumfang befinden sich zudem eine Schutzhülle und eine bereits aufgebrachte Displayschutzfolie. Einen Kopfhörer sucht der Käufer allerdings vergebens.

Szenenerkennung mit KI

Die Hauptkamera-Kombination  besteht beim Honor 10 aus einem 16-Megapixel-RGB-Sensor (f/1.8) und einem 24-Mega pixel-Monochrom-Sensor (f/1.8). Dank künstlicher Intelligenz (AI) soll das Smartphone mehr als 500 unterschiedliche Szenarien erkennen und zudem verschiedene Elemente des Motivs individuell optimieren, etwa Landschaft im Hintergrund, Himmel und Person im Vordergrund.

Die Bildqualität ist in heller Umgebung richtig gut und sorgt für schöne Aufnahmen. Ist die AI-Funktion aktiv, kann der Nutzer sie in der  Galerieansicht auch deaktivieren und sieht so das Originalbild. Hier würden wir auch nicht immer die AI-Aufnahme bevorzugen. Bei schwachem Licht stellt sich allerdings schnell Bildrauschen ein und Details verwaschen. Letzteres gilt leider auch für die 24-Megapixel Frontkamera. Selfies fehlt es trotz  AI-Einsatz unabhängig vom Motiv  oftmals an Schärfe und Struktur. Dafür überzeugt die Ausstattung mit Porträt-Modi für Haupt- und Frontkamera, die für Bokeh – die gewünschte Unschärfe im  Hintergrund – sorgen. Dazu gesellen sich 16 weitere Modi für verschiedene Situation, die sich sogar noch erweitern lassen.

Videos zeichnet das Honor 10  in maximal 4K-Auflösung auf. Bei den Testaufnahmen hätten wir uns allerdings hin und wieder einen optischen Bildstabilisator gewünscht.

Honor 10

© Honor

Das Honor 10 ist neben den Farbvarianten Blau und Grün mit schönem Farbverlauf auch in Schwarz und Grau erhältlich.

Mehr lesen

Honor 9 Lite vs. Huawei P Smart
Smartphone-Test

In ihren unterschiedlichen Schalen steckt derselbe technische Kern. Dennoch zeigen Huawei P Smart und Honor 9 Lite nicht nur optische Unterschiede.

Aufgebohrtes Android mit EMUI 8.1

Wie bei Huawei- und Honor-Smartphones üblich, kommt auch das 10 mit der hauseigenen Benutzeroberfläche EMUI 8.1, die die Chinesen über das Android-8.1-Betriebssystem gestülpt haben. Der Nutzer erhält dabei einen komplett eigenständigen und umfangreich anpassbaren Look sowie zahlreiche Zusatzfeatures. So können über den Sperrbildschirm über  einen Wisch von unten nach oben direkt Sprachrekorder, Taschenrechner, Timer und Stoppuhr, Taschenlampe und der QRScanner aktiviert werden.

Für Zocker gibt es eine „Game Suite“ zu entdecken, die nicht nur alle Spiele an einem Ort sammelt, sondern eine Spielbeschleunigung und einen Touchschutz beim Daddeln bietet. Über eine Berührung lassen sich auch störende Bildschirmbenachrichtigungen deaktivieren. Das einzige Manko von EMUI 8.1 sind die etwas verzögerten Android-Updates, da bei jeder neuen Version umfangreichere Anpassungen und Prüfungen nötig sind – bei  einem nativen Android-System geht das fixer.

Gute Vorstellung im Labor

Im Labor lieferte das Honor 10 eine ordentliche Vorstellung ab. So reicht die Energie des 3400 mAh-Akkus für eine Ausdauer im Betrieb mit aktiviertem Display von knapp acht Stunden. Dank dem mitgelieferten 22,5-Watt-Ladegerät ist der Energiespeicher schnell wieder gefüllt. Auch bei den restlichen Messungen zeigte sich das Smartphone von seiner besten Seite. Lediglich die Sende- und Empfangsperformance im GSM-Betrieb erreicht nur die Verbalnote „befriedigend“.

In der Summe holt das Honor 10 starke 419 Punkte und reiht sich knapp hinter seinem Geschwistermodell View 10 ein.

Mehr zum Thema

Honor 6+
Huawei Flaggschiff

Huawei wird morgen das Honor 7 vorstellen. Vermutlich kommt das neue Huawei-Flaggschiff in zwei Versionen. Fast alle technischen Daten wurden jetzt…
Honor 6 Plus
Smartphones

85,0%
Das Honor 6 Plus orientiert sich im Design am iPhone 5s. Doch kommt das Mittelklasse-Smartphone im Test auch technisch…
Honor 4X
Mittelklasse-Phablet mit Android 5.1

Bei Huawei steht das Mittelklasse-Phablet Honor X5 mit 5,5-Zoll-Display vor dem Start.
Honor 5C
Günstiges Android-Smartphone

Alugehäuse, 5,2-Zoll-Display, Octa-Core-Prozessor: Ab sofort ist das Dual-SIM-Phone von Honor. Alle Infos zu Ausstattung und Preis.
android 9 p update liste
Android P: Update-Liste

Von BQ über Huawei bis Samsung: Unsere Android 9 Pie Update-Liste fasst zusammen, welche Smartphones die Aktualisierung auf die neue Version erhalten.
Alle Testberichte
Hyundai Nexo
Brennstoffzellen-SUV
Mit dem Nexo bietet Hyundai die zweite Generation seines Brennstoffzellen-SUVs an. Technik und Reichweite überzeugen im Test und machen Lust auf mehr.
Guter Ton an jedem Ort: Geneva Touring S und L im Test
Lautsprecher: One-Box-Systeme
Die Touring-Serie von Geneva zeigt: Kompaktradios sind heute besser denn je. Die Modelle S und L im Test.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.