Die HiFi-Welt von AUDIO und stereoplay
Testbericht

iPod-Dockingstation Ravon Medea

Das Ravon Medea (250 Euro) tritt klanglich groß auf, braucht aber viel Platz, um all seine Stärken vor allem im Bass richtig auszuspielen.

Inhalt
  1. iPod-Dockingstation Ravon Medea
  2. Datenblatt

© Archiv

Einfach: Einstecken, einschalten, hören: Das Ravon ist ein Plug-and-Play-Dock.

Pro

  • gute Verarbeitung

Contra

  • Verzerrungen im Mittel- und Hochtonbereich

Das Modell von Ravon ist ein reines iPod-Dock und hört auf den Namen Medea. Das aktiv entzerrte, in einem topverarbeiteten Holz-Gehäuse untergebrachte Kästchen bietet neben einem nach unten spielenden Subwoofer ein Zwei-Wege-System mit Einzelchassis für Mittel- und Hoch-Ton - verzichtet allerdings auf manuelles Feintuning.

Das Ravon tritt klanglich groß auf, braucht aber viel Platz, um all seine Stärken vor allem im Bass richtig auszuspielen. Doch bei leisen Pegeln schafft das Medea eine schöne räumliche Abbildung, neigt nach beherztem Lautstärkeschub jedoch dazu, den Mittel-Hochton-Bereich zu verzerren und den Bass etwas über Gebühr zu betonen.

Ravon Medea

Ravon Medea
Hersteller Ravon
Preis 250.00 ?
Wertung 65.0 Punkte
Testverfahren 1.0

Mehr zum Thema

Testbericht

Ob die Musik vom iPod, vom eingebautem Laufwerk oder via USB-Stick kam: Der Edifier if360 (350 Euro) tönte kraftvoll und souverän
Testbericht

Die B&W Zeppelin Mini (400 Euro) steht für elegantes Design und guten Klang - auch wenn der Bass etwas schlank geraten ist. Besonders praktisch ist…
Testbericht

Die Monster Beatbox (400 Euro) brilliert mit druckvollem Tiefbass und hoher Maximallaustärke, wobei die Höhen leicht überbetont werden.
Testbericht

Die Docking-Station Samsung DA-E 750 hat eine Röhren-Vorstufe und verbindet sich nicht nur mit den Mobilgeräten von Apple. Wir haben das Dock…
Soundsysteme

70,0%
Das Sounddock 3 bietet einen Lightning-Anschluss und glänzt im Test mit fettem Bass und viel Power.