Smartphone mit Sailfish OS

Jolla Phone im Hands-on-Test

31.3.2014 von Athanassios Kaliudis

Das Jolla Phone konnte beim ersten Hands-on-Test auf dem MWC noch nicht recht überzeugen.

ca. 1:25 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
Jolla-Phone
Jolla-Phone
© Jolla

Jolla Phone: Erster Eindruck

Mit neuem Betriebssystem, neuem Bedienkonzept und viel Euphorie will der junge finnische Hersteller Jolla in der Smartphone-Welt mitmischen. Doch so recht kann das Jolla-Phone noch nicht überzeugen. Der erste Test zeigt, dass Gerät und Konzept noch unausgereift sind. Bereits das Gehäuse des Jolla-Phones ist anders: Es sieht aus, als wären Vorder- und Rückseite aneinander geklebt. Die rückseitige Gehäuseschale ist austauschbar und in verschiedenen Farben erhältlich. Die Verarbeitung präsentiert sich ordentlich, das Gerät ist leicht und griffig.

Der 4,5 Zoll große Bildschirm lässt sich gut und vollständig mit einer Hand bedienen, er zeigt Inhalte mit 540 x 960 Pixeln Auflösung und stellt Farben natürlich dar. Die Ausstattung ist solide und qualifiziert das Jolla für die Mittelklasse. Das eigentlich spannende am Jolla-Phone ist sein Betriebssystem namens Sailfish OS.

Jolla Phone: Bedienung per Sailfish

Sailfish OS basiert auf dem mobilen Linux-System Meego. Die Bedienung von Sailfish ist zunächst gewöhnungsbedürftig: Mit hauptsächlich vertikalen Wischgesten erhält man Zugriff auf installierte Apps. Die klassische Icon-Darstellung erinnert an Android und iOS, die Miniaturansicht aktiver Apps an Blackberry. Sensortasten oder Hardkeys gibt es keine, die Bedienung läuft komplett via Touchscreen. Wo es allerdings noch hakt, ist die Abstimmung von Touchscreen, Apps und Prozessor. Das Jolla-Phone agiert nicht wirklich flüssig; Apps starten leicht verzögert - da müssen die Finnen noch mal ran.

Mit Hilfe einer Android-Runtime-Umgebung lassen sich auch aktuelle Apps aus dem Google PlayStore installieren, zudem gibt es einen Sailfish-App-Store. Bei Apps aus dem Play Store schimmert sofort Android durch, samt typischer Soft- und Kontext-Keys. Problematischer ist, dass die Apps nicht sauber laufen.

Jolla Phone: Fazit

Auf unserem Testmuster auf dem MWC war beispielsweise Angry Birds installiert. Bei der Flugbahn der Vögel zeigten sich im Test leichte Verzögerungen. Wer nicht mit dem Strom schwimmen und ein etwas anderes Smartphone möchte, bekommt die finnische, aber nicht ganz ausgereifte Alternative für 399 Euro.

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Huawei Honor Holly

Testbericht

Honor Holly im Test: Der Preisbrecher

76,0%

Das Honor Holly kostet nur 119 Euro, wir haben das Dual-SIM-Modell zum Test ins Labor geschickt. Was hat es drauf? Oder sorgt die Huawei-Marke Honor…

Huawei Ascend Y550

Testbericht

Huawei Ascend Y550 im Test

77,8%

Das Huawei Ascend Y550 überzeugt im Test mit LTE samt guten Funkeigenschaften. Der günstige Preis verlangt hier und da aber Kompromissbereitschaft.

Phicomm Passion

Smartphone

Phicomm Passion im Test

78,6%

Das Phicomm Passion bringt viel Ausstattung mit, lässt sich im Test auch gut bedienen, muss jedoch in einigen Disziplinen Lehrgeld bezahlen.

Wiko Highway Star 4G

Testbericht

Wiko Highway Star 4G im Test

83,2%

Das Wiko Highway Star 4G überzeugt im Test auf ganzer Linie, zeigt eine tolle Verarbeitung, feine Materialien und bietet eine starke…

Honor 6 Plus

Smartphones

Honor 6 Plus im Test

85,0%

Das Honor 6 Plus orientiert sich im Design am iPhone 5s. Doch kommt das Mittelklasse-Smartphone im Test auch technisch an das Vorbild heran?