Die HiFi-Welt von AUDIO und stereoplay
Testbericht

Kabel Spectral

Dass Spectral eigene Kabel empfiehlt, hat mehrere Gründe. Zum einem weisen manche Strippen ungewöhnliche Beiwerte auf, die so extrem breitbandige Verstärker wie die Spectrals zum Schwingen und dadurch im Extremfall zur Selbstzerstörung anregen können.

© Archiv

Johnson bezieht die Kabel deshalb in die Abstimmung mit ein. Messtechnisch ist man daher mit den Spectral-Verbindungen hundertprozentig auf der sicheren Seite. Und klanglich? Mit den NF-Kabeln geriet das Klangbild der Kombi präsenter, detailreicher, wodurch etwa Hallanteile klarer zu hören waren. Der Bass kam noch einen Tick druckvoller, die Klangfarben opulenter. Genauso die Lautsprecherleitung, die dem DMA 160 zu wärmerem Timbre und besserem Timing der Musiker verhalf. Die Preise: Ein Stereometer Cinchkabel kostet 1850 Euro, das Boxenkabel (2 x 3 Meter) 2650 Euro und das Netzkabel 1000 Euro.

Mehr zum Thema

HiFi-Rack

Das FraimLite ist die abgespeckte Form des Klassikers Fraim und besteht aus vier vorab montierten Ebenen; der Aufbau geht dementsprechend einfach und…
HiFi-Rack

AudioBase aus Vreden ist der jüngste Anbieter der Runde der HiFi-Racks. Die kleine Manufaktur hat ihr ganz eigenständiges Konzept entwickelt.
HiFi-Rack

Die HiFi-Racks von BassoContinuo haben nicht nur eine extreme Farb- und Gestaltungsbreite, sie können im Lauf der Zeit sogar mitwachsen - sollten…
Gerätebasis

Eine Gerätebasis soll unliebsame Schwingungen und Vibrationen während der Musikwiedergabe reduzieren. Unser Test verrät, ob sich die Anschaffung der…
NAS-Server

Buffalo bietet Musikfans mit edlen Netzwerkspielern jetzt auch einen edlen NAS-Server, den DELA N-1.