NAS-Server

Lacie Fuel im Test

20.6.2014 von Alexander Strobel

Kein NAS-Server, aber auch keine normale externe Festplatte: Die Lacie Fuel ist eine private WLAN-Cloud zum Mitnehmen. Wir haben die Kiste getestet.

ca. 1:55 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
Lacie Fuel Server
Lacie Fuel Server
© Lacie

Pro

  • leichter, handlicher und universeller Portable-Speicher
  • außergewöhnliches WLAN-Konzept

Contra

  • etwas hoher Preis

Die Lacie Fuel setzt sich von anderen externen Festplatten scho optisch ab. Schließlich sorgen Spitzendesigner dafür, dass die Produkte des französischen Speicherspezialisten Lacie seit 1992 optisch aus dem Rahmen fallen. Rein äußerlich vermittelt das handliche graue Gehäuse mit der orangefarbenen Öse den Eindruck, als sollte man es an den Gürtel clippen. Da die Lacie 300 Gramm leicht ist, wäre das sogar denkbar.

Aber auch funktional unterscheidet sich der Flachmann von den meisten anderen externen Festplatten, denn er koppelt sich per WLAN mit anderen Geräten und dient diesen als Speicher. Parallel lässt er sich zum Beispiel über einen WLAN-fähigen Router mit dem Internet verbinden und spielt den Hotspot für bis zu vier Geräte. Und das alles ohne Steckdose: Der Akku schafft bis zu zehn Stunden (Herstellerangabe). Wer viel Videos guckt, sollte von dieser Dauer 20 Prozent abziehen.

1 oder 2 Terabyte Speicher bietet die Fuel, die ab 199 Euro zu haben ist. Das mag teuer scheinen, aber wenn man sich die Preise für Speicher bei iPhone oder iPad ansieht, relativiert sich dieser Eindruck umgehend. Die Fuel kontaktiert gleichzeitig bis zu fünf Geräte. Das können Android- oder iOS-Mobilgeräte sein, aber auch andere wie ein Apple TV oder ein Windows-PC. Das Management übernimmt die kostenlose App "Seagate Media", die große Mediensammlungen verwaltet und entweder aus einem App-Store geladen oder via Browser aufgerufen wird.

Lacie Fuel Apps
Links: Mit der App "Seagate Media" auf Mobilgeräten hat man Zugriff auf Multimediabibliotheken und Dokumente der Lacie Fuel. Rechts: Ein ECO-Modus lässt sich ebenfalls über die Mobil-App anwählen und verlängert die Standzeit des Fuel-Akkus wirksam.
© Lacie

Nur ein einziger Schalter

Der Fuel-Einsatz beginnt mit Druck auf den einzigen Schalter dieses Mobilspeichers. Blaues Blinken signalisiert den Aufbau des WLAN-Netzes; dann taucht die Platte an Endgeräten unter WLAN-Verbindungen auf und lässt sich auswählen. Das geht zuerst ohne Kennwort, sollte aber über die Browser-App unter "Einstellungen" sicherer gestaltet werden, denn sonst reist man mit einem öffentlich zugänglichen Datenspeicher. Die Fuel versteht sich auch mit Dropbox und Google Drive, was eine Absicherung im WPA2- Format nahelegt.

Mehr zu Speicher und Festplatten

Vergleichtstest

SSDs für den Mac im Vergleich

NAS Server

LaCie Cloudbox im Test

Bis zu fünf Videos streamt die Lacie gleichzeitig, eignet sich also zum Bespaßen kompletter Familien auf der Autoreise in den Urlaub. Bilder-Uploads oder Teilen mit Freunden über Dropbox - kein Thema. Wer große Bibliotheken auf die Fuel ziehen muss, nutzt USB 3.0: 6 GB in 55 Sekunden. Eine witzige, externe Festplatte für Leute, die sich von der NAS-Funktionsvielfalt überfordert fühlen.

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Iomega StorCenter ix2

NAS-Server

Iomega StorCenter ix2 im Test

Ob als Medienserver für daheim, als Backup-Lösung oder als Cloudserver: Der NAS-Server Iomegas ix2 ist universell einsetzbar sind.

Buffalo Linkstation 420

NAS mit DSD-Server

Buffalo Linkstation 420 im Test

Wer einen Netzwerk-Player hat, braucht einen schnellen, möglichst flexiblen Server. Soll auch DSD-Streaming funktionieren, ist die Auswahl klein - die…

NAS QNAP HS-210

NAS-System

QNAP HS-210 im ersten Test

Mit der HS-210 bringt QNAP als erster Hersteller ein NAS-System auf den Markt, das speziell für die gute Stube ausgelegt ist. Wir haben das schicke…

Synology DS414J

NAS-Server

Synology Diskstation DS414J im Test

Die Synology Diskstation DS414J zeigt sich im Test als universell einsetzbare und und sensationell ausgestattete NAS mit viel Speicherpotenzial und…

QNAP HS-251 Nas-Server

Multimedia-Cloud

NAS-Server Qnap HS-251 im Test

Mit dem HS-251 bietet Qnap einen NAS-Server fürs Wohnzimmer, der mit neuem Direkt-Anschluss für den Fernseher lockt. Im Test überzeugt der HS-251.