Testbericht

Lautsprecher Piega TC 30 X

11.7.2009 von Redaktion connect und Wolfram Eifert

Die Piega TC 30 X (7400 Euro das Paar) verführt mit edlem Aluminiumgehäuse und kultiviertem, natürlichem Klangcharakter.

ca. 2:00 Min
Testbericht
  1. Lautsprecher Piega TC 30 X
  2. Datenblatt
Lautsprecher Piega TC 30 X
Lautsprecher Piega TC 30 X
© Archiv
Lautsprecher Piega TC 30 X
Der Magnet der Basstreiber ist fast so groß wie der Korbdurchmesser.
© Julian Bauer

Ein Beispiel für eine optisch wie technisch höchst eigenständige Lösung im Bereich Punktstrahler kommt von der Schweizer Nobelmanufaktur Piega, deren TC 30 X sich sowohl in Sachen Antrieb als auch Geometrie erheblich von den beiden Wettbewerbern unterscheidet.

Der augenfälligste Unterschied ist die rechteckige, flache Form des Koax gänzlich ohne Trichter und hornartige Schallführungen. Davon profitiert insbesondere der mittig sitzende Hochtöner, der bei den trichterförmigen Koaxialsystemen anderer Hersteller stets eine mehr oder minder schallstörende Umgebung vorfindet.

Die vorteilhafte Geometrie verdankt die Piega der Verwendung zweier Bändchensysteme, deren unmittelbar signaldurchflossene Membranen von Natur aus flach sind, abgesehen von einer stabilisierenden Prägung. Das Zweiwegesystem bauen die Schweizer in Eigenregie und größtenteils in Handarbeit, es ist in seiner Art (Bändchen als Koax) weltweit einzigartig.

Lautsprecher Piega TC 30 X
Der in Handarbeit hergestellte Koax verzichtet gänzlich auf Schallführungen.
© Julian Bauer

Ein weiterer Vorteil der flachen Bauform ist die Tatsache, dass die Systeme nicht nur eine gemeinsame Achse teilen (eine gedachte, senkrechte Linie durch die Chassismitte), sondern auch in derselben Ebene liegen, sprich, sie haben immer den gleichen Abstand zum Ohr des Hörers.

Dadurch kommt die komplett aus hochstabilem und dickwandigem Aluminium gefertigte Box (28 Kilogramm pro Stück bei nur 19 Zentimeter Breite) mit vergleichsweise überschaubaren Frequenzweichen zurecht. Da kein räumlicher Versatz vorhanden ist, erübrigt sich eine wie auch immer geartete elektrische Anpassung.

Für den Bassbereich sind zwei konventionelle, 15 Zentimeter große Konustreiber von Scan-Speak zuständig, aus der edlen Revelator-Serie. Sie beatmen den Löwenanteil des Gehäuses sowie eine aus klanglichen Gründen dicht unterhalb des unteren Treibers angeordnete Reflexöffnung.

Lautsprecher Piega TC 30 X
Die zweiteilige Weiche ist nah am Terminal montiert und belegt große Teile des Sockels.
© Julian Bauer

Die herausragende Eigenschaft der Schweizerin war ihr faszinierend kultivierter Charakter. Egal, ob laut oder leise, ob in Bezug auf Mitten oder Höhen, der Drahtseilakt zwischen entspannter Unaufgeregtheit und wilder Attacke gelang ihr mit Abstand am besten. Anfänglich, kurz nach dem Einschalten, wirkte sie fast schon übertrieben sanft, tatsächlich aber offenbarte die Piega von allen die meisten Feinheiten in der räumlichen und dynamischen Darstellung.

Das von der KEF bereits vertraute Klavierbeispiel perlte glasklar und frei jeder Härte aus der Piega. Die deutlich günstigere KEF klang im Direktvergleich überpointiert. Die Tannoy gab sich ähnlich feinfühlig wie die Piega, blieb aber letztlich nicht gänzlich unverfärbt.

Lautsprecher Piega TC 30 X
Ein Metallgitter mit sehr geringem Klangeinfluss schützt den sensiblen Koax. Die Box ist größtenteils aus Alu gefertigt.
© Julian Bauer

Ihre Sternstunde hatte die TC 30 X in der Klassiksession. Der Schlusssatz aus Beethovens Fünfter wirkte bei ihr mit Abstand am natürlichsten. Trotz konzertnaher Pegel tönten die Streicher samtig-unaufgeregt, mit natürlichem Glanz.

Hinzu kam ein Eindruck räumlicher und dynamischer Korrektheit, dem speziell die Tannoy kaum folgen konnte. Dass die Piega bei Brutalo-Basspegeln etwas früher als die anderen aus dem Tritt kam, verzieh man ihr gern. In der Summe war sie eindeutig die Beste.

Stärken

+ Edler Bändchenkoax, wertige Verarbeitung komplett in Aluminium. Klingt herrlich frei und glockenrein sauber.

Schwächen

- Größenbedingt für extreme Pegel nur moderat geeignet.

Piega TC 30 X

Piega TC 30 X
Hersteller Piega
Preis 7400.00 €
Wertung 60.0 Punkte
Testverfahren 1.0

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Lautsprecher Piega Master One

Testbericht

Lautsprecher Piega Master One

Piegas neues Flaggschiff Master One (30000 Euro das Paar) verzückt mit besonderem Sex-Appeal: Sie kommt im Mittelhochtonbereich als echter Dipol…

Lautsprecher Piega CL 120 X

Testbericht

Lautsprecher Piega CL 120 X

Bändchenspezialist Piega lanciert nach längerer Abstinenz ein neues Flaggschiff, die CL 120 X (25000 Euro das Paar). Prachtvolle neue Basstreiber und…

Piega Coax 30

Testbericht

Test: Standlautsprecher Piega Coax 30

Die Piega Coax 30 (8000 Euro pro Paar) ist sehr spielfreudig, luftig, lässig und homogen, und trotz ihrer zierlichen Erscheinung mit einem,…

Piega Coax 70.2

Testbericht

Test: Piega Coax 70.2

Piega hat bei der 2. Generation der Coax 70 eigentlich nur das Gehäuse verändert - und damit klanglich viel mehr, als man denken sollte.

Piega Coax 30.2

Standlautsprecher

Piega Coax 30.2 im Test

Das nennt man Kontrast: 7000 Tonnen Druck und dazu Membranen, die nur zehn Mikrometer dünn sind - Piega mixt daraus eine feine Standbox.