Testbericht

Lautsprecher ProAc Response D 28

14.12.2009 von Redaktion connect und Wolfram Eifert

Die ProAc Response D 28 (4800 Euro) sieht nicht nur aus wie eine Kompaktbox im vergrößerten Gehäuse, sie klingt auch so. Sehr natürlich, ohne Künstlichkeit und hingebungsvoll lebendig,

ca. 1:10 Min
Testbericht
  1. Lautsprecher ProAc Response D 28
  2. Datenblatt
Lautsprecher ProAc Response D 28
Lautsprecher ProAc Response D 28
© Archiv
Lautsprecher ProAc Response D 28
Das Reflexrohr weist in in Richtung Boden, der Schallaustritt erfolgt zur Seite hin. Höhenverstellbare Spikes zählen zum Lieferumfang ebenso wie Stoffabdeckungen.
© Archiv

Dass britische Hersteller prachtvolle Schallwandler bauen können, haben sie über viele Jahrzehnte bewiesen. Entsprechend offensiv kommunizieren Marken wie ProAC inzwischen ihre prominente Herkunft. "Proudly made in England" heißt es voller Stolz, und dem Kunden wird schlagartig klar, dass der Reiz der Produkte weniger im Preis als vielmehr in der Qualität zu suchen sein dürfte.

Der Massenmarkt wäre von den Eckdaten der D 28 sicher nicht angetan. Für immerhin 4800 Euro bieten die Briten gerade mal zwei Chassis pro Box und einen unspektakulär klassischen Gehäuseschnitt ohne Rundungen und sonstige Ablenkungsmanöver. Dafür ist feinstes Echtholz geboten, in sechs Varianten auf einem höchst soliden und vielfach versteiften Unterbau.

Lautsprecher ProAc Response D 28
Unspektakulär, aber gut: Der Tiefmitteltöner überdeckt einen sehr weiten Frequenzbereich ohne elektrische Eingriffe.
© Archiv

Die obere Hälfte des Spektrums obliegt einer klassischen Gewebekalotte. Der knapp 7-zöllige Tiefmitteltöner mit seiner hochdämpfenden Polypropylenmembran findet in dem aufwendig bedämpften Gehäuse reichlich Halt und Volumen. Bis nahe 40 Hertz reicht der Bass, tiefer als bei vielen Dreiwegeboxen. In den Schalldruckkurven ist eine kleine Betonung bei knapp 2000 Hertz zu erkennen, die lebendigkeitsfördernd wirkt, das tonale Gesamtgefüge aber nicht nachhaltig stört.

Die ProAc sieht nicht nur aus wie eine Kompaktbox im vergrößerten Gehäuse, sie klingt auch so. Sehr natürlich, ohne Künstlichkeit und hingebungsvoll lebendig, wie es die Freunde guter Kompakter zu schätzen wissen, so überzeugend aufgeräumt und lebensecht agiert die D 28.

Nur mit dem Unterschied, dass sie nicht beim zartesten  Bassgeplänkel nach einem separaten, kompetent angebundenen Subwoofer verlangt: Den Job übernimmt die unüberhörbar gelungene Bassreflexeinheit. Mit diesem rassigen Auftritt zählt die ProAc klar zu den Favoriten für das Finale.

+ Sehr klarer und natürlicher Klang, äußerst lebendig

- Verkraftet große Dynamiksprünge nur mit Mühe

ProAc Response D 28

ProAc Response D 28
Hersteller ProAc
Preis 4800.00 €
Wertung 57.0 Punkte
Testverfahren 1.0

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Burmester BA31

Standbox

Burmester BA 31 im Test

Die neue BA 31 bekam einen zweites AMT für die Rückseite, um Luftigkeit, Räumlichkeit & Anbindung an den Raum zu verbessern. Kann die Ambience-Serie…

Berlina RC3

Lautsprecher

Gauder Berlina RC3 im Test

Nach dem Test der Gauder Berlina RC 3 mit geschlossenem Bassgehäuse stellt sich die Frage: Warum viel Geld für mannshohe Standlautsprecher ausgeben?

Geneva AeroSphere S black

Stereo-Sets mit Bluetooth

Geneva AeroSphere S im Test

Die AeroSphere S von Geneva lässt sich mono, stereo und im Multiroom-Betrieb nutzen. Das drahtlose Stereo-Set überzeugt mit klanglich offener…

AudioPro AddOn T20

Stereo-Set mit Bluetooth

AudioPro AddOn T20 im Test

AudioPro entlockt den schlanken Säulen des aktiven Stereo-Paars einen ausgewogenen Klang mit straffen Bässen, warmen Höhen und hoher Lautstärke.

KEF Reference 3

Standlautsprecher

KEF Reference 3 im Test

Unter der zeitlosen Hülle der Reference 3 von KEF steckt einer der leistungsfähigsten Punktstrahler aller Zeiten.