Testbericht

LG G Watch im Test

Die LG G Watch bewährt sich im Test dank Android Wear als zweiter Bildschirm für das Smartphone. Ein Konzept mit Zukunft? Nach ein paar Tagen fällt die Antwort leicht.

© LG

Smartwatch,LG G Watch

Ohne Smartphone ist die LG G Watch taub und blind. Die Sprachsteuerung reagiert dann nicht, und Apps funktionieren nur, wenn sie keine Verbindung zum Internet brauchen. Das gehört zum Konzept von Android Wear, Googles neuem System für Geräte, die am Körper getragen werden: Sie sind ein zweiter Bildschirm für das Smartphone, das Gehirn und Steuerzentrale bleibt.

Ausstattung: Starke Hardware

Jetzt kaufen
EUR 100,26

Pro

  • wasserdicht nach IP67
  • starker Prozessor
  • hohe Spracherkennungsrate
  • intuitive Benutzeroberfläche
  • einfache Installation von Apps

Contra

  • für kleine Handgelenke zu mächtig
  • Display relativ dunkel
  • kein Pulssensor; Adapter zum Aufladen erforderlich
Vielversprechend

Mit knapp 10 Millimetern trägt die G Watch (199 Euro) dick auf, für schmale Handgelenke ist der kleine Kasten schon zu mächtig. Design und Verarbeitung sind aber gelungen: Der 1,65-Zoll-Touchscreen (280 x 280 Pixel) wird von kratzfestem Glas geschützt und ist eingefasst von einem Rahmen aus beschichtetem Edelstahl. Der Snapdragon-400-Prozessor mit 1,2 Gigahertz Taktung und 512 MB RAM liefert ausreichend Leistung, um das System stets flüssig am Laufen zu halten.

Die Ersteinrichtung ist ein Kinderspiel. Man muss nur die App "Android Wear" auf dem Smartphone installieren, den Anweisungen folgen - und nach wenigen Sekunden kann es losgehen. Alle Smartphones ab Android-Version 4.3 werden unterstützt. Ob Ihr Gerät dazugehört, finden Sie heraus, indem Sie auf Ihrem Phone die Internetseite g.co/WearCheck besuchen.

Ein Knopf zum Ein- und Ausschalten fehlt, die LG G Watch ist immer im Standby und blendet die Zeit ein. Per Fingertipp aufs Display aktiviert man eine Oberfläche, die nach dem Kartenprinzip von Google Now aufgebaut ist. Gesteuert wird die Uhr über Wischgesten, am einfachsten aber mit Sprachbefehlen. Die Erkennungsrate liegt hoch, generell ist das Bedienkonzept von Android Wear eine runde Sache.

© Screenshot

Die App "Android Wear" ist die Smartwatch-Zentrale. Hier werden Apps installiert und alle wichtigen Einstellungen vorgenommen.

Fazit: Noch Luft nach oben

Die Idee von Google, die Uhr nicht als eigenständiges System, sondern als zweites Smartphone-Display zu begreifen, hat Zukunft, vor allem wenn sie so gut umgesetzt ist wie bei Android Wear. Kaufen muss man die LG G Watch deswegen aber nicht, denn wie bei vielen Geräten, die am Anfang von etwas Neuem stehen, ist hier nach oben noch viel Luft: Da sie keinen Lautsprecher hat, kann man über die Uhr nicht telefonieren, der Akku hält maximal anderthalb Tage durch und das Display ist recht dunkel, sodass man an einem Sommertag Probleme mit dem Ablesen hat.

Mehr zum Thema

NAS-Server

Ob als Medienserver für daheim, als Backup-Lösung oder als Cloudserver: Der NAS-Server Iomegas ix2 ist universell einsetzbar sind.
Heimvernetzung

Der Hersteller von Schnurlostelefonen steigt mit den Gigaset Elements in den Markt für Haussteuerung und -automatisierung ein.
Festnetz- und DSL-Test 2014

Telefonica O2 hat sich im DSL- und Festnetztest gegenüber den Vorjahren stark verbessert - auch dank neuer Technik-Plattform.
Car Connect

connect hat sich hinters Steuer gesetzt, die Netzabdeckung von DAB+ im Test überprüft und eine Standortbestimmung durchgeführt.
LTE-Router

Erst auf den zweiten Blick entpuppt sich der im eleganten Smartphone-Look designte Huawei Prima als LTE-Mobilrouter.