Testbericht

Medion MD96163

23.8.2007 von Redaktion connect und Bernd Theiss

Wer von Medion grundsätzlich pralle Ausstattung zum kleinen Preis erwartet, wird beim MD96163 eines Besseren belehrt.

ca. 1:20 Min
Testbericht
  1. Medion MD96163
  2. Datenblatt
Medion MD96163
Medion MD96163
© Archiv

Als Aldi-Rechner fanden PCs der Marke Medion schon rasenden Absatz. Das Rundumsorglos-Paket der Ausstattung zum vernünftigen Preis hatte für viele eine unwiderstehliche Anziehungskraft. Da wundert es, dass das für 949 Euro im Medion Online-Shop angebotene MD96163 gerade in Sachen Ausstattung etwas schwächelt. So bietet es bei den Schnittstellen zwar alle üblichen Standard-Optionen, darunter vier Mal USB, Ethernet und schnelles WLAN, doch wer sein Mobiltelefon mit dem silberschwarzen Mobilrechner verbinden möchte, sieht sich allein gelassen: Weder Bluetooth noch IrDA hat das Notebook an Bord. Auch für die SD-Card oder den Memorystick aus Digi-Cam oder Handy findet sich kein Port. Nur mit dem ExpressCard-Anschluss wird moderner Peripherie der nötige Zugang geboten. Interessant: Das 15,4-Zoll-Display bietet hohen Kontrast bei vernünftiger Helligkeit, ohne stark zu spiegeln. Dagegen ist die Auflösung mit 1680 x 1050 Pixeln nach ergonomischen Gesichtspunkten eigentlich schon zu hoch. Nutzer mit guten Augen, die viele Informationen zugleich im Blickfeld haben wollen, werden hier aber bestens bedient.

Touchpad
Das Touchpad zur Steuerung des Mauszeiger liegt ungewöhlich tief in einer Mulde.
© Archiv

In Sachen Ausdauer holt sich das MD96163 mit knapp über drei Stunden Laufzeit aus einer Akku-Ladung ein knappes "gut". Dabei zeigt das 1,83-GHz-Core-2-Duo-Notebook mit 1 Gigabyte Arbeitsspeicher im Office-, Internet- und Kreativbereich ansprechende Leistungen. Nur bei modernen 3-D-Spielen sind in Sachen Detailreichtum und Effekte Kompromisse nötig - für aufwendige dreidimensionale Berechnungen gibt es schlichtweg Besseres als die in den Chipsatz integrierte GMA950-Lösung von Intel. Engagierte Gamer sollten folglich lieber zum Dell oder Fujitsu Siemens aus dem Testfeld greifen. Allen anderen bietet aber auch das Medion genügend Leistung. Verpackt ist diese kompakt und leicht; in Sachen Handlichkeit erhält das MD96163 Bestnoten. Dabei macht das Gehäuse einen recht soliden Eindruck, einzig bei den Oberflächen lassen sich andere Hersteller mehr einfallen. Bei der Bedienung verwundert nur das tief im vorderen Gehäuseteil eingelassene Touchpad, doch daran hat man sich schnell gewöhnt.

Medion MD96163

Medion MD96163
Hersteller Medion
Preis 649.00 €
Wertung 348.0 Punkte
Testverfahren 1.0

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Medion MD96500

Testbericht

Medion MD96500 im Test

Jede Menge Schnittstellen und genug Leistung für Office-Anwendungen. Nur Vielschreiber müssen bei der Tastatur Kompromisse machen.

Medion MD96163

Testbericht

Medion MD96163

Das Medion ist Ausdauernd, hat ein hochauflösendes Display und legt ordentlich Leistung an den Tag.

image.jpg

Testbericht

Medion MD95724

Das Medion MD95724 ist für anspruchslose Anwender ein ausreichendes Notebook - zumindest wenn noch etwas in Arbeitsspeicher investiert wird.

image.jpg

Testbericht

Medion MD95669

Ein kompaktes und obendrein schickes Gerät bietet Medion mit dem MD95669 an: 2,5 kg und trotzdem viereinviertel Stunden Ausdauer.

Medion Lifetab S8311 im Test

Tablet-Test

Medion Lifetab S8311 im Test

73,4%

Beim Lifetab S8311 hat Medion alles richtig gemacht: Das Tablet gehört zu den Besten seiner Preisklasse.