Lexikon-App

Minipedia (Offline Wikipedia) im Test

9.2.2015 von Björn Gallinge

Die wichtigsten Wikipedia-Artikel jederzeit offline verfügbar halten - das will Minipedia. Eine gute Idee, die allerdings eine bessere Umsetzung verdient hätte.

ca. 1:10 Min
Testbericht
Minipedia - Offline Wikipedia
Minipedia - Offline Wikipedia
© Hersteller

Die App "Minipedia" löst das Problem des üblicherweise notwendigen Internetzugangs über mehrere Datenbankpakete: Einmal heruntergeladen, sind die wichtigsten Wikipedia-Artikel jederzeit offline verfügbar. Leider hakt diese eigentlich praktische Idee in der Umsetzung.

Minipedia bietet eine ziemlich einfach gestaltete, aber übersichtliche und wunderbar bedienbare Nutzeroberfläche. Zunächst entscheidet man sich für eines der kostenlosen oder kostenpflichtigen Datenpakete, dann beginnt der Download, den man praktischerweise auf eine WLAN-Verbindung beschränken kann. Der Reduktion auf das Wesentliche fielen allerdings auch die meisten Features zum Opfer: Die Suchfunktionen sind im Vergleich zu anderen Wikipedia-Apps sehr eingeschränkt, die Einträge erhalten kein Inhaltsverzeichnis, und auch auf die Möglichkeit, Artikel weiter zu empfehlen wurde verzichtet.

Minipedia App

  • Version: 3.9 (iOS), 1.0.1 (Android)
  • Preis: 8,99 Euro (iOS, Basisversion kostenlos), kostenlos (Android)
  • Download-Link: iTunes, Google Play
Testwertung
  • Systembasis & Handhabung: 39 von 50 Pkt. (iOS), 38 von 50 (Android)
  • Funktionalität: 24 von 50 (iOS), 22 von 50 (Android)
  • Gesamturteil: 63 von 100, ausreichend (iOS), 60 von 100, ausreichend (Android)

Kurios: Die Suche nach Einträgen für die direkte Umgebung lieferte im Test unter anderem Ergebnisse aus Frankreich und Österreich. Es gibt keinen Verlauf der angesehenen Einträge, und bei Android fehlt sogar eine Favoritenliste. Für das Google-System ist übrigens bislang nur ein einziges Datenbankpaket auf Englisch verfügbar, dieses dafür wenigstens kostenlos.

Fazit

Insgesamt sind 8,99 Euro für die große Datenbank auf iOS zu teuer - dafür leistet die App einfach zu wenig.

Pro

  • je nach Datenbankpaket viele Einträge
  • Offline-Verfügbarkeit
  • auf Android kostenlos
Contra
  • unter iOS mit 8,99 Euro einfach zu teuer
  • nur sehr wenige Funktionalitäten
  • Abbildungen werden offline nicht dargestellt

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

unwetterwarnung wetter apps android ios

Unwetterwarnung

Diese Wetter-Apps warnen vor Sturm und Gewitter

Eine Unwetterwarnung aufs Smartphone erspart böse Überraschungen. Diese Wetter-Apps informieren Sie rechtzeitig über Gewitter, Sturm und Hagel.

Clevertanken

Benzinpreis-App

Clevertanken-App im Test

Die App des Webportals Clever-tanken.de konzentriert sich aufs Nötigste: Der abgespeckte Funktionsumfang wird im Test durch aktuelle Preise…

Enzyklopädie

Online Lexika

Encyclopaedia Britannica App im Test

Das traditionsreiche britische Lexikon ist als App modern designt, durchdacht und redaktionell top - auf iOS ein würdiger Nachfolger des gedruckten…

Wikipedia App

Lexikon-App

Wikipedia App im Test

Die App von Wikipedia ist einfach zu bedienen und bringt mehr Features mit als die Webseite. Im Test auf Android gut, unter iOS aber nur befriedigend.

Lexikon-Apps

Wikipedia & Co.

Sechs Lexikon-Apps im Test

Das Universallexikon fürs Bücherregal hat in Zeiten von Wikipedia und Smartphone ausgedient. Aber was können die neuen Lexikon-Apps für unterwegs?…