Mittelklasse-Smartphone

Motorola Moto G200 im Test

12.5.2022 von Joachim Bley

Auffallen zum kleinem Preis: Das Motorola Moto G200 nimmt’s zu Hause mit Tablet und Notebook auf. Aber wie schneidet das Phone im Test ab?

ca. 3:15 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
  1. Motorola Moto G200 im Test
  2. Motorola Moto GT200 - im Kameratest
Motorola-Moto-G200-Teaser
Wer zweimal auf den seitlichen Fingerprintsensor tippt, gelangt direkt zu seinen App-Favoriten.
© Motorola
EUR 349,99
Jetzt kaufen

Pro

  • opulentes 144-Hertz-Display
  • bärenstarker Top-Systemchip
  • 108-MP-Hauptkamera mit insgesamt guter Fotoqualität
  • Desktop-Modus „Ready For“
  • aufgeräumte Benutzeroberfläche mit erweiterter Gestensteuerung
  • Videoausgang und Top-Connectivity inklusive Wi-Fi 6E
  • starker Akku, lange Ausdauer
  • gute Telefonie-Akustik und sehr gute Funkeigenschaften

Contra

  • LCD ohne Always-on-Funktion
  • Gehäuse nicht wasserdicht
  • keine Speichererweiterung
  • mäßiger Monolautsprecher

Fazit

connect-Urteil: gut (406 Punkte)

Alles andere als gewöhnlich sein. Angesichts der enormen Auswahl in der Smartphone- Mittelklasse müssen sich die Hersteller etwas einfallen lassen, damit ihre Modelle in den Fokus der Kunden rücken. Lenovos Tochtermarke Motorola lässt sich beim Topmodell der elften(!) Generation der G-Serie nicht lange bitten: Mit dem vielseitigen Desktop-Modus „Ready For“ kann das G200 Apps, Games und Streaming-Inhalte auf SmartTVs und Computerbildschirmen groß herausbringen.

Der Datenaustausch läuft über eine WLAN-Direkt-Verbindung (Miracast) oder mit einem geeigneten Adapterkabel (beispielsweise USBC auf HDMI) über den Videoausgang. Anders als beim etwas teureren Vorgänger G100 gehören Kabel und Docking-Station nicht mehr zum Lieferumfang.

Ähnlich wie bei Samsungs Pendant DeX stellt auch die Ready-For- Plattform Android und mobile Apps an externen Bildschirmen über eine Desktop-typische Bedienoberfläche bereit. Das Smartphonedisplay mutiert dabei zum Touchpad für die Cursorsteuerung und die Bedienung. Maus, Tastatur oder Spielecontroller bindet man über Bluetooth ein.

Verbindungen-Motorola-G200
Im Desktop-Modus Ready For verbindet sich das G200 mit Windows-PCs, SmartTVs und Monitoren.
© Motorola

Keine Frage:

Satte Hardware-Power muss vorhanden sein, wenn es darum geht, den Laptop zu ersetzen. Das ist hier der Fall: Ein Qualcomm- Top-Chipsatz drückt mächtig auf das Rechentempo. Der Snapdragon 888 steht hier in der hochgetakteten Plus-Variante bereit und liefert durch die Bank exzellente Benchmark-Resultate. Erwärmung und Leistungsrückgang bei intensiver Belastung sind in unseren Tests moderat ausgefallen.

Zum Speicherpaket:

8 GB RAM und 109 GB Platz für eigene Apps und Daten genügen den preisbezogenen Erwartungen. Für einen Laptop-Ersatz hätte es dennoch gern mehr sein dürfen, zumal der Dual- SIM-Slot keine Speichererweiterung vorsieht.

Gespart wurde auch am Äußeren:

Das tipptopp verarbeitete, gut 200 Gramm schwere Kunststoffgehäuse ist mit einer wasserabweisenden Beschichtung „versiegelt“ und nach IP52 eingeschränkt resistent gegen Staub und Wasser. Doch das mag vor Regentropfen schützen, nicht aber beim Eintauchen.

Eine gewisse Exklusivität bringt die glatte, mattschimmernde Oberfläche – obwohl Fingerspuren sichtbar bleiben. Die außermittige Kamera-Unit mit dem 108-MP-Sensor als Highlight ist in einem breiten, dezenten Steg platziert. Weniger schön: Das Gerät kippelt, wenn es auf dem Tisch liegt.

Motorola-App-bunt
Erfrischend bunt: Die Moto- App bündelt individuelle Settings und herstellertypische Bedienextras.
© Motorola

Solider 6,8-Zoll-LCD mit 144 Hz

OLED-Bildschirme sind heute auch in der Mittelklasse fast ein „Musthave“. Motorola hält hier weiter an der LCD-Technik fest. Das IPS-TFTPanel erweist sich als praxistauglich. Die Auflösung von 396 ppi gefällt ebenso wie die komfortable Bildschirmgröße von 17 Zentimetern.

Noch besser:

Für eine superstabile Darstellung beim Scrollen unterstützt das G200 eine Bildwiederholrate von 144 Hertz. Wegen ihrer Hintergrundbeleuchtung eignen sich LCDs nicht für die permanente Anzeige aktueller Infos im Sperrbildschirm. Die Always-on-Funktion wird anderweitig ersetzt: Beim Anheben des Phones oder beim Antippen des abgedunkelten Screens informiert auch das G200 für einen kurzen Moment über Neuigkeiten.

Das 144-Hertz-LCD dürfte dazu beitragen, dass die Ausdauer nicht ganz so hoch ist wie von einem 5000-mAh-Akku erwartet. Trotzdem erreicht das Motorola noch sehr gute 10:13 Stunden. Ladevorgänge verkürzt das beigelegte 33-Watt-Netzteil. Kabelloses Laden geht nicht.

Motorola-Moto-Foto-G200
Das Motorola Moto G200 will mit seinem Top-Chipsatz die Mittelklasse aufmischen.
© Motorola

Zur Software:

Hier bleibt es bei Android 11 und der Bloatware-freien My-UX-Oberfläche, die eng an Stock-Android angelehnt ist. Was Update-Versprechen angeht, zeigt sich Motorola, zurückhaltender als Oppo oder Samsung. Zumindest das aktuelle Android 12 wird das G200 sicherlich erhalten.

Markenspezifische Besonderheiten konzentrieren sich in der wie immer ansprechend aufgemachten und vorbildlich erklärten Moto-App, die eine erweiterte Gestensteuerung und einige nette Extras wie das „Clevere Display“ mitbringt. Dabei bleibt der Bildschirm aktiv, solange man daraufschaut. Die Bedienperformance? Formidabel. Und auch der im On-/ Off-Schalter integrierte Fingerprintsensor arbeitet fix und zuverlässig. Eine Zusatztaste links ruft Googles Sprachassistenten auf den Plan. Videos speichert das G200 unter anderem im speicherhungrigen 8K-Format mit 24 fps.

Ebenfalls möglich:

Super- Zeitlupenaufnahmen mit 960 Bildern pro Sekunde. Die Frontkamera mit 16 Megapixeln verbindet für eine höhere Lichtausbeute jeweils vier Bildpunkte miteinander. Damit gelingen sehr ansehnliche Selfies. In der Audiosektion wurde die Kopfhörerklinke gestrichen. Die Klangvorstellung des Monolautsprechers war trotz Dolby Atmos ausbaufähig.

Testsiegel connect gut
Das Motorola Moto G200 erzielt in unserem Test ein gutes Ergebnis (406 Punkte)
© WEKA Media Publishing GmbH

Stark im Labor, top vernetzbar

An den Funkleistungen und an der Akustik gab es nichts zu beanstanden. Richtig stark waren die von uns gemessenen WLAN-Datendurchsätze. Das G200 trumpft im Heimnetzwerk mit hoher maximaler Download-Datenrate (1401 Mbit/s) und stabilen Verbindungen in größerer Entfernung zum Router auf. Der neue WLAN-Standard Wi-Fi 6E wird bereits unterstützt und trägt zur vorbildlichen Connectivity bei: 5G, 2-Gbit/s-LTE, Bluetooth 5.2 samt HiRes-Audio und NFC komplettieren das Verbindungsportfolio.

Das Gesamtergebnis kann sich sehen lassen. Auch wenn nicht alles passt – die Rechenpower und die Konnektivität sind für ein Mittelklassemodell allererste Sahne. Damit steht dem G200 als Smartphone und dank Ready For auch als PC-Ersatz die Welt offen.

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Motorola Moto G8 Plus

Smartphone

Motorola Moto G8 Plus im Test

76,4%

Motorola verpasst dem G8 Plus ein großes Display, eine Actioncam und einen dicken Akku. Wie schneidet das Mittelklasse-Smartphone im Test ab?

vivo v21 sunset im Test

Mittelklasse-Smartphone

Vivo V21 5G im Test

81,4%

Vivo schlägt mit dem V21 erfrischend ungewöhnlichen Weg ein. Wer gern Selfies macht und Videocalls führt, sollte sich das Smartphone genauer ansehen.

Xiaomi-11T-Pro-5g-aufmacher

Mittelklasse-Smartphone

Xiaomi 11T Pro 5G im Test

84,0%

Das Xiaomi 11T Pro macht in der Oberklasse mit Topsystemchip und 120 Watt Laden mächtig Tempo. Doch was springt am Ende heraus?

Oppo Find X5 Pro

Handschmeichler mit Keramikrücken

Oppo Find X5 Pro im Test

88,4%

Der chinesische Aufsteiger Oppo stellt bei seinem 2022er-Flaggschiff das Design in den Vordergrund. Eine gute Idee? Der Test von connect gibt…

Motorola, Xiaomi & Realme im Vergleich

Highend aus der zweiten Reihe

Motorola Edge 30 Pro, Xiaomi Poco F4 GT & Realme GT 2…

Auch weniger bekannte Hersteller als Apple oder Samsung entwickeln und verkaufen Highend-Smartphones. Diese sind meist sogar spürbar günstiger. Ist…