Testbericht

Motorola W375

Inhalt
  1. Motorola W375
  2. Motorola W375
  3. Datenblatt

© peter fenyvesi

die multimedia-ausstattung des w375 ist übersichtlich und deutlich beschränkt.

Immerhin: Für Unterhaltung ist gesorgt. Neben drei sehr einfachen Spielen hat das W375 "iMelody" an Bord. Damit lassen sich eigene Sounds komponieren. Für Musik sorgt ein integriertes Radio samt mitgelieferten Stereo-Kopfhörern. Den MP3-Player hat Motorola dem W375 allerdings gestrichen. Auch ein erweiterbarer Speicher fehlt. Die VGA-Kamera kommt ohne Videofunktion daher und liefert nur eine bescheidene Fotoqualität. Selbst geschossene Bilder eignen sich so allenfalls als Foto für das integrierte Adressbuch.

Hervorragende Gesprächszeit

Im Labor der Testfactory zeigt sich das Motorola wieder von seiner besten Seite: Die Standby- Zeit mit etwa elf Tagen bewegt sich in beiden Netzen auf ordentlichem Niveau. Die Gesprächszeit von etwa sechs Stunden im D- und sogar über sieben Stunden im E-Netz darf als hervorragendes Ergebnis gelten. Bei eingeschaltetem Display verringert sich die Betriebszeit allerdings enorm - ein zu erwartender Tribut an die helle Anzeige. Einen kleinen Ausrutscher leistete sich das W375 bei der Sende- und Empfangsqualität im E-Netz. Die D-Netz-Performance hingegen gab keinerlei Anlass zur Kritik. In puncto Akustik hat sich das Motorola, fast schon traditionell, die Note "sehr gut" verdient - und zwar für beide Netze gleichermaßen.

Motorola W375

Motorola W375
Hersteller Motorola
Preis 79.00 €
Wertung 323.0 Punkte
Testverfahren 0.9

Mehr zum Thema

Testbericht

69,6%
<div>Ein später Einstieg: Motorola hat sich mit Kodak zusammengetan, um endlich sein erstes echtes Kamerahandy auf den…
Testbericht

Dank überragender Telefonie-Eigenschaften macht das Motorola Rokr E8 einen gute Figur. Das musikalische Talent lässt aber zu wünschen übrig.
Testbericht

Das schicke W375 kann im Labor überzeugen, offenbart in Puncto Ausstattung jedoch grosse Lücken.
Testbericht

Der Nachfolger des PEBL überrascht mit einem enorm starken Auftritt im Labor und hat speziell für Musikfans einiges zu bieten.
Testbericht

Zurück zu den Wurzeln: Das Gleam erinnert an ein schickes Handy, mit dem Motorola ab 2004 große Erfolge feierte.