Testbericht

Navigon 2210

2.2.2009 von Florian Stein und Redaktion connect

Wer aus gutem Hause kommt, bringt nicht selten auch entsprechende Tugenden mit. So auch das Navigon 2210 (179 Euro mit Europakarte, 149 Euro als 2200 mit DACH-Karte).

ca. 1:10 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
  1. Navigon 2210
  2. Datenblatt
  3. Wertung
Testbericht Navigon 2210
Testbericht Navigon 2210
© Archiv

Pro

  • Screen hell und kontraststark
  • Akustische Qualität
  • Rechtzeitige und gut klingende Ansagen

Contra

  • Sonderziele ohne Straßennamen

Fazit

Connect-Urteil: 417 von 500 Punkten, gut; Preis/Leistung: gut


83,4%

Testbericht Navigon 2210
Gut ausgefüllt: Der Screen des 2210 ist frei von Schnickschnack
© Fotos: Hersteller

Verglichen dem 1210 (149 Euro) bietet das ebenfalls mit einem 3,5-Zoll-Bildschirm ausgestattete 2210 das wertigere Gehäuse, einen TMC-Empfänger und Text-to-Speech-Ansagen. Das 3,5-Zoll-Display wirkt größer, als es ist, denn der Screen ist recht hell und kontraststark.

Insgesamt nutzt die Software die nicht gerade üppige Displayfläche gut aus, wenngleich man die Sonderzielanzeige in Innenstädten auf wenige Kategorien beschränken sollte. Dumm: Der Ein-Aus-Schalter ist zu klein und reagiert noch dazu verzögert.

Rechtzeitige und gut klingende Ansagen

Testbericht Navigon 2210
Gut gelöst: Kleine Tastatur, aber durch Verzicht auf Zahlen besser bedienbar
© Archiv

So knapp die Extras gehalten sind, als Navi erldigt das 2210 seinen Job absolut überzeugend. Wie von Navigon gewohnt, kommen die Ansagen rechtzeitig, es wird weder zu wenig noch zu viel gequasselt. Der Touchscreen des kleinen Displays ist etwas unempfindlich und will nachdrücklich bedient werden.

Testbericht Navigon 2210
Gut gestartet: Das Hauptmenü lässt keine Fragen offen
© Archiv

Umso erfreulicher ist die akustische Qualität der Sprachausgabe, die sogar die des bei hohen Lautstärken verzerrt klingenden großen Bruder 7210 deutlich in den Schatten stellt. Die Routenwahl des Navigon 2210 ist nahezu perfekt, die Bedienung der Extrafunktionen lässt so gut wie keine Irrtümer zu. Schade nur, dass Sonderziele wie Tankstellen ohne Straßennamen angezeigt werden.

Wenn man eine bestimmte Aral-Tankstelle sucht, wird das unnötig knifflig. Umso besser ist dafür die TMC-Einbindung, die sich auch ungeübten Nutzern recht problemlos erschließt und schnell einen guten Überblick über das Verkehrsgeschehen gibt. Auch wenn es äußerlich klein wirken mag: Das 2210 ist ein großes Navi.

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Navigon 6310

Testbericht

Navigon 6310 im Test

90,4%

Nicht ganz Topmodell, bietet das 6310 dennoch eine umfangreiche Ausstattung und beeindruckend souveräne Navigation für einen fair kalkulierten Preis.

Navigon 70 Plus Live

Testbericht

Navigon 70 Plus Live im Test

89,8%

Mit einem Preis von 229 Euro ist das Navigon 70 Plus Live eins der günstigen Geräte mit Livedienst.

Navigon 70 Easy

Testbericht

Navigon 70 Easy im Test

Das Navigon 70 Easy ist ein empfehlenswertes Einsteigermodell, das mit einem großen 5-Zoll-Touchscreen aufwartet.

Navigon 72 Premium im Test

Testbericht

Navigon 72 Premium im Test

91,0%

Frischer Anstrich: Navigon schickt sein 72 Premium mit der neuen Oberfläche "Flow" an den Start. Ein gelungener Facelift?

Navigon 92 Premium

Testbericht

Navigon 92 Premium Live im Test

93,0%

Live hat seinen Preis: Das Navigon-Spitzenmodell 92 Premium Live fällt mit 349 Euro aus dem Rahmen, punktet aber mit Internetdiensten.